Kurznews | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

FILMREPORTER KURZNEWS

Denis Villeneuve auf dem Set von "Enemy"

Denis Villeneuve: Wegen "Dune" drehte er nicht "James Bond"

03. Jan 2018: Eine Zeit lang war Denis Villeneuve ("Blade Runner 2049") im Gespräch für den Regieposten beim 25. "James Bond"-Film. Daraus wurde jedoch nichts, weil er sich vor dem Angebot bereits für die Adaption von Frank Herberts Science-Fiction-Klassiker "Dune" (dt. Titel: "Der Wüstenplanet") entschieden hatte. In einem Interview sagte der kanadische Filmemacher, dass er der Produzentin Barbara Broccoli mitgeteilt hätte, dass er sehr gerne den nächsten "James Bond"-Film gedreht hätte. Unter anderem weil er Bond-Darsteller Daniel Craig für einen fantastischen Schauspieler halte. Doch hätte er sich bereits für das "Dune"-Projekt entschieden, und er sei ein Mann, der keine Entscheidungen zurücknehme. Villeneuve ist ein großer Fan von Herberts Roman und bezeichnete dessen Verfilmung als das größte Herzensprojekt seiner Karriere.
Seite: 1 [2] 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 ...

Holly Hunter

Oscar-Preisträgerin Holly Hunter erhält Preis für Lebenswerk

30. Nov 2017: Holly Hunter wird nächstes Jahr vom Palm Springs International Film Festival für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. Wie das Festival gestern mitteilte, erhält die Charakterdarstellerin den Career Achievement Award. Die Verleihung findet am 2. Januar 2018, dem Eröffnungstag der 29. Festivalausgabe. Hunter spielt im Laufe ihrer Karriere in Filmen wie "Blood Simple - Eine mörderische Nacht", "Arizona Junior" und "Die Firma" mit. Für ihre Leistung in "Das Piano" wird sie mit einem Oscar ausgezeichnet. Ihr aktueller Film ist die Independent-Romanze "The Big Sick", die zu den Kandidaten der nächstjährigen Oscar-Verleihung gezählt wird.

Felicity Jones und Eddie Redmayne bei der Premiere von "Die Entdeckung der Unendlichkeit" in New York

"The Aeronauts": Felicity Jones und Eddie Redmayne erobern den Himmel

28. Nov 2017: Im Biopic "Die Entdeckung der Unendlichkeit" waren sie ein preisgekröntes Gespann. Demnächst könnten Eddie Redmayne und Felicity Jones in einem weiteren Film gemeinsam vor der Kamera stehen. Wie das Branchenblatt Variety am gestrigen 27. November 2017 berichtet, werden die beiden Briten für die Amazon-Produktion "The Aeronauts" gehandelt. Das auf wahren Begebenheiten beruhende Drama erzählt die Geschichte der Ballonführerin Amelia Wren (Jones) und des Aeronauten James Glaisher (Redmayne), die 1862 einen Heißluftballon-Flug unternahmen, einen neuen Höhenrekord aufstellten, dabei aber fast ums Leben kamen. Regie führt Tom Harper ("Die Frau in Schwarz 2: Engel des Todes") nach einem Drehbuch von Jack Thorne ("Wunder")


Daniel Kaluuya in "Get Out" (2017)

Das sind die Favoriten bei den Independent Spirit Awards 2018

22. Nov 2017: "Get Out", "Call Me by Your Name", "Good Time" und "Lady Bird" haben sich als die preiswürdigsten Independent-Produktionen dieser Saison herausgestellt. Bei den Independent Spirit Awards jedenfalls sind sie die meistnominierten Filme. Luca Guadagninos Romanze "Call Me By Your Name" um einen Jugendlichen, der sich in den Assistenten seines Vaters verliebt, zählt insgesamt sechs Nominierungen, darunter die Kategorien Bester Film, Beste Regie, Bester Hauptdarsteller und Bester Nebendarsteller. "Get Out" könnte fünf Preise gewinnen. Der Horror-Thriller-Blockbuster ist unter anderem in den Sparten Bester Film, Beste Regie und Bestes Drehbuch nominiert. Der ebenfalls fünf Mal nominierte Thriller "Good Time" könnte in den Kategorien Beste Regie und Bester Hauptdarsteller (Robert Pattinson) absahnen. Das Regiedebüt von Greta Gerwig, "Lady Bird", hat Chancen auf Preise für den besten Film, das beste Drehbuch, die beste Hauptdarstellerin (Saoirse Ronan) und die beste Nebendarstellerin (Laurie Metcalf). Die Independent Spirit Awards werden am 3. März 2018 verliehen.

