7 Tage in Entebbe - 2018 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Entertainment One Germany

7 Tage in Entebbe

OriginaltitelEntebbe
Alternativ7 Days in Entebbe
GenreKrimi
Land & Jahr USA/Großbritannien 2018
FSK & Länge ab 12 Jahren • 102 min.
MediumDVD (Leihfassung)
AnbieterEntertainment One Germany
Verleih ab13.09.2018
RegieJosé Padilha
DarstellerBatsheva Dance Company, Zina Natalia Zinchenko, Ben Schnetzer, Daniel Brühl, Amir Khoury, Ala Dakka
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsTrailerGalerieDVDsbewerten
DVD Extras: Deleted Scenes • Hinter den Kulissen von Entebbe

Faktisch stimmiger und spannenden Politthriller

Viele Israelis verdanken Wilfried Böse (Daniel Brühl) ihr Leben. So bezeugen es die Überlebenden der Entführung einer Air-France Maschine, die im Juni 1976 von einer Gruppe Palästinenser und Mitgliedern der RAF auf dem Flug von Athen nach Tel Aviv entführt wird. Die sieben Männer und Frauen zwingen die Piloten, in Entebbe zu landen. Der grausame Diktator Idi Amin (Nonso Anozie), der sich selbst 1971 mit israelischer Hilfe an die Macht geputscht hat und ein Jahr später mit ihnen gebrochen hatte, unterstützt die Terroristen. Seine Soldaten riegeln den Airport ab, dessen Infrastruktur die Entführer nutzen.

Als die Mitglieder der PLO die Passagiere nach ihrer Nationalität sortierten und dabei alle Israelis in einen anderen Raum bringen, bricht der Streit zwischen den Palästinensern und den beiden Deutschen einerseits als auch unter den Deutschen offen aus. Brigitte Kuhlmann (Rosamund Pike), von Schuldgefühlen wegen der Verhaftung Ulrike Meinhofs geplagt, billigt die Schritte der Palästinenser. Böse plagen hingegen Gewissensbisse auf Grund der jüngeren deutschen Geschichte.
Die Diskussionen in Israels Regierung über die adäquate Reaktion auf die Entführung bilden den zweiten Erzählstrang des Films. Ministerpräsident Jitzchak Rabin (Lior Ashkenazi) und Verteidigungsminister Shimon Peres (Eddie Marsan) debattieren erbittert darüber, wie die Sicherheit des jüdischen Staates kurz- und langfristig gesichert werden kann. Denn die Israelis stehen sinnbildlich und real mit dem Rücken zur Wand. Nicht nur mit diesen Disputen weist der Film bis in die Gegenwart. Der einzige Tote auf israelischer Seite bei der Befreiungsaktion ist der ältere Bruder des heutigen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu, Jonathan.

Trotz des bekannten Endes ist dem brasilianischen Regisseur José Padilha ein bis zur letzten Minute spannender Politthriller gelungen, dessen Fakten auf umfangreichen Recherchen und Gesprächen mit Zeitzeugen beruht. Sie entlasten Böse und zeigen, dass er die Geiseln bei der Erstürmung des Terminals verschont.

Der brasilianische Regisseur, der mit "Tropa de Elite" und "Elite Squad - Im Sumpf der Korruption" beeindruckende Dramen über den verzweifelten Kampf der Polizei in den Favelas von Rio de Janeiro vorgelegt hat, erzählt völlig unaufgeregt die dramatische Ereignisse nach. Von der Angst der Passagiere und Besatzungsmitglieder, wobei die französischen Piloten zu Helden und Sympathieträgern werden. Von der Motivation der Palästinenser und der RAF-Mitglieder ebenso wie von den Beweggründen der Israelis. Eine Nebenrolle hat ein durchgeknallter Diktator, der gerne Weltpolitik machen will.

Niemals ergreift Padilha in seinem handwerklich exzellent inszenierten Film Partei. Er verdichtet den Konflikt auf den inhaltlichen Kern und schafft es, das auf den ersten Blick didaktisch anmutende Konstrukt zu einem kraftvollen, lebendigen Gesamtwerk zu machen. Ein besonders eindrucksvoller Kunstgriff gelingt ihm mit dem Einbau einer von donnernden Beats unterlegten Tanzperformance eines israelischen Ensembles, die in den Film einführt und später den Rhythmus der Szenen beim Einsatzes zur Befreiung der Geiseln bestimmt. Deren Choreograph Ohad Naharin gilt als kritischer Beobachter seines Landes und seiner zunehmend radikalen Politik und setzt dies in seinen Werken um. Dem Film gibt die Performance den passenden Rahmen.
7 Tage in Entebbe

Bewertung abgeben

Bewertung
7,0 (Filmreporter)     
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Trailer: 

7 Tage in Entebbe: Der Trailer

Schicksalstage für Israel: Sieben Terroristen entführen am 27. Juni 1976 eine Air France Maschine mit über 200 Passagieren nach Uganda. Als die...  Clip starten
Im Shop

7 Tage in Entebbe

DVD
Preis: EUR 12,99
Details
José Padilha ("Tropa de Elite") erzählt chronologisch und unaufgeregt mit drei ineinander verwobenen Handlungssträngen die dramatischen Ereignisse nach. mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2018 Filmreporter.de