Otello - 1986 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©MGM

Otello

Medium: Kauf KaufDVD
OriginaltitelOtello
GenreMusical
Land & Jahr Italien/Niederlande 1986
Verkaufsstart    26.04.2005 (MGM Home Entertainment)
FSK & Länge ab 6 Jahren • 118 min.
RegieFranco Zeffirelli
DarstellerPlácido Domingo, Katia Ricciarelli, Justino Díaz, Petra Malakova, Urbano Barberini, Massimo Foschi
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenDVDsbewerten

Mohr Otello (Plácido Domingo) kehrt nach dem erfolgreichen Feldzug gegen die Türken zurück nach Zypern. Er kehrt zu seiner jungen Frau zurück, Prinzessin Desdemona (Katia Ricciarelli). Des Generals rechte Hand Iago (Justino Díaz) nimmt an den Feierlichkeiten anlässlich seines Triumphes teil, heckt jedoch zugleich einen Plan aus, Otello zu stürzen. Er will sich rächen, weil er bei einer Beförderung übergangen wurde - ein läppisches Motiv. Mit List greift Iago Otellos einzige Schwachstelle an: seine rasende Liebe zu seiner neuen Frau. Er redet ihm ständig ein, die junge Adelige könne einen Mohr nicht wahrhaft lieben oder gar treu sein. Und tatsächlich, bald verfällt Othello der rasenden Eifersucht. Und die wird mit Blut befriedigt werden!
Franco Zeffirellis Verfilmung der Verdi-Oper sticht unter den unzähligen Adaptationen des Urwerks hervor. Ein gesungener Othello - zudem auch auf Italienisch statt Englisch - ist für Liebhaber des Bühnenstücks von Shakespeare gewöhnungsbedürftig, für Opernfans hingegen ein Leckerbissen. Man muss sich vor Augen führen, dass es sich hier zwar um die gleiche Geschichte handelt, das Stück aber vollkommen eigentümlich ist. Plácido Domingo gibt als dunkel geschminkten Otello dem Film den erforderlichen Starfaktor, verliert aber im neuen Medium an Grazie und Wirkung. Die begleitende Musik wird von der Teatro alla Scala Milan beigetragen. Transeuropäische Kultur pur.

Bewertung abgeben

Bewertung
5,0 (Filmreporter)     
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Im Shop

Otello (OmU)

DVD
Preis: EUR 16,95
Details
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de