Hotel Lux - 2011 | FILMREPORTER.de
©Constantin Film

Hotel Lux

Medium: Kauf-DVD
OriginaltitelHotel Lux
GenreKomödie
Land & Jahr Deutschland 2011
Verkaufsstart    26.04.2012 (Constantin Video)
FSK & Länge ab 12 Jahren • 103 min.
RegieLeander Haußmann
DarstellerMichael Herbig, Jürgen Vogel, Thekla Reuten, Alexander Senderovich, Valery Grishko, Juraj Kukura
Homepage http://www.hotel-lux-film.de
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerGalerieKritikDVDsbewerten

DVD Extras: Making of (ca. 45 Min.) • Interviews (ca. 15 Min.) • VXF Making of (ca. 5 Min.) Darstellerinformationen • Hörfilmfassung

Michael Herbig als unpolitischer Hitler-Parodist

Hotel Lux wird in den 1920er und 30er Jahren eine Zufluchtsstätte für kommunistische Funktionäre aus faschistischen Diktaturen aus ganz Europa. Durch Zufall landet hier 1938 auch Komiker Hans Zeisig (Michael Herbig). Nach einer Hitlerparodie ist der Schauspieler in Berlin in Ungnade gefallen und musste emigrieren. Eigentlich wollte Zeisig nach Amerika ausreisen, um dort eine Karriere in Hollywood anzustreben. Aufgrund widriger Umstände verschlägt es ihn stattdessen nach Moskau.

Im Hotel Lux wird er mit Hitlers persönlichem Sterndeuter verwechselt, Diktator Stalin (Valery Grishko) bekommt Wind von seinem Gast und will den vermeintlichen Astrologen für sich gewinnen. Im Hotel trifft Zeisig bald auch auf seinen früheren Bühnenpartner, den jüdischen Schauspieler Siggi Meyer (Jürgen Vogel), und dessen Bekannte Frida von Oorten (Thekla Reuten). Die glauben beide fest an den Kommunismus, während Zeisig immer noch an seinem Traum von der Hollywoodkarriere festhält. Die Exilanten halten zusammen, um sich aus den politischen Verstrickungen im Hotel Lux zu retten.

Dass man Geschichte als dehnbaren Stoff betrachten kann, den man nach Gutdünken formen und gestalten kann, hat unlängst Quentin Tarantino in "Inglourious Basterds" unter Beweis gestellt. Ohne sich um historische Korrektheit zu kümmern, ließ er seiner Fantasie freien Lauf, schrieb und deutete die Geschichte um und ließ seinen Widerstandskämpfern im Dritte Reich gelingen, was der Wirklichkeit verwehrt blieb: dem Führer Adolf Hitler samt seiner Schar von Anhängern und Begleitern den Garaus machen.

Das legendäre Hotel Lux gab es wirklich. Vor dem Hintergrund historisch belegter Geschehnisse der 1930er Jahren erzählt Regisseur Leander Haußmann eine fiktive Geschichte. In den Hauptrollen sind Michael Herbig und Jürgen Vogel als Komiker und Thekla Reuten als Untergrundkämpferin zu sehen.

Hotel Lux

Bewertung abgeben

Bewertung
6,0 (Filmreporter)     
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
 

Galerie Hotel Lux

Das legendäre Hotel Lux gab es wirklich. Vor dem Hintergrund historisch belegter Geschehnisse der 1930er Jahren erzählt Regisseur Leander Haußmann eine fiktive Geschichte. mehr
Hotel Lux

Kritik:  Leander Haußmanns Geschichtsumschreibung

Dass man Geschichte als dehnbaren Stoff betrachten kann, den man nach Gutdünken formen und gestalten kann, hat unlängst Quentin...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerGalerieKritikDVDsbewerten
© 2014 Filmreporter.de