Die Nacht der lebenden Loser - 2004 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

Die Nacht der lebenden Loser

OriginaltitelDie Nacht der lebenden Loser
GenreKomödie
Land & Jahr Deutschland 2004
Kinostart    28.10.2004 (Constantin Film)
FSK & Länge ab 12 Jahren • 90 min.
RegieMatthias Dinter
DarstellerTino Mewes, Thomas Schmieder, Manuel Cortez, Collien Ulmen-Fernandes, Hendrik Borgmann, Nadine Germann
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenTrailerDVDsbewerten

Es ist gar nicht so leicht ein Teenager zu sein. Philip (Tino Mewes), Wurst (Manuel Cortez) und Konrad (Thomas Schmieder) sind die Loser der zwölften Klasse. Die Außenseiter, kriegen keine Frau ab und sind zudem die absoluten Nieten im Sportunterricht. Nach einem Voodo-Ritual auf dem Friedhof, das gründlich in die Hose gegangen ist und einem tödlichen Autounfall erwachen die drei Loser am nächsten Morgen im Leichenschauhaus als Zombies. Gar nicht so schlecht, denken sich die Teenager, endlich hat das traurige Dasein ein Ende. So entwickelt der bislang schüchterne Konrad einen wahren Heißhunger auf Menschenfleisch, besonders auf das seiner megacoolen Mitschüler. Wurst lebt voll und ganz seine Alkohol- und Sexsucht aus und Philip kann endlich bei seiner Traumfrau Uschi (Nadine Germann) landen. Doch das Leben als Zombie hat nicht nur Vorteile. Konrad entwickelt sich immer mehr zur bösartigen Fressmaschine und macht all denen, die ihn je gequält haben - und das sind nicht wenige - einen kurzen, blutigen Prozess. Wurst wird nur noch von seinen Trieben gesteuert und Philip verliert nach und nach seine wichtigsten Körperteile. Das Tragische an der Sache ist, dass die drei Zombies gerade mal 36 Stunden haben, um den Voodo-Fluch zu brechen. Mit Hilfe seiner besten Freundin Rebecca (Collien Fernandes) versucht der notdürftig zusammengeflickte Philip den bösen Bann wieder loszuwerden.
Horrorfilm und Teenie-Komödie ist inzwischen eine gängige Kombination. Auf diese baut auch Regisseur Matthias Dinter. Seine Geschichte beginnt wie eine der banalen amerikanischen Highschool-Komödien: Philip, Wurst und Konrad sind krasse Außenseiter, die von den Trendsettern Ihrer Schule ungerecht behandelt werden. So etwa von der unnahbaren Traumfrau Uschi, die jeder haben will oder dem arroganten Cornelius, der dem armen Konrad immer die Brille zertritt. Doch dann kommt die große Wende. Die drei Loser werden die Helden der Schule. Nichts neues eigentlich. Doch verläuft der Plot hier ein bisschen anders, denn die Helden sind Zombies. Mit richtig schaurigen Horroreffekten gewürzt wird aus der einfallslosen Story doch noch ein amüsantes Spektakel mit teilweise lustigen und einfallsreichen Gags. Ab und zu driftet der Humor aber ins alzu flache pubertäre Niveau ab und an manchen Stellen imitiert Dinter einfach zu offensichtlich den zeitgenössischen amerikanischen Teeniefilm. Hauptdarsteller Tino Mewes gehört bereits mit Rollen wie "Was nützt die Liebe in Gedanken" sowie der Komödie "Liegen Lernen" zu den gut beschäftigten Jungdarstellern.

Bewertung abgeben

Bewertung
8,7
3,0 (Filmreporter)     
 (3 User)

Meinungen

Hat mich irgendwie begeistert

Dieser film wird leider im deutschem fernsehen nicht gut benotet,warum ?...ist mir bis heute ein rätzel,er ist amüsant aber nicht originell.Dennoch war er sehr... mehr
09.08.2006 18:59 Uhr - ROMEO

Trailer: 

Die Nacht der lebenden Loser

Die drei Schulfreunde Philip (Tino Mewes), Wurst (Manuel Cortez) und Konrad (Thomas Schmieder) nehmen aus Neugier an einer Voodoo-Ritual teilnehmen. Keine...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenTrailerDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de