Bob, der Streuner - 2016 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Concorde Filmverleih

Bob, der Streuner

Medium: Kauf KaufDVD
OriginaltitelA Street Cat Named Bob
GenreKomödie
Land & Jahr Großbritannien 2016
Verkaufsstart    18.05.2017 (Concorde Home Entertainment)
FSK & Länge ab 12 Jahren • 99 min.
RegieRoger Spottiswoode
DarstellerLuke Treadaway, Ruta Gedmintas, Joanne Frogatt, Anthony Stewart Head, Darren Evans, Tony Jayawardena
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieGewinnspieleDVDsbewerten
DVD Extras: Hinter den Kulissen • B-Roll • Interview mit Luke Treadaway • Deutscher und Original-Kinotrailer • Wendecover

Straßenmusikant und Junkie wird Bestsellerautor

James Bowen (Luke Treadaway) wird nirgends heimisch. Die Eltern des Briten trennen sich früh, die Mutter zieht mit ihm in Australien von Ort zu Ort. Die Schule sieht er meist von außen. Nur seine Gitarre liebt er. Lange lebt er von der Hand in den Mund. Die kargen Einnahmen seiner Auftritte in Londons Fußgängerzonen investiert er in den nächsten Schuss.

James ist gerade auf Drogen-Entzug, als er vor seiner Unterkunft eine getigerte Katze entdeckt, die an der Hinterpfote verletzt ist. Er bringt das abgemagerte Kätzchen mit dem zerzausten Fell zum Arzt. James päppelt es von seinem wenigen Baren wieder auf und setzt es dann wieder auf der Straße aus.

Der Kater denkt jedoch gar nicht daran, sein neues Herrchen aufzugeben. Er folgt ihm vielmehr auf Schritt und Tritt - treu wie ein Hund, mit den Instinkten einer Katze. Bob lässt sich von James an der Leine und im Geschirr herumführen, er besteigt Bus und Bahn ohne Zögern. Sein Lieblingsplatz ist der Hals von James, an den er sich wie eine zweite Haut schmiegt und die Umgebung beobachtet.
Die Streuner Bob und James werden ein Paar. Ihre ungewöhnliche Freundschaft hält Bowen 2010 in "A Street Cat Named Bob" (deutscher Titel: "Bob, der Streuner. Die Katze, die mein Leben veränderte") fest. Das Buch wird weltweit zum Bestseller. Über zwei Millionen Exemplare werden alleine in Deutschland verkauft, die Auftritte des Ex-Junkies und seines Stubentigers gehören zu den Klick-Hits im Internet. Tausende Fans stricken wärmende Schals für Bob und bei den Auftritten des Paares warteten sie stundenlang auf ein Selfie

Es folgt die Kurzgeschichte "Ein Geschenk von Bob. Ein Wintermärchen mit dem Streuner" und die kindgerechte Aufarbeitungen "Bob: No Ordinary Cat" sowie die Bilderbücher "Where in the world is Bob?" und "My name is Bob" sowie "Bob to the Rescue." 2014 erscheint schließlich "The World according to Bob" ("Bob und wie er die Welt sieht").

Auf diese Popularität baut die Feel-Good-Tragikkomödie für die ganze Familie auf. Profi Roger Spottiswoode wird die Wandlung von Bowen vom obdachlosen, drogenabhängigen Straßenmusikant zum Bestsellerautor mit niedlich-kauzigen Anhang hoffentlich nicht in den Sand setzen. Mit "Scott & Huutsch" inszeniert er bereits 1989 einen Hit über die Freundschaft zwischen Mann und Hund.

Gewinnen Sie!

Ungewöhnliche Freundschaftsgeschichte Zum Heimkino-Start von "Bob, der Streuner" am 18. Mai 2017 können Sie bei uns tolle Preise gewinnen. Machen Sie bei der Verlosung mit! Dieser Link führt Sie direkt auf unsere Gewinnspielseite.
Bob, der Streuner

Bewertung abgeben

Bewertung
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Trailer: 

Bob, der Streuner: Erster Teasertrailer

Vom Straßenmusiker zum Bestsellerautor. James Bowen beschreibt in der Autobiografie "A Street Cat Named Bob" seine Freundschaft zur Straßenkatze Bob. Der...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Vom abhängigen Straßenmusiker zum Bestsellerautor. Der Brite James Bowen vermarktet in seiner Autobiografie "A Street Cat Named Bob" die Freundschaft zur Straßenkatze Bob.... mehr
Bob, der Streuner (2016)

Gewinnspiel:  "Bob, der Streuner" erobert die Herzen

James Bowen (Luke Treadaway) verdient sein Geld als Straßenmusiker. Das karge Einkommen reicht gerade aus, damit sich der junge Mann...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieGewinnspieleDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de