It Comes at Night - 2017 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Universum Film

It Comes at Night

OriginaltitelIt Comes at Night
GenreHorror, Mystery
Land & Jahr USA 2017
FSK & Länge ab 16 Jahren • 92 min.
MediumBlu-ray (Kauffassung)
AnbieterUniversum Film
Verkaufsstart23.05.2018
RegieTrey Edward Shults
DarstellerJoel Edgerton, Christopher Abbott, Carmen Ejogo, Riley Keough, Kelvin Harrison Jr., Griffin Robert Faulkner
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerGalerieDVDsbewerten
DVD Extras: Featurettes

Postapokalyptischer Horror-Thriller

Irgendwann in naher Zukunft. Ein tödlicher Virus hat die Menschheit nahezu ausgelöscht. Nur wenige haben überlebt. Zu den 'Glücklichen' gehört auch die junge Familie um Vater Paul (Joel Edgerton), Mutter Sarah (Carmen Ejogo) und Sohn Travis (Kelvin Harrison Jr.). Um Schutz vor der Epidemie zu finden, haben sie sich abseits der längst untergangenen Zivilisation in einem Häuschen im Wald niedergelassen.

Opa Bud (David Pendleton) konnte weder die Abgeschiedenheit, noch alle Vorsicht vor der Ansteckung retten. Er wurde infiziert. Um die Familie vor dem gleichen Schicksal zu bewahren, töten Paul und Travis den Kranken eigenhändig und verbrennen die Leiche. Opa war nicht zu retten, sein rascher Tod rettet aber vielleicht seine Verwandten.

Die Angst vor der Krankheit ist immer auch eine Angst vor den Menschen, die den Virus in sich tragen. Als eines Tages ein junger Mann vor ihrer Tür steht, ist ihre Sorge entsprechend groß. Will (Christopher Abbott) bittet um Unterschlupf für sich, seine zurückgelassene Lebensgefährtin Kim (Riley Keough) und Sohn Andrew (Griffin Robert Faulkner). Soll man den Flüchtlingen trauen? Erst nach eingehender Prüfung des ungebetenen Gastes weicht die Vorsicht skeptischem Pragmatismus. Denn die Hilfe-Suchenden haben im Gegenzug auch einiges zu bieten: lebensnotwendige Nahrung zum Beispiel, von der die Familie genügend in ihrem Zuhause hat.
Die schönsten Horrorfilme sind bekanntlich diejenigen, die den Schrecken nicht in seiner Ausführlichkeit zeigen, sondern ihn nur andeuten. Dazu kommen solche, die zwar von Monstern und fiktiven Welten erzählen, doch die Menschen und die Welt, aus der heraus sie entstehen, meinen. Das vorausgesetzt, ist Trey Edward Shults mit seinem zweiten Spielfilm nach dem hochgelobten und mit Preisen überschütteten Drama "Krisha" ein gelungener Genre-Vertreter geraten. Shults lässt sich viel Zeit, um das Grauen zu entfalten. Er zeigt: Das eigentliche Grauen ist nicht das Monster, in seinem Film die von Viren übertragene Epidemie. Der größte Horror geht vom Menschen aus. Ja, Shults zeigt die Binsenweisheit in neuem Licht: Der Mensch ist des Menschen größter Feind.

"It Comes at Night" ist aber auch der Triumpf seines Filmstudios. Der packende Horror-Thriller ist eine Produktion der Independent-Film-Schmiede A24, die preisgekrönte Filme wie den Oscar-Gewinner "Moonlight", die Komödie "The Disaster Artist" und den Psycho-Thriller "The Killing of a Sacred Deer" produziert. Aber auch zur neuen Welle von US-Horror-Filmen, die in den 2010er Jahren ihren Höhepunkt erreicht, steuert das 2013 gegründete Studio einige Hochkaräter bei, darunter der großartige Mittelalter-Schocker "The Witch" und eben "It Comes at Night".
It Comes at Night

Bewertung abgeben

Bewertung
7,0 (Filmreporter)     
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Trailer: 

It Comes at Night: Erster Trailer

"It Comes at Night" ist in einer postapokalyptischen Welt angesiedelt, in der die Menschheit von einem tödlichen Virus dezimiert wurde.  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Mit "It Comes at Night" hat Regie-Neuling Trey Edward Shults einen der spannendsten Filme des Filmjahres 2017 inszeniert. mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2018 Filmreporter.de