Kurznews | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

FILMREPORTER KURZNEWS

Michael Sheen

Michael Sheen verliert den Bezug zur Realität

07. Feb 2017: Michael Sheen ("Nocturnal Animals") und Michelle Monaghan ("Boston") haben die Hauptrollen in "The Price of Admission" übernommen. Darin spielen die beiden ein Ehepaar, das sich in einer tiefen Krise befindet. Er ist Schriftsteller, der an einer Midlife-Crisis leidet. Sie ist es Leid, im Leben ihres Mannes hinter dessen Arbeit die zweite Geige zu spielen. Gefangen im Konflikt zwischen Arbeit und Privatleben, beginnt der Mann zunehmend sein Leben als Theaterstück wahrzunehmen. Je mehr in seinem Bewusstsein die Grenze zwischen Realität und Fiktion verwischt wird, umso mehr driftet er in den Wahnsinn. Wie das Branchenblatt Hollywood Reporter berichtet, wird die Independent-Produktion von den Machern als Mischung zwischen "Being John Malkovich" und "Birdman oder (Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit)" beschrieben. Regie führt Peter Glanz ("Liebe to go") nach seinem eigenen Drehbuch. Oscar-Kandidat Casey Affleck ("Manchester by the Sea") fungiert bei dem Projekt als ausführender Produzent.
Seite: 1 2 3 4 5 [6] 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 ...

Split (2017)

M. Night Shyamalans "Split" dominiert weiterhin US-Kinocharts

06. Feb 2017: "Split" ist das dritte Wochenende in Folge der meistgesehene Film in den nordamerikanischen Kinos. Der Horror-Thriller von M. Night Shyamalan setzte von Freitag bis Sonntag rund 14,5 Millionen US-Dollar um. Damit hat der Film bereits insgesamt 98,7 Millionen Dollar auf dem Konto. Ein Sensationserfolg angesichts eines Produktionsbudgets von schätzungsweise neun Millionen Dollar. Platz zwei geht an den Horror-Thriller "Rings", der zum Auftakt auf ein Einspiel von ca. 13 Millionen Dollar kommt. Der dritte Platz geht an "Bailey - Ein Freund fürs Leben" mit einem Umsatz von rund 10,8 Millionen Dollar am zweiten Wochenende. Die Ränge vier und fünf belegen das Biopic "Hidden Figures - Unerkannte Heldinnen" (7. Wochenende) und das Musical "La La Land" (9. Wochenende). Beide Filme haben jeweils insgesamt rund 120 Millionen Dollar eingespielt.

Tom Cruise

"Mission: Impossible 6" soll in Paris gedreht werden

03. Feb 2017: Neben den Actionszenen gehören die Städte und Drehorte, in denen die "Mission: Impossible"-Filme angesiedelt sind, zu den Attraktions-Momenten der Actionreihe. Nach Metropolen wie Moskau, London und Wien haben es die Filmemacher nun offenbar auf Paris abgesehen. Wie das Branchenblatt Hollywood Reporter unter Berufung auf nicht genannte Quellen gestern berichtet, erwägen die Produzenten, einige Szenen des sechsten Teils in der französischen Hauptstadt zu drehen. Über die Handlung liegen noch keine Informationen vor. Regie führt Christopher McQuarrie nach seinem eigenen Drehbuch. In der Hauptrolle wird erneut Tom Cruise zu sehen sein. Geplanter US-Kinostart ist der 27. Juli 2018.


Leonardo DiCaprio in Berlin

Leonardo DiCaprio in Gangster-Biopic "The Black Hand" dabei

01. Feb 2017: Oscar-Preisträger Leonardo DiCaprio übernimmt die Hauptrolle in "The Black Hand". Das auf wahren Begebenheiten beruhende Drama erzählt die Geschichte des New Yorker Polizisten Joe Petrosino, der Anfang des 20. Jahrhunderts als Leiter der so genannten Italian Squad die italienische Mafia bekämpfte. Seine Ermittlungen führte zur Verhaftung ranghoher Mitglieder und der Aufdeckung von Verbrechen der so genannten Bland Hand Gang, einer Verbrecherbande sizilianischer Einwanderer in New York. 1909 wird Petrosino in Sizilien im Rahmen von Ermittlungsarbeiten im Auftrag der Mafia ermordet. Wie das Filmmagazin Variety berichtet, fungiert DiCaprio bei dem Gangster-Biopic auch als Produzent.

