Dark Star - 30th Anniversary Edition - 1974 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

Dark Star - 30th Anniversary Edition

Medium: Kauf KaufDVD
OriginaltitelDark Star
GenreScience Fiction, Komödie
Land & Jahr USA 1974
Verkaufsstart    11.10.2004 (AL!VE)
FSK & Länge ab 6 Jahren • 82 min.
RegieJohn Carpenter
DarstellerBrian Narelle, Cal Kuniholm, Dre Pahich, Dan O'Bannon, Adam Beckenbaugh, Nick Castle
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsDVDsbewerten
DVD Extras: Audio Kommentar "The Making of Dark star" • Bloopers • Trailer • Filmografien • Slideshow • Original Drehbuch

Die Crew der "Dark Star" soll die Kolonisation der Menschen im Weltall vorbereiten Sie sprengen bedrohliche Himmelskörper mit intelligenten Bomben, die sogar sprechen können. Durch die Isolation und die Einsamkeit des Weltalls verkommen, flüchtet sich die Mannschaft über die Jahre mehr und mehr in Lethargie. Talby (Dre Pahich) vegetiert im Observatorium dahin und betrachtet die Sterne. Dolittle (Brian Narelle) träumt vom Surfen am Strand von Malibu und Pinback (Dan O'Bannon) ist eigentlich eh nur zufällig an Bord geraten. Der verunglückte Captain (Joe Saunders) wird derweil im Kühlregal künstlich am Leben erhalten. Die Zustände an Bord sind haarsträubend. Die Wände sind über und über mit Graffiti beschmiert. Als Haustier hält sich die Crew ein seltsamer Allien (Nick Castle), der wie ein Luftballon aussieht Zu allem Übel bricht beim Einsatz das Computersystem zusammen. Eine geladene Bombe wird fehlprogrammiert. Sie weigert sich standhaft das Raumschiff zu verlassen. Um ihr aller Leben zu retten, lässt sich Dolittle auf eine gefährliche Diskussion mit dem eigenwilligen Sprengkörper ein. In weniger als zehn Minuten muss er die Bombe von der bereits terminierten Explosion abbringen.
Regisseur und Drehbuchautor John Carpenter steht für Blockbuster wie "Die Klapperschlange" und die "Halloween"-Serie. Sein Erstlingswerk "Dark Star" ist eine innovative Mischung aus Science Fiction und Satire. Trotz des geringem Budget von weniger als $ 500.000 sind ihm überzeugende Spezial Effects gelungen Die Protagonisten amüsieren durch ihr chaotisches Auftreten. Manche Dialoge ermüden allerdings durch ihre Länge. Interessant ist der philosophische Hintergrund des Films. Die Vorstellung von Maschinen, die Menschen bedrohen ist angsteinflößend die Gefahr der Technisierung war auch 1974 bereits ein Thema. Insgesamt eine gute Mischung aus Science Fiktion und Satire, trotzdem werden sich aber wohl eher Fans von bizarren Zukunftsvisionen unterhalten.

Bewertung abgeben

Bewertung
8,5
5,0 (Filmreporter)     
 (2 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de