Son de mar - 2001 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

Son de mar

Medium: Leih LeihDVD
OriginaltitelSon de mar
GenreRomanze, Drama
Land & Jahr Spanien 2001
Verleih ab    27.03.2003 (VCL Communications)
FSK & Länge ab 16 Jahren • 96 min.
RegieJuan Josè Bigas Luna
DarstellerJordi Mollà, Leonor Watling, Eduard Fernández, Sergio Caballero, Neus Agulló, Pep Cortés
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenDVDsbewerten

Durchschaubares Liebesdreieck von Bigas Luna

Ulises zieht in eine kleine spanische Küstenstadt. Der junge Literaturlehrer verliebt sich bald in der die schöne Martina. Die beiden heiraten gegen den Wiederstand der Eltern und von Martinas reichem Verehrer Sierra. Einige Jahre später - der Nachwuchs gedeiht prächtig - verschwindet Ulises spurlos. Sein kleines Bötchen wird nach einem Sturm zerschmettert auf einer Klippe gefunden. Ulises wird für tot erklärt worauf Martina bald dem Werben von Sierra nachgibt. Sie scheint das luxuriöse Leben, das der Bauunternehmer ihr bietet zu genießen. Doch plötzlich taucht der inzwischen völlig Verwahrloste wieder auf. Martina ist hin und her gerissen. Zunächst bringt sie ihn heimlich in eine leere Wohnung.
Bigas Luna hat mit "Jamón, Jamón" auch in Deutschland große Erfolge gefeiert. Jetzt hat sich der spanische Regisseur dem ausgezeichneten Roman "Son de Mar" von Manuel Vicent angenommen. Leider verharrt Luna in der Pose und den einmal eingeführten Symbolen. Die an die griechische Sage von Dido und Aeneas angelehnte Dreiecksgeschichte leidet unter der einseitigen Fixierung Martinas auf Ulises. Es ist für den Zuschauer leicht durchschaubar, wie sich die wechselseitigen Beziehungen entwickeln werden. Auch die attraktiven Protagonisten können über die Längen nicht hinweghelfen, "Son de mar" bleibt zu manieriert, kommt aus den flachen Küstengewässern nicht heraus.

Bewertung abgeben

Bewertung
4,0 (Filmreporter)     
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de