Epidemic - 1988 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

Epidemic

OriginaltitelEpidemic
UntertitelLars von Trier - Europa Trilogie 2
GenreDrama, Horror, Thriller
Land & Jahr Dänemark 1988
Kinostart    12.05.2005 (RealFiction Film)
FSK & Länge 106 min.
RegieLars von Trier
DarstellerAllan De Waal, Ole Ernst, Michael Gelting, Colin Gilder, Svend Ali Hamann, Ib Hansen
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. Datenbewerten

Drehbuchautor Niels Vørsel (Niels Vørsel) hat mit Regisseur Lars von Trier (Lars von Trier) eineinhalb Jahre an der Entwicklung eines Projekts gearbeitet. Wenige Tage bevor das Drehbuch wichtigen Geldgebern präsentiert werden kann, geschieht das Unfassbare: Bei einer Computerpanne wird die gesamte Datei von der Festplatte gelöscht. Doch anstatt sich auf das eigene Gedächtnis zu verlassen, beginnen sie einen vollkommen neuen Film zu entwickeln. Das neue Drehbuch soll anders werden, eine dynamischere Handlung haben und vor allem innerhalb von maximal fünf Tagen vollendet sein. Das kreative Duo macht sich an die Arbeit, hat auch schnell einen Einfall für die Handlung: Mediziner Dr. Mesmer (Lars von Trier) führt einen scheinbar aussichtslosen Kampf gegen eine todbringende Massenepidemie. Vørsel und von Trier fällt kein geeigneter Fortgang des Plots ein. Ihre Suche nach Inspiration und Ideen gestaltet sich schwierig und trägt manche sonderbare Früchte. Wenige Tage später präsentieren sie nur ein rudimentäres Drehbuch, für das sich die Produzenten kaum begeistern können. Vørsel und von Trier müssen weiter an der Story feilen. Ein Hypnotiseur soll dabei helfen, Aufschlussreiches über die Handlung zu erfahren, doch allmählich wird aus der fiktiven Geschichte Realität.
Im Jahre 1987 entstanden ist "Epidemic" eine der persönlichsten Produktionen des Filmemachers Lars von Trier. Der Däne agiert nicht nur als Regisseur und Autor, sondern übernimmt auch zwei Hauptrollen. Durch die dramaturgische Situation des 'Films im Film' hat darüber hinaus der Zuschauer die Illusion, dem renommierten Regisseur bei der Arbeit über die Schulter zu schauen. Wie die gleichnamige Hauptfigur von "Epidemic" war von Trier während der Entstehungszeit damit beschäftigt, Finanzquellen für sein nächstes Projekt zu finden. Die Tatsache, dass "Epidemic" eine Produktion mit schmalem Budget wurde, hat sich auf das Gesamtergebnis sehr positiv ausgewirkt. Frei von kommerziellen Zwängen und Verpflichtungen ist das zweite Kinowerk des dänischen Regisseurs ein Beleg für seine rebellische Lust am Überschreiten filmischer Konventionen. Rahmenhandlung und die Geschichte des Dr. Mesmer sind in unterschiedlichen Formaten gedreht und grenzen sich zudem stilistisch voneinander ab. Die sich daraus ergebende Reflexion über das filmische Medium ist bereits ein Vorbote für die spätere Bewegung "Dogma", die Lars von Trier (Jahre später) selbst begründet hat.

Bewertung abgeben

Bewertung
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. Datenbewerten
© 2017 Filmreporter.de