Regisseur und Schauspieler John Turturro wird "Plötzlich Gigolo"

John Turturro und Michael Cera in "Gloria" dabei

17. Nov 2017: Wie das Branchenblatt Deadline Hollywood berichtet, haben sich John Turturro, Jeanne Tripplehorn und Michael Cera Rollen in "Gloria" gesichert. Bei dem Drama handelt es sich um das Remake des gleichnamigen chilenisch-spanischen Spielfilms, der 2013 bei den Filmfestspielen von Berlin mit drei Preisen ausgezeichnet wurde. Der Regisseur des Originals, Sebastián Lelio, inszeniert auch die US-Version. Die Hauptrolle hat Julianne Moore übernommen. Die Oscar-Preisträgerin spielt eine in die Jahre gekommene Frau, die auf der Suche nach Liebe und Zuneigung ist.

Annette Frier verkörpert in "Danni Lowinski" eine Rechtsanwältin

NBC arbeitet an US-Remake der Erfolgsserie "Danni Lowinski"

16. Nov 2017: In den USA entsteht ein Remake von "Danni Lowinski". Wie das Branchenblatt Blickpunkt: Film heute berichtet, hat sich NBC die Rechte an der deutschen Erfolgsserie gesichert. Der Sender soll derzeit das Drehbuch für eine Sitcom entwickeln. Als Showrunner fungiert Ian Brennan, der sich als Autor von Serienhits wie "Glee" und "Scream Queens" ausgezeichnet hat. Über die Besetzung der Serien-Neuauflage gibt es noch keine Informationen. In dem von 2010 bis 2014 in fünf Staffeln ausgestrahlten Original spielt Annette Frier eine Kölner Rechtsanwältin, die sich um die Nöte der kleinen Leute kümmert. Ihr Büro hat sie in einem Stand eines Einkaufszentrums.

Luc Besson am Set von "The Lady - Ein geteiltes Herz"

Luc Besson dreht mit Jean Dujardin Krimiserie "The French Detective"

15. Nov 2017: Nach dem Flop seines Sci-Fi-Abenteuers "Valerian - Die Stadt und die tausend Planeten" geht Luc Besson einen gänzlich neuen künstlerischen Weg. Der französische Filmemacher wird sich zum ersten Mal in seiner Karriere als Regisseur an einer TV-Produktion beteiligen. Wie das Branchenblatt Variety gestern berichtet, inszeniert er die Pilotfolge der neuen Serie des US-Senders ABC. "The French Detective" basiert auf einer Romanreihe des US-amerikanischen Krimiautors James Patterson. Im Zentrum steht ein französischer Polizist, der von Paris nach New York kommt, um bei der NYPD neu durchzustarten. Während er zusammen mit seiner Kollegin die schwersten Verbrechen der Stadt löst, wird er immer wieder von seiner dunklen Vergangenheit eingeholt. Die Titelrolle hat Oscar-Preisträger Jean Dujardin ("The Artist") übernommen.

Sam Mendes am Set von "Away We Go - Auf Nach Irgendwo"

Sam Mendes wirft das Handtuch bei "Pinocchio"-Neuverfilmung

14. Nov 2017: Sam Mendes steigt als Regisseur von Disneys Realfilm-Adaption des Zeichentrick-Klassikers "Pinocchio" aus. Dies berichtet das Branchenblatt Hollywood Reporter am gestrigen 13. November 2017. Über die Ursache gibt es noch keine Informationen. Der britische Filmemacher hatte zuvor schon einmal das Handtuch bei einer Produktion des Mickey-Mouse-Konzerns geworfen. Er war im Gespräch für den Regie-Posten bei "James and the Giant Peach", hatte aber zugunsten "Pinocchio" abgesagt. Disney hat derzeit eine Reihe von Realfilm-Projekten in der Mache, die auf Zeichentrick-Klassikern aus dem eigenen Archiv beruhen, darunter Tim Burtons "Dumbo", Jon Favreaus "The Lion King" und "Aladdin" von Guy Ritchie. Den Neuverfilmungen von "Cinderella" und "Die Schöne und das Biest" waren zuletzt weltweite Erfolge beschieden.

