Wie ausgewechselt - 2011 | FILMREPORTER.de
Wie ausgewechseltInhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsTrailerGalerieInterviewDVDsbewerten
© Universal Pictures (UPI)

Film: Wie ausgewechselt

                             
Medium: Leih-DVD
OriginaltitelThe Change-Up
GenreKomödie
Land & Jahr USA 2011
Verleih ab    16.02.2012 (Universal Pictures Video)
FSK & Länge ab 16 Jahren • 108 min.
RegieDavid Dobkin
DarstellerRyan Reynolds, Jason Bateman, Leslie Mann, Olivia Wilde, Alan Arkin, Mircea Monroe
Homepage http://www.thechangeupmovie.com
Links IMDB

DVD Extras

Unveröffentlichte Szene "Faustkampf" • Gag Reel

Inhalt

Dave (Jason Bateman) und Mitch (Ryan Reynolds) sind seit Jahren beste Freunde, auch wenn die beiden Männer unterschiedlicher nicht sein könnten. Dave ist erfolgreicher Anwalt, verheiratet und Vater zweier Kinder. Was er im Leben erreicht hat, verdankt er einem konzentrierten Lebensstil und harter Arbeit. Für Mitch sind Disziplin und Verantwortung dagegen Fremdwörter. Der alleinstehende Hedonist ist bindungsunfähig und verdient seine Brötchen als Gelegenheitsschauspieler. Dass er aus seinem Leben nichts gemacht hat, muss er sich immer wieder von seinem Vater (Alan Arkin) anhören.

Eigentlich haben Dave und Mitch nichts zu Meckern. Schließlich ist ihr Leben trotz des einen oder anderen Rückschlages selbstbestimmt und Folge freier Entscheidungen. Dennoch ist keiner der beiden richtig glücklich. Ein Trinkgelage in einer Bar fördert ihre unterdrückten Frustrationen zutage. Dave fühlt als Familienvater und Anwalt überfordert und beneidet Mitch um seine Freiheit. Der möchte endlich festen Boden unter den Füßen haben und wünscht sich eine Existenz mit solidem Job und Familie. Seiner Meinung nach habe Dave das große Los gezogen.

Bei einem Spaziergang durch die Stadt passiert schließlich das Wunder. Nachdem Dave und Mitch in einem öffentlichen Brunnen ihre Blasen entleert haben, wachen sie am nächsten Morgen in den Körpern des jeweils anderen auf. Dave ist Mitch und Mitch ist Dave. Fortan muss jeder das Leben des anderen meistern. Es kommt wie immer: es nicht lange, bis sich beide ihr früheres Leben zurückwünschen. Doch wie sollen sie das anstellen?

Kritik

"Wie ausgewechselt" ist eine Komödie ohne Überraschungen. Das bewährte Bodyswitch-Konzept dient für eine konventionell erzählte Geschichte, in der alle Elemente ihren Platz haben und die sich nach einer vorübergehenden Störung der Ordnung wieder in die Reihe eingliedern. Dass dabei der eine oder andere Gag aufkommt, von denen einige durchaus zünden, andere aber die Grenze des guten Geschmacks überschreiten, versteht sich von selbst. Dabei changieren die "Hangover"-Autoren Jon Lucas und Scott Moore auch in diesem Punkt zwischen bewährtem Rezept und grobschlächtiger Übertreibung. So überrascht es kaum, dass beide Protagonisten im Körper des jeweils anderen von einem Missgeschick ins nächste schlittern. Auch die Stationen, die diese Missgeschicke illustrieren sollen, zeugen von wenig Feingefühl. So macht Dave nicht nur die ernüchternde Erfahrung, dass Mitch sein Geld mit billigen Soft-Pornofilmen verdient, im Körper seines Freundes muss er auch noch selbst an einer Sex-Szene mitspielen. Dabei lässt die Komödie nichts an Geschmacklosigkeiten und Klischees aus, inklusive eines Daumen-Einsatzes beim Geschlechtsverkehr sowie eines zumindest für Dave überraschenden zweiten Geschlechtspartners.

Mag die Komik des Films am Geschmack des Publikums scheitern oder auch nicht, ärgerlich ist das für Hollywood typische konservative Weltbild, das sich auch in der Dramaturgie von "Wie ausgewechselt" wiederfindet. Wie viele aktuelle Hollywood-Filme erzählt auch Regisseur David Dobkin eine Geschichte über das Erwachsen- bzw. Mannwerden. So sehr sich beide Protagonisten ein freies Leben jenseits sozialen Drucks wünschen, so sicher werden beide am Ende wieder zur Räson gebracht. Dave verschmäht eine attraktive Arbeitskollegin, von der er sich schon immer sexuell angezogen fühlte, Mitch lernt durch die Erfahrung Verantwortung zu übernehmen und überwindet so den Konflikt mit seinem Vater. Am Ende ist man wieder da, wo der Irrweg begann - nur etwas klüger und gereifter. Schöne einfache Welt.

Wie ausgewechselt

Bewertung abgeben

Bewertung
4,0
5,0 (Filmreporter)     
 (2 User)

Meinungen

Ich will mein Geld zurück und Schadenersatz

Selten sooo einen Mist gesehen. Ich will mein Geld zurück und Schadenersatz für die vergeudete Zeit. Die infantile Fäkalisierung Hollywoods schreitet durchfallmäßig voran.... mehr
10.03.2012 23:06 Uhr - rahnefeld
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Jason Bateman

Interview:  Jason Bateman ist erwachsen

Seine Rolle in "Unsere kleine Farm" beschert Jason Bateman in den 1980er Jahren den Durchbruch. Bald wird er als neues Teenie-Idol...
Wie ausgewechseltInhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsTrailerGalerieInterviewDVDsbewerten
© 2014 Filmreporter.de