Kir Royal - 1986 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Eurovideo

Kir Royal

OriginaltitelKir Royal
UntertitelWer reinkommt, ist drin
GenreKomödie
Land & Jahr Deutschland 1986
FSK & Länge 60 min.
RegieHelmut Dietl
DarstellerFranz-Xaver Kroetz, Senta Berger, Dieter Hildebrandt, Ruth-Maria Kubitschek, Billie Zöckler, Erni Singerl
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsDVDsbewerten

Satirische Gesellschaftsreigen der Schickeria

Sektflöten rochieren im Walzertakt vor knallig rotem Hintergrund. Hier und da stoßen sie miteinander an. Mit diesen Bildern beginnt der Vorspann zu "Kir Royal" und resümiert so in wenigen Bildern die Quintessenz der sechsteiligen Kultserie aus den 1980er Jahren. Denn die Gläser sind mit Kir Royal gefüllt, jenem perlenden Lieblingsaperitif von Klatschreporter Baby Schimmerlos (Franz-Xaver Kroetz). Was Baby gefällt wird alsbald zum Gebot für die Münchner Gesellschaft. Als berühmt-berüchtigter Klatschkolumnist gleitet Baby elegant über das Parkett der oberen Zehntausend.

Stets auf der Suche nach neuen Schlagzeilen, begegnen und suchen ihn schillernde Lokalprominente und umschwärmen ihn nach Anerkennung lechzend. Geschniegelte Industrielle, selbstverliebte Schauspieler und skrupellose Politiker: sie alle lieben und belügen Baby ganz nach Belieben. Baby flirtet mir dem Geldadel und genießt den Glamour und die Privilegien, behält jedoch immer ein Quentchen Gefühl für die Selbstachtung. Doch der im Kern seines Wesens ehrliche Mensch reibt sich immer mehr an Gier und Bigotterie des Münchner Provinz-Jet-Sets.
"Kir Royal" wurde von der ARD erstmals im September 1986 ausgestrahlt. Die Produktion erntete auf Anhieb Kritikerlob und hat längst Kultstatus erreicht. Der Erfolg beruht sowohl auf den hervorragenden Darstellern, als auch auf die Qualität der Drehbücher. Franz-Xaver Kroetz als eigensinniger Reporter, Senta Berger als dessen Freundin Mona und Dieter Hildebrandt als zynischer Fotograf Herbie hauchen ihren Figuren Leben ein und sie machen sie - wenn auch satirisch überzeichnet - zu glaubwürdigen Charaktere.

Neben den Hauptrollen sind jedoch auch die Randfiguren bestens besetzt. Mario Adorf, Marianne Hoppe und Udo Kier sind hierfür nur einige namhafte Beispiele. Das Phänomen "Kir Royale" besteht nicht zuletzt aus dem Kuriosum, dass die verspottete Schickeria sich ganz bereitwillig selber verulkte und bereitwilligst mitspielte.

Handlung und Dialoge aus den Federn von Regisseur Helmut Dietl und Bestsellerautor Patrick Süskind geben treffsicher Lokalkolorit und die Stimmung der Bussi-Bussi-Gesellschaft wieder, die in Dekadenz und Heuchelei zu versinken droht. Eigentlich selbst ein Mitglied der Schickeria, gelingt Dietl eine der prägnantesten Gesellschaftssatiren, die auf deutschem Zelluloid gebannt wurde. In Zeiten weichgespülter Programmhomogenie ist "Kir Royal" ein interessantes Zeugnis bissiger TV-Unterhaltung mit Profil und deshalb besonders sehenswert.
Kir Royal

Bewertung abgeben

Bewertung
7,5
7,0 (Filmreporter)     
 (2 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de