Mathilde - Eine große Liebe - 2004 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Warner Bros. Pictures

Mathilde - Eine große Liebe

Medium: Leih LeihDVD
OriginaltitelUn long dimanche de fiançailles
AlternativA Very Long Engagement
GenreRomanze
Land & Jahr Frankreich 2004
Verleih ab    29.04.2005 (Warner Home Video)
FSK & Länge ab 12 Jahren • 128 min.
RegieJean-Pierre Jeunet
DarstellerAudrey Tautou, Gaspard Ulliel, Jean-Pierre Becker, Dominique Bettenfeld, Clovis Cornillac, Marion Cotillard
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungenNewsTrailerDVDsbewerten
DVD Extras: Audiokommentar von Jean-Pierre Jeunet - Untertitelt in Englisch & Deutsch

"Mathilde" ist die Geschichte eines jungen Paares, das sich auch vom zweiten Weltkrieg nicht trennen lässt. Um den heftigen Kämpfen zu entfliehen, soll sich der Franzose Manech (Gaspard Ulliel) selbst verstümmelt haben. Vor einem Kriegsgericht gestellt, wird er als Vaterlandsverräter dazu verurteilt, ins Niemandsland zu ziehen. Zwischen den deutschen und den französischen Stellungen zu kämpfen, bedeutet den sicheren Tod. Als seine Verlobte Mathilde (Audrey Tautou) vom tragischen Schicksal ihres Geliebten erfährt, hat Deutschland längst kapituliert. Von einem unbeirrbaren Optimismus beseelt entscheidet sie sich, den Geliebten auf eigene Faust zu suchen. Sie ist felsenfest davon überzeugt, dass er noch am Leben sei. Mathilde begibt sich auf eine lange Reise. Je mehr Details sie über die letzten Augenblicke ihres Verlobten erfährt, desto schärfer zeichnet sich das grauenhafte Bild des Krieges ab.
Der Krieg hat viele Gesichter und Facetten - die meisten sind üble Fratzen. Regisseur Jean-Pierre Jeunet erzählt in seinem neuen Werk eine herzzerreißende Liebesgeschichte, die sich vor den Trümmern Frankreichs abspielt. Wie bei seinem Durchbruch "Die fabelhafte Welt der Amélie" vertraut er auf die ausdrucksstarken Rehaugen seiner Hauptdarstellerin Audrey Tautou. Erneut kämpft diese als verzweifelt liebende Mathilde um eine Liebe, die viele Hindernisse überwinden muss. Diesmal jedoch spiegeln sich in ihrem zarten Blick die Schrecken und die Brutalität eines grausamen Krieges wider. Aus der verträumten Pariserin ist eine verbissene Heldin geworden, die in ihrem unbeirrbaren Glauben an die Liebe mit dem Grauen der Kämpfe konfrontiert wird. Seinem unnachahmlich märchenhaft-skurrilen Stil treu bleibend, inszeniert Jeunet eine ambitionierte Geschichte. Hinter "Mathilde" verbirgt sich in der Tat die ehrgeizige Idee, Liebesromanze und Kriegsfilm verschmelzen zu lassen. Jeunet ("Stadt der verlorenen Kinder") wagt einen thematischen Spagat und beweist ganz nebenbei, dass er das Zusammenspiel seiner filmischer Mittel perfekt beherrscht.
Mathilde - Eine große Liebe

Bewertung abgeben

Bewertung
8,6
7,0 (Filmreporter)     
 (9 User)

Meinungen

M M M

Der Film vereint auf geniale Weise drei Genres: zunächst ist es ein Kriegsfilm, mit all der Grausamkeit die dazugehört, dann wie im Titel angekündigt natürlich ein... mehr
16.08.2009 10:07 Uhr - 8martin

Es gibt zwei Sachen, die der Film sehenswert machen. Erstens gibt es eine Amélie-artige Liebesgeschichte, die voll von den französischen Filmen eigentümlichen Leichtigkeit... mehr
22.02.2005 10:05 Uhr - trolll

Trailer: 

Mathilde - Eine große Liebe

"Mathilde" ist die Geschichte eines jungen Paares, das sich auch vom zweiten Weltkrieg nicht trennen lässt. Um den heftigen Kämpfen zu entfliehen, soll...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungenNewsTrailerDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de