Pedro Almodóvar bei der Verleihung der Goyas 2012

Pedro Almodóvar ist diesjähriger Jury-Präsident von Cannes

31. Jan 2017: Der spanische Regisseur Pedro Almodóvar wird die diesjährigen Internationalen Filmfestspiele von Cannes als Jury-Präsident vorsitzen. Das teilte das Festival am heutigen 31. Januar 2017 mit. Almodóvar zeigte sich in einem Statement erfreut über die Einladung. 'Ich bin glücklich darüber, die 70. Filmfestspiele von Cannes von so einer privilegierten Position aus zu feiern', erklärte der Filmemacher. Er fühle sich geehrt und sei 'ein bisschen überwältigt.' Almodóvar war bereits mit fünf Filmen im Wettbewerb des Festivals vertreten. Für "Alles über meine Mutter" wird er 1999 als bester Regisseur ausgezeichnet. Die Tragikomödie "Volver - Zurückkehren" wird für das beste Drehbuch prämiert. Letztes Jahr konkurriert er mit "Julieta" um die Palmen. Den Jury-Vorsitz hat damals der australische Filmemacher George Miller inne. Die Goldene Palme geht an Ken Loachs Drama "Ich, Daniel Blake". Die diesjährige Ausgabe des Festivals findet vom 17. bis 28. Mai statt.

Asghar Farhadi

Protest gegen US-Einreiseverbot: Asghar Farhadi sagt Oscar-Teilnahme ab

30. Jan 2017: Der iranische Regisseur Asghar Farhadi hat seine Teilnahme bei der diesjährigen Oscar-Verleihung abgesagt. Sein Drama "The Salesman" ist für den besten fremdsprachigen Film nominiert. Hintergrund seiner Entscheidung ist das von der US-Reigierung erlassene Einreiseverbot für Flüchtlinge und Bürger aus sieben mehrheitlich muslimischen Staaten, darunter Iran. Selbst wenn man für ihn eine Ausnahmesituaiton schaffen würde, wären die vielen 'Wenns' und 'Abers' für ihn 'nicht akzeptabel', so der Filmemacher. 'Ich drücke hiermit meine Verachtung gegenüber der ungerechten Behandlung meiner Landsmänner und der Bürger der anderen sechs Staaten aus, die legal in die Vereinigten Staaten einreisen wollen', so Farhadi in dem von Variety zitierten Statement. Er hoffe, die aktuelle Lage werde die Nationen nicht noch weiter spalten. In seinem Erklärung setzte Farhadi die US-Regierung Donald Trumps mit Hardlinern in anderen Ländern gleich. Ihre Weltanschauung wäre in ein 'wir' und ein 'sie' eingeteilt. Sie würden ein furchteinflößendes Bild von den anderen zeichnen, um den Bürgern in ihrem Land Angst einzuflößen. Farhadi hatte den Fremdsprachen-Oscar 2012 für das Drama "Nader und Simin - Eine Trennung" erhalten.

Danny Boyle am Set von "Steve Jobs"

Das sind laut Danny Boyle die besten Fortsetzungen der Filmgeschichte

27. Jan 2017: In knapp drei Wochen ist es so weit, dann kommt die langersehnte Fortsetzung des Kultfilms "Trainspotting - Neue Helden" in die deutschsprachigen Kinos. Zur Einstimmung hat Regisseur Danny Boyle für die Online-Filmdatenbank IMDB seine zehn liebsten Fortsetzungen der Filmgeschichte zusammengestellt. Auf der Liste, die kein Ranking darstellen soll, befinden sich Filme wie Christopher Nolans "Dark Knight", "Der Pate 2" von Francis Ford Coppola sowie "Aliens - Die Rückkehr" und "Terminator 2 - Tag der Abrechnung" von James Cameron. Aber auch "James Bond 007: Liebesgrüße aus Moskau", die Fortsetzung von "James Bond 007 jagt Dr. No", und der Thriller "Das Schweigen der Lämmer", der die Geschichte von Michael Manns "Blutmond" weitererzählt, finden sich in der Auswahl. Quentin Tarantinos "Kill Bill - Volume 2", "Die Bourne Verschwörung", "French Connection II" und alle Fortsetzungen der Animationsschmiede Pixar, darunter "Toy Story 2" und "Findet Dorie", komplettieren die Liste.

Jacob Tremblay in "Shut In" (2016)

Jacob Tremblay in "Predator"-Reboot dabei

26. Jan 2017: An eine nennenswerte Kinderrolle in den "Predator"-Filmen können wir uns nicht erinnern. Für das Reboot des Action-Klassikers mit Arnold Schwarzenegger hat Regisseur Shane Black offenbar eine vorgesehen. Und die hat sich Nachwuchsdarsteller Jacob Tremblay ("Raum - Liebe kennt keine Grenzen") gesichert. Laut einem Bericht des Filmmagazins Hollywood Reporter verkörpert der Zehnjährige den Sohn eines von Boyd Holbrook gespielten Marine-Soldaten. Letzterer entdeckt die Existenz bösartiger außerirdischer Wesen, muss jedoch gegen den Unglauben und die Ignoranz seiner Mitmenschen ankämpfen. In weiteren Rollen werden Sterling K. Brown, Keegan Michael Key, Trevante Rhodes und Olivia Munn zu sehen sein. Black führt nach seinem und Fred Dekkers Drehbuch Regie.

