Dogora - 2004 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©AT-Medien
(Solo Film Verleih)

Dogora

OriginaltitelDogora - Ouvrons les yeux
GenreDokumentarfilm, Musikfilm
Land & Jahr Frankreich 2004
FSK & Länge 80 min.
RegiePatrice Leconte
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGalerieDVDsbewerten

Südostasien zwischen Tradition und Moderne

In der Dokumentation "Dogora" werden mehrere Regionen Südostasiens sowie der Alltag ihrer Bewohner porträtiert. Filmemacher Patrice Leconte zeigt agrarische Landschaften, Fabriken und ursprüngliche Dörfer aber auch riesige Müllhalden. Dort suchen die Ärmsten der Armen nach Essbarem oder Rohstoffen fürs Recycling. Mit der Handkamera erkundet der Regisseur vor allem Kambodscha. Er zeigt ein Land im Kontrast zwischen seiner Geschichte, seinen Traditionen und dem hektischen modernen Leben des 21. Jahrhunderts.
Regisseur Patrice Leconte ("Der Mann der Friseuse") hat seinen Dokumentarfilm auf die Musik des Komponisten Étienne Perruchon zugeschnitten. Diese hatte den Franzosen derart begeistert, dass Leconte um Perruchons Klänge einen Reisefilm durch Südostasien inszenierte. Die Bilder umrahmen als optische Motive die Musik. Angereichert werden Perruchon Kompositionen durch Geräusche, die der Filmemacher aufgenommen hat. Auf Kommentare zu den Bildern hat Leconte verzichtet. Musik und Bilder bilden eine sehr künstlerische Einheit, die bewusst zu der Armut, der Schönheit - der ganzen Widersprüchlichkeit Südostasiens kontrastiert.
Dogora

Bewertung abgeben

Bewertung
7,0 (Filmreporter)     
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 

Galerie:  Dogora

Filmemacher Patrice Leconte nimmt in seiner Dokumentation "Dogora" die Bewohner und Landschaften Südostasiens und besonders Kambodschas in den Fokus. Der Franzose zeigt das... mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGalerieDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de