In 80 Tagen um die Welt - 2004 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Universum Film

In 80 Tagen um die Welt

OriginaltitelAround the World in 80 Days
GenreAbenteuer
Land & Jahr Großbritannien/Deutschland/Irland 2004
Kinostart    23.12.2004 (Universum Film)
FSK & Länge ab 6 Jahren • 120 min.
RegieFrank Coraci
DarstellerJackie Chan, Steve Coogan, Robert Fyfe, Jim Broadbent, Rob Schneider, Luke Wilson
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenGalerieDVDsbewerten

Jackie Chan auf den Spuren von Jules Verne

Lau Xing (Jackie Chan) hat gerade die Bank von England überfallen. Doch nicht Geld war die gesuchte Beute, sondern ein unglaublich wertvoller Jade-Buddha, den die hinterlistige Generalin Fang (Karen Joy Morris) aus Laus chinesischem Heimatdorf entwendet hat. Sie bezahlte mit der Figur ihre britischen Spitzel. Auf der Flucht vor den Londoner Bobbys verirrt sich Lau Xing im Garten von Phileas Fog (Steve Coogan). Prompt missbraucht der scheinbar irre Wissenschaftler Lau Xing als Versuchskaninchen. Nachdem Lau in einem merkwürdigen Fahrgestell durch die Luft gewirbelt worden ist, möchte er eigentlich nur noch Reißaus nehmen. Doch die Polizei ist ihm zu dicht auf den Fersen. Um unentdeckt zu bleiben, lässt er sich von Phileas als Kammerdiener engagieren. Von nun an gibt er sich als der französischstämmige Passepartout aus.

Fog hat seinerseits eine heftige Auseinandersetzung mit dem Leiter der königlichen Akademie der Wissenschaften. Denn Lord Kelvin (Jim Broadbent) beargwöhnt seine neuesten wissenschaftlichen Errungenschaften. Um dem einfältigen Lord eins auszuwischen, lässt sich Phileas auf eine riskante Wette ein: Wenn er es schafft in 80 Tagen um die Welt zu reisen, überlässt ihm Kelvin sein Amt. Falls er die Wette verliert, muss er sein Labor niederreißen und darf sich nie wieder seinen Erfindungen widmen. Schleunigst begibt sich Fog auf das Rennen gegen die Zeit. Lau alias Passepartout, der den Buddha ja zurück nach China bringen will, begleitet ihn. In Paris schließt sich ihnen noch die verkannte Künstlerin Monique (Cécile de France) an. Sie erobert Phileas Herz im Sturm. Während die drei die Welt bereisen werden ihnen allerhand Steine in den Weg gelegt. So will sie die britische Polizei verhaften. Außerdem trachten ihnen Generalin Fangs Männer, die mit Lord Kelvin unter einer Decke stecken, nach dem Leben. Auch bergen die exotischen Reiseziele unzählige Gefahren.
Frank Coraci ("Eine Hochzeit zum Verlieben") liefert mit seiner Interpretation von "In 80 Tagen um die Welt" eine spritzige Kombination aus Komödie und Actionfilm ab. Bei einem Hauptdarsteller wie Jackie Chan dürfen spektakuläre - vom Meister fast immer selbst durchgeführte Stunts natürlich nicht fehlen! Überhaupt beeindruckt das Starensemble.

Bis in die Nebenrollen sind Hollywoodgrößen aufgefahren. So spielt Kaliforniens Gouverneur Arnold Schwarzenegger ("Der Terminator") Prinz Hapi, einer der vielen historischen Figuren denen die drei Protagonisten auf ihrer abenteuerlichen Reise begegnen. Die recht freie Jules Verne-Adaption ist auch eine mit unzähligen Gags aufgemotzte Familienkomödie. Besonders Steve Coogan bringt als steifer, extrem tollpatschige Phileas Fog mit drolligen Missgeschicken das Publikum zum Schmunzeln. Wer keine Kampfszenen mag oder eine werkgetreuere Verfilmung erwartet, wird allerdings nicht auf seine Kosten kommen.
In 80 Tagen um die Welt

Bewertung abgeben

Bewertung
8,4
6,0 (Filmreporter)     
 (7 User)

Meinungen

lustig

bei diesem film habe ich Jacki Chan erst richtig kennen gelernt der film ist richtig gut gemacht worden, vorallem sind die kampf zenen totall lustig
05.11.2007 08:39 Uhr - willi (gelöscht)
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Frank Coraci ("Eine Hochzeit zum Verlieben") liefert mit seiner Interpretation von "In 80 Tagen um die Welt" eine spritzige Kombination aus Komödie und Actionfilm ab. mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenGalerieDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de