Was tun, wenn's brennt? - 2001 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©2003 Sony Pictures Television International

Was tun, wenn's brennt?

Medium: Leih LeihDVD
OriginaltitelWas tun, wenn's brennt?
GenreDrama, Thriller
Land & Jahr Deutschland 2001
Verleih ab    06.08.2002 (Sony Pictures Home Entertainment)
FSK & Länge ab 16 Jahren • 97 min.
RegieGregor Schnitzler
DarstellerTil Schweiger, Martin Feifel, Sebastian Blomberg, Nadja Uhl, Matthias Matschke, Doris Schretzmayer
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGalerieDVDsbewerten
DVD Extras: Audiokommentare • Making Of • Interviews • Trailer • Musikvideo • Outtakes • Entfallene Szenen • Premiere • DVD-Statements • B-Roll • Artwork • Bio- & Filmografien

Vitales, qualitativ hochwertiges Unterhaltungskino

Die ehemaligen Punks und Hausbesetzer Tim (Til Schweiger) und seine besten Freunde Flo (Doris Schretzmayer), Maik (Sebastian Blomberg), Hotte (Martin Feifel), Nele (Nadja Uhl) und Terror (Matthias Matschke) lebten in den 1980er Jahren in West-Berlin. Sie drehten kleine revolutionäre "Aufklärungsvideos", die sie beim Basteln von Sprengsätzen zeigen. Die Mini-Bomben deponierten sie in "Bonzen"-Villen vornehmlich im Reichenviertel Grunewald.

13 Jahre später gehen die sechs alle eigene Wege. Maik leitet eine aufstrebende Werbeagentur, Nele schlägt sich als Alleinerziehende mit zwei Kindern durch. Flo steht kurz vor ihrer Hochzeit mit einem reichen Mann, und Terror macht als Staatsanwalt Karriere. Nur der charismatische ewige Revoluzzer Tim und der an den Rollstuhl gefesselte Hotte sind ihren alten Idealen treu geblieben. Eines Tages explodiert ein längst vergessener Sprengsatz, den die Truppe in einer Villa im Grunewald deponiert hatte. Notgedrungen müssen sich die ehemaligen Hausbesetzer zusammenraufen und mit ihrer Vergangenheit auseinandersetzen. Sie beschließen ihre Spuren von damals zu verwischen, um dem zuständigen Polizeiermittler Manowsky (Klaus Löwitsch) zu entkommen. Aber der ist längst in Besitz ihres alten Bomben-Bau-Videos gekommen.
Das Kinodebüt von Regisseur Gregor Schnitzler war der letzte Film von Klaus Löwitsch, der noch zu seinen Lebzeiten ins Kino kam. "Was tun, wenn’s brennt?" wurde an Originalschauplätzen in der Berliner Hausbesetzer-Szene gedreht und schrammt nicht nur knapp an den üblichen Bierdosen-Punk-Klischees vorbei. Die Ausstattung und die Figurenzeichnung sind detailgetreu und bedienen nostalgische Gefühle derer, die dabei waren oder heute Teil einer Jugendbewegung sind.

Die nostalgischen Gefühle des Widerstands stützt über weite Strecken der sehr passend gewählte Soundtrack. Er vereinigt die 1970er Jahre Punk-Legende The Clash, die Deutschwiderständler Fehlfarben (als Coverversion) und die Protest-Barden Manic Street Preachers. Auch wenn sie nicht in die Tiefe geht, sondern primär unterhalten will, streift die lockere Nostalgie-Komödie Fragen, die zum Nachdenken zwingen: Was wurde aus meine Träumen? Bin ich mir treu geblieben? Zur Drehzeit geisterte passend zum "Was tun, wenn's brennt?"-Drehbuch die Steinewerfer-Vergangenheit des damaligen Außenministers Joschka Fischer durch die Medien.
Was tun, wenn's brennt?

Bewertung abgeben

Bewertung
3,0
6,0 (Filmreporter)     
 (2 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGalerieDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de