Die Wahlverwandtschaften - 1974 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

Die Wahlverwandtschaften

Medium: Kauf KaufDVD
OriginaltitelDie Wahlverwandtschaften
GenreDrama
Land & Jahr Deutsche Demokratische Republik 1974
Verkaufsstart    25.03.2003 (Icestorm Entertainment GmbH)
FSK & Länge ab 6 Jahren • 97 min.
RegieSiegfried Kühn
DarstellerChristine Schorn, Horst Schulze, Beata Tyszkiewicz, Katharina Thalbach, Hilmar Thate, Magda Vásáryová
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenDVDsbewerten
DVD Extras: Biografien und Filmografien von Siegfried Kühn, Beata Tyszkiewicz, Hilmar Thate und Gerry Wolff Bilder-Galerie Original Kino-Plakat • Kino-Aushangfotos • Aus der Reihe Filmberufe: Die Regieassistentin Ilse Bastubbe

Das hochwohlgeborene Ehepaar Eduard (Hilmar Thate) und Charlotte (Beata Tyszkiewicz) zieht sich während der napoleonischen Kriege auf ein altes, verfallenes Schloss zurück, um sich völlig isoliert ihrer Liebe hinzugeben. Dem frischgebackenen Ehemann wird das unproduktive Dasein schnell öde. Er lädt seinen Freund, den (namenlos bleibenden) Hauptmann (Gerry Wolff) ein. Charlotte (Beata Tyszkiewicz) holt im Gegenzug Patentochter Ottilie (Magda Vásáryová) zu sich. Das Quartett beschäftigt sich damit, das Land neu zu vermessen und das Schloss zu renovieren. Eduard (Hilmar Thate) verliebt sich in Ottilie (Magda Vásáryová) während Charlotte (Beata Tyszkiewicz) sich zu dem Hauptmann (Gerry Wolff) hingezogen fühlt. Eduard (Hilmar Thate) macht aus seiner Zuneigung keinen Hehl, während die Liebe zwischen Charlotte und dem Hauptmann (Gerry Wolff) sich mehr im Stillen entwickelt. Eduard ignoriert alle Warnungen, abschreckende Beispiele zeigen keine Wirkung. Charlotte (Beata Tyszkiewicz) jedoch behält einen klaren Kopf und schickt den Hauptmann (Gerry Wolff) fort. Doch damit ist es nicht getan.
Mitte der siebziger Jahre gab es in der DDR eine Tendenz, klassische Stoffe zu verfilmen. Damit ergab sich die Gelegenheit, risikoarme Geschichten zu verfilmen, aber auch aktuelle Fragen zu berücksichtigen. Siegfried Kühns Adaption von Johann Wolfgang von Goethes Roman behandelt die Frage der Unauflöslichkeit der Ehe. Kühn betont in seinem Werk, dass es letztlich die Kinder sind, die unter dem Scheitern der elterlichen Beziehung leiden. Dabei lässt er ein wichtiges Motiv in Johann Wolfgang von Goethes Roman beiseite: das Kind von Eduard und Charlotte gleicht dem jeweils anderen potentiellen Partner. So, als hätten die Eheleute in mit ihrem Liebesakt einen doppelten emotionalen Ehebruch begangen. Die teilweise etwas altmodisch wirkende Adaption bemüht sich, den doppelten Partnertausch nicht mit Dialogen zu überladen. Dennoch gilt: wer den Roman nicht gelesen hat, wird Johann Wolfgang von Goethe mit dieser Verfilmung nicht verstehen.

Bewertung abgeben

Bewertung
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de