Deep Blue Sea - 1999 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Warner Bros. Pictures

Deep Blue Sea

OriginaltitelDeep Blue Sea
GenreAction, Thriller
Land & Jahr USA 1999
Kinostart    28.10.1999 (Warner Bros. Pictures)
FSK & Länge ab 16 Jahren • 105 min.
RegieRenny Harlin
DarstellerThomas Jane, Saffron Burrows, LL Cool J, Michael Rapaport, Stellan Skarsgård, Samuel L. Jackson
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenDVDsbewerten

Spannender Hai-Horror mit sexy Darstellern

Mitten im Atlantik befindet sich die Unterwasser-Forschungsstation Aquatica. Dort erforschen einige Wissenschaftler ein Heilmittel gegen Alzheimer und andere neurologische Krankheiten. Ihre Forschungstiere sind allerdings brandgefährlich, da es sich um drei in Gefangenschaft lebende Makohaie handelt. Die Versessenheit von Dr. Susan McCallister (Saffron Burrows) ließ die Wissenschaftlerin zu gefährlichen Methoden greifen. Ohne das Wissen der übrigen Teammitglieder veränderte sie die DNA der Tiere, um ihre Gehirne größer zu machen. Die Manipulation bleibt nicht ohne Folgen. Die Haie sind intelligenter und schneller als ihre frei lebenden Artgenossen. Als ein Sturm die Station bedroht und Teile der Anlage zerstört, haben die Tiere nur noch ein Ziel: die Freiheit. Um dieses zu erreichen, dezimieren sie langsam aber sicher die Anzahl der Forscher. Selbst Haibetreuer Carter Blake (Thomas Jane) scheint kein Mittel gegen die gefräßigen Tiere einzufallen.
"Deep Blue Sea" reiht sich in jene Riege von Hai-Horror-Filmen ein, die nach Steven Spielbergs Klassiker "Der weiße Hai" vom Hai-Horror-Hype profitierten. Während andere Filme lediglich von der Angst der Menschen vor dem Hai leben, versucht Regisseur Renny Harlin immerhin, ein etwas differenziertes Bild zu geben und stellt den Meeresraubfisch nicht von vorneherein als Menschenfresser dar. Dies gelingt ihm, indem er den Menschen als Sündenbock degradiert, der es nicht lassen kann, an den Genen von gefährlichen Meeresräubern wie den Haien zu hantieren. Trotz der simplen Geschichte, dass skrupellose Wissenschaftler aus eigentlich friedfertigen Haien boshafte Killermaschinen machen, und am Ende selbst dran glauben, ist "Deep Blue Sea" ein spannender Actionthriller, wenngleich sehr vorhersehbar. Schaut man genauer hin, so entdeckt man zahlreiche Anspielungen auf Spielbergs "Der weiße Hai" sowie auf das Heimatland des finnischen Regisseurs. Sogar für Sportfans ist ein kleines Schmankerl dabei: Der ehemalige Formel 1 Star Mikka Häkkinen hat zu Beginn des Spektakels einen kurzen Gastauftritt.
Deep Blue Sea

Bewertung abgeben

Bewertung
6,0
 (4 User)

Meinungen

Ja, das hat man davon, wenn man versucht, der Natur ins Handwerk zu pfuschen. Da versuchen eine Hand voll übermotivierter Wissenschaftler das Hirn von Haien zu vergrößern, um... mehr
29.01.2007 19:01 Uhr - ballbreaker
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de