Sing 3D

US-Start von "Sing 2" steht fest

26. Jan 2017: Mehr als 420 Millionen US-Dollar hat der Animationsfilm "Sing" weltweit bereits eingespielt. Da verwundert es nicht weiter, dass Universal Pictures und Illumination Entertainment bereits an einer Fortsetzung feilen. Nun haben die beiden Filmstudios den Starttermin von Teil 2 bekanntgegeben. Wie das Branchenblatt Variety am gestrigen 25. Januar 2017 unter Berufung auf die beiden Konzerne berichtet, läuft "Sing 2" am ersten Weihnachtstag 2020 in den US-Kinos an. "Sing" wird dieses Jahr für den Golden Globe als bester Animationsfilm des Jahres nominiert, unterliegt jedoch Disneys "Zoomania". Bei den Oscar-Nominierungen ging der Film mit den Synchronstimmen von Matthew McConaughey und Reese Witherspoon leer aus.

Sandra Hüller in "Toni Erdmann"

Geschafft: Maren Ades "Toni Erdmann" für Oscar nominiert

24. Jan 2017: Glückwunsch an Maren Ade! Nach zahlreichen Auszeichnungen hat ihre Tragikomödie "Toni Erdmann" nun auch eine Chance auf den Oscar für den besten fremdsprachigen Film. Das Meisterwerk konkurriert mit dem dänischen Drama "Unter dem Sand - Das Versprechen der Freiheit", "Ein Mann namens Ove" aus Schweden, der australischen Produktion "Tanna - Eine verbotene Liebe" und dem iranischen Film "The Salesman" von Asghar Farhadi. Ansonsten könnte die Oscar-Zeremonie am 26. Februar zu einem Triumphzug für Damien Chazelle werden. Sein Musical "La La Land" erhielt insgesamt 14 Nominierungen. Nur "Titanic" und "Alles über Eva" hatten es zuvor auf so viele Nominierungen gebracht. Jeweils acht Mal wurden "Arrival" und "Moonlight" nominiert. "Hacksaw Ridge - Die Entscheidung", "Lion" und "Manchester by the Sea" bringen es auf jeweils sechs Vorschläge. Alle diese Filme sowie "Fences", "Hell or High Water" und "Hidden Figures - Unerkannte Heldinnen" können sich Chancen auf den Preis für den besten Film ausrechnen.

Martin Freeman

Martin Freeman in Comicverfilmung "Black Panther"dabei

24. Jan 2017: "Der Hobbit"-Darsteller Martin Freeman wird in der Comicverfilmung "Black Panther" zu sehen sein. Wie die Internetseite Coming Soon berichtet, schlüpft der britische Schauspieler in die Rolle, in der er bereits in "Captain America: Civil War" zu sehen war. Das Fantasy-Spektakel nach den Vorlagen der Marvel-Comics entsteht unter der Regie von Ryan Coogler ("Creed - Rocky's Legacy"). Chadwick Boseman wird in der Titelrolle zu sehen sein. Mit von der Partie sind zudem Michael B. Jordan, Lupita Nyong'o und Forest Whitaker. Die Dreharbeiten haben am vergangenen Wochenende in Atlanta begonnen. US-Kinostart ist der 16. Februar 2018.

Woody Harrelson in "Das Duell" (The Duel, 2016)

Es ist offiziell: Woody Harrelson in Han-Solo-Spin-off dabei

23. Jan 2017: Nach Medienspekulationen vor wenigen Wochen ist es nun offiziell. Woody Harrelson ist Teil des "Star Wars"-Universums. Der Schauspieler hat in einem Videointerview mit dem Branchenblatt Variety im Rahmen des Sundance Film Festival bestätigt, dass er in dem Spin-off um Han Solo tatsächlich den Mentor des Weltraumabenteuers spielt. Das noch titellose Projekt ist vor den Ereignissen in "Eine neue Hoffnung" angesiedelt. Das Sci-Fi-Spektakel hat die Vorgeschichte von Han Solo zum Thema und erzählt, wie der Weltraumabenteurer zum Schmuggler und Dieb wurde. Die Hauptrolle spielt Alden Ehrenreich ("Hail, Caesar!"). Regie führt das Duo Phil Lord und Christopher Miller. Die Dreharbeiten sollen noch diesen Monat beginnen. Harrelson präsentiert auf dem Independent-Festival Sundance die Komödie "Wilson".

Seite: 1 2 3 4 5 [6] 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 ...
Casino (1995)

Features - Interviews: Schneller Weg zum Glück

Des Menschen Sinn im Leben ist das Glück. Was auch immer wir tun, wir tun es, um über den... weiter
Clark Gable im Smoking

Frauenschwarm Clark Gable

"Er war so männlich wie kein anderer Mann, den ich kenne, und so kindisch, wie nur ein kleiner... weiter
Catherine Frot auf der Berlinale ("Ein Kuss von Beatrice")

Catherine Frot zu "Ein Kuss von Beatrice"

Die alleinerziehende Hebamme Claire steht vor einem tiefen Einschnitt in ihrem Leben. Die... weiter
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
© 2017 Filmreporter.de