Elyas M'Barek und Donald Trump in "Fack ju Göhte 3" (2017)

"Fack ju Göhte 3" erfolgreichster Film des Jahres

13. Nov 2017: "Fack ju Göhte 3" ist seit dem vergangenen Wochenende der erfolgreichste Film in den deutschen Kinos des laufenden Jahres. Mit 605.000 Besuchern und 4,75 Millionen verkauften Tickets insgesamt hat Bora Dagtekins Klamauk-Komödie den bisherigen Spitzenreiter, "Ich - Einfach unverbesserlich 3", von der Spitze verdrängt. Auf Platz zwei der deutschen Kinocharts landet "Thor: Tag der Entscheidung" mit 250.000 Besuchern. Der dritte Platz geht an "Mord im Orient Express". Die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Agatha Christie ist mit 240.000 verkauften Tickets der beste Neustart der Woche. Auf den Rängen vier und fünf folgen "Bad Moms 2" mit 195.000 und der Horror-Thriller "Jigsaw" mit 60.000 Besuchern. Die Besucherzahlen gehen aus dem Bericht des Branchenblatts Blickpunkt: Film hervor.

Rian Johnson au f dem Set von "The Brothers Bloom"

Lucasfilm beauftragt Rian Johnson mit neuer "Star Wars"-Trilogie

10. Nov 2017: Regisseur Rian Johnson hat seine Arbeit bei "Star Wars: Die letzten Jedi" offenbar gut gemacht. Weshalb Lucasfilm ihn damit beauftragt hat, eine neue Trilogie auszuarbeiten. Das teilte das Filmstudio auf dem Webauftritt der Filmreihe, starwars.com, am gestrigen 9. November 2017 mit. Demnach werde Johnson zum ersten Teil der neuen Reihe das Drehbuchschreiben und diesen auch inszenieren. 'Wir alle liebten die Zusammenarbeit mit Rian bei "Die letzten Jedi", sagt Lucasfilm-Präsidentin Kathleen Kennedy in einem Statement. Johnson werde auch Erstaunliches auf der noch weißen Leinwand der neuen Trilogie verrichten, so die Produzentin. Johnson teilte in einer gemeinsamen Stellungnahme mit dem Produzenten Ram Bergman mit, dass sie mit "Der letzte Jedi" die Zeit ihres Lebens gehabt hätten. Sie könnten es nicht erwarten, mit der Arbeit an der neuen Reihe zu beginnen.

Orson Welles im "Im Zeichen des Bösen"

Orson Welles' "The Other Side of the Wind" kurz vor Fertigstellung

09. Nov 2017: Orson Welles' letzte Regiearbeit "The Other Side of the Wind" nähert sich der Fertigstellung. Wie das Filmmagazin Variety berichtet, haben die verantwortlichen Produzenten den Oscar-gekrönten Cutter Bob Murawski und den Sound-Mixer Scott Millan für die Postproduktion engagiert. Welles hatte die Dreharbeiten zu "The Other Side of the Wind" beendet, das Projekt jedoch aus rechtlichen Gründen nicht vollenden können. Dieses Jahr erwarb Netflix die Rechte am Film. Mit der Finanzierung des Streaming-Dienstes sollte der Film unter Aufsicht des Produzenten Frank Marshall und des Regisseurs Peter Bogdanovich beendet werden. Nächstes Jahr wird er auf Netflix veröffentlicht. Zuvor soll er auch im Kino zur Aufführung kommen, allerdings wohl in einigen ausgewählten US-Städten - wie das typisch für Netflix-Produktionen ist. Nur so kann er bei Filmpreisen wie etwa dem Academy Award (Oscar) berücksichtigt werden.

Netflix

Netflix kauft Thriller "The Open House" ein

08. Nov 2017: Der Streaming-Dienst Netflix hat sich die weltweiten Rechte an "The Open House" gesichert. Wie das Filmmagazin Variety berichtet, handelt der Thriller von einer Mutter und ihrem Sohn, die in ihrem neuen Haus von 'bedrohlichen Kräften' bedrängt werden. In den Hauptrollen sind Piercey Dalton und Dylan Minnette zu sehen. Regie führten Matt Angel und Suzanne Coote nach ihrem eigenen Drehbuch. Der Film wird ab dem 19. Januar auf Netflix abrufbar sein.

Seite: 1 [2] 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 ...
James Stewart ist: Der Mann aus Laramie

Features - Interviews: Aufrechter Amerikaner: James Stewart

Für sein Vaterland setzt er im Krieg sein Leben aufs Spiel, auf der Leinwand zeigt er sein... weiter
Elizabeth Taylor ("Wer hat Angst vor Virginia Woolf?")

Hollywoods letzte Diva

"Sie hat das Zeug zu einer Kaiserin, aber zugleich hat sie etwas Kitschiges und ein wenig... weiter
Oskar Werner und Martine Carol im Bierkeller

Wechselhafte Karriere: Oskar Werner

An der Pforte zu seinem Grundstück im österreichischen Thallern hängt ein Schild mit der... weiter
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
© 2018 Filmreporter.de