Machuca, mein Freund - 2004 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

Machuca, mein Freund

Medium: KINO_CH
OriginaltitelMachuca
GenreDrama
Land & Jahr Chile/Spanien/Großbritannien 2004
Kinostart    24.02.2005 (Xenix Film)
FSK & Länge 120 min.
RegieAndrés Wood
DarstellerMatías Quer, Ariel Mateluna, Manuela Martelli, Ernesto Malbran, Aline Küppenheim, Federico Luppi
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenTrailerDVDsbewerten

Santiago de Chile: 1973 ist das Jahr, in dem die politischen Unruhen ihren Höhepunkt finden. Der sozialistische chilenische Präsident Salvador Allende ist seit drei Jahren im Amt. Er übt einen großen Druck auf die konservative Oberschicht aus. Denn die gesellschaftliche Kluft wird immer größer. Während sich die Reichen an ihr Eigentum klammern, sehen die Menschen aus den Elendsvierteln endlich die Chance für ein gerechteres System, das ihre Situation verbessern könnte. Der elfjährige Gonzalo Infante (Matías Quer) besucht eine katholische Privatschule der Hauptstadt. Von den politischen Unruhen bekommt er nicht viel mit. Er stammt aus einem reichen Elternhaus. Das einzige, was ihn derzeit beschäftigt, ist die Frage, ob seine Mutter einen Geliebten hat oder nicht. Erst durch den gleichaltrigen Pedro Machuca (Ariel Mateluna) wird Gonzalo mit der anderen Seite Chiles konfrontiert. Pedro stammt aus einem der Slums am Mapocho, der natürliche Grenze zwischen Arm und Reich. Durch den sozial engagierten Schulleiter von St. Patrick, wird es Kindern wie Pedro ermöglicht die elitäre Privatschule zu besuchen. Die beiden Jungs schließen trotz der großen sozialen Unterschiede bald Freundschaft. Jeden Tag besucht Gonzalo seinen neuen Freund im Elendsviertel, hilft ihm Fähnchen auf Demonstrationen zu verkaufen und verliebt sich in dessen Nachbarin Silvana (Manuela Martelli). Doch das Glück währt nicht lange. Die politische Krise spitzt sich zu. Nicht nur die Freundschaft der beiden Kinder droht auseinander zu brechen.
Das chilenische Drama trägt stark autobiografische Züge des Regisseurs Andrés Wood. 1960 in Santiago de Chile geboren, erlebte der gerade achtjährige Wood den Militärputsch Pinochets und den Sturz der sozialistischen Regierung. "Die drei Jahre haben uns geprägt, egal, ob aus armen oder reichen Familien. Es kamen zwei unterschiedliche Welten zusammen, die in der chilenischen Geschichte bis dahin getrennt voneinander existiert haben", kommentiert er seine Erinnerungen. Aufgrund seiner eigenen Lebensgeschichte ist es nicht verwunderlich, dass sich der Filmemacher ausschließlich auf den Blickwinkel des jungen Hauptdarstellers beschränkt. Aus der kindlichen Perspektive zeichnet er das Ende der Demokratie in Chile nach. Gerade das verleiht Woods Drama das gewisse Etwas. Der politische Niedergang Allendes wurde in den letzten drei Jahrzehenten mehrfach verfilmt oder dokumentiert. Woods Verfilmung bietet eine andere Art der Aufarbeitung von Chiles Vergangenheit. "Machuca" ist der chilenische Anwärter für die Oscarverleihung 2005. In seiner Heimat fand das einfühlsame Drama sowohl bei Kritikern als auch beim Publikum große Anerkennung.

Bewertung abgeben

Bewertung
10,0
 (1 User)

Meinungen

machuca ist ein dramatischer aber wundervoller kinderfilm den zu sehen es sich lohnt!
26.09.2006 18:23 Uhr - cub

Trailer: 

Machuca

Santiago de Chile, 1973. Der elfjährige Gonzalo Infante (Matías Quer) stammt aus reichem Hause. Der Schüler besucht eine elitäre Privatschule. Von den...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenTrailerDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de