Wallace & Gromit auf der Jagd nach dem Riesenkaninchen - 2005 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©UIP

Wallace & Gromit auf der Jagd nach dem Riesenkaninchen

OriginaltitelWallace & Gromit: The Curse of the Were-Rabbit
AlternativWallace & Gromit in The Curse of the Were-Rabbit
GenreAnimation/Trickfilm, Abenteuer, Komödie
Land & Jahr Großbritannien 2005
Kinostart    13.10.2005 (United International Pictures (UIP))
FSK & Länge 90 min.
RegieSteve Box, Nick Park
DarstellerPeter Sallis, Ralph Fiennes, Helena Bonham Carter, Peter Kay, Nicholas C. Smith, Liz Smith
Homepage http://www.wallace-and-gromit-film.de/
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungenNewsTrailerGalerieInterviewDVDsbewerten

Wallace und Gromit, das sind Spießer-Herrchen, Käsefetischist und Erfindergenie Wallace und sein treuer, stummer und gefährlich aufgeweckter Hund Gromit. Die beiden haben es sich in der hintersten britannischen Kleinbürgerhochburg häuslich eingerichtet. Und das Städtchen fiebert derzeit einem Gemüsewettbewerb entgegen. Dort sollen die Furcht erregend voluminösen Exemplaren von Schrebergartentomaten und Gewächshausgurken prämiert werden. Als gewiefte Schildbürger wissen Herr und Hund von den Züchter-Ängsten zu profitieren. Denn im Team stellen sie sich als Wachdienst-Duo "Anti-Pesto" der Karnickelplage entgegen, die das überdimensionierte Gemüse naturgemäß zum Fressen gern hat. Die Nagerschar wird flugs eingesaugt und heimlich wieder freigelassen, um den Broterwerb auf Dauer zu sichern. Als die Flut der Langohren überhand nimmt, ersinnt Wallace ein unheilvolles Experiment zur Gedankenkontrolle, das den Kaninchen die Lust auf Möhren und Broccoli nehmen soll. Doch der heikle Versuch misslingt und dem Kellerlabor entsteigt ein Ungetüm, das sich nachts durch die Gartenbeete fräst und die Bewohner in Angst und Schrecken versetzt. Panik und blinder Aktionismus greifen um sich und leisten einem schießwütigen Wild- und Schürzenjäger Vorschub, während die Sündenböcke schnell gefunden sind: Wallace und Gromit.
Nostalgie ist der Trumpf, mit dem das aus knetbarem Plastilin geformte Duo die am Computer fabrizierte Animationskonkurrenz aussticht und seine treue Anhängerschar begeistert. 1993 erhielten Peter Lord und Nick Park, die beiden Kreativköpfe von Aardman Animations, den Kurzfilmoscar für "The Wrong Trousers", schoben aber 2000 die Hühnerhysterie "Chicken Run - Hennen Rennen" mit großen Publikumserfolg vor, weshalb das Kinodebüt ihrer bekanntesten Figuren erst jetzt nachgereicht werden konnte - wenn man mal von den Kurzfilmsammlungen absieht, die zumindest in kleinen Arthouse-Kinos das Publikum erheiterten. Qualität braucht seine Zeit, und das sieht man jeder Einstellung des liebevoll detaillierten, stets von schreiend komischem Witz durchsetzen Komödienabenteuers an.

Das freilaufende Riesenkaninchen ist auch ein Were-Rabbit, wie der Originaltitel belegt und verwandelt sich folglich bei Vollmond in einen entfernten Verwandten des Werwolfs. Das legt zwar allerhand Schrecken nahe, die betont harmlose Umsetzung entschärft ihn aber kindgerecht mit weit weniger bedrohlichem Ergebnis als "Hennen rennen". Aber nicht nur Kinderherzen fiebern mit dem temperamentvollen und vorwärts gewandten, gut geölten Treiben mit. Auch für Erwachsene gibt es scharf gewürzten Humor, der jedoch nie die Grenzen des guten Geschmackes unterschreitet, unzählige visuelle Gags und die minimalistischen "slow burns" von Gromit, die an die goldenen Zeiten von Keaton, Chaplin und Paare wie Laurel & Hardy erinnern - dargeboten im umwerfend trockenen Stil, der oft das Augenmerk auf fast verborgene Details im Hintergrund des Bildes lenkt. Das sollte alle trösten, die um den bei der Synchronisation unweigerlich verloren gegangenen Wortwitz bangen. Der Horror indes findet fast ausschließlich als Zitat statt: "Frankenstein", "American Werewolf", "Dr. Jeckyll und Mr. Hyde" und "King Kong" sind nur einige Beispiele in dem popkulturellen Themenpark für Ratefreunde, die permanent beschäftigt werden.

Allein manch skurrile Figur hätte etwas mehr Stacheligkeit und Spott gut getan, es geht nicht mehr ganz so wild und hintergründig düster zu wie in den vom Schlächter bedrohten Hennen. Dazu fehlt auch der emotionale Tiefgang, den hier eine angedeutete Liebe nicht ersetzen kann. Dennoch hält der clevere Spaß ein Niveau an Charme und Esprit, von dem die meisten Komödien dieses Jahr nur träumen können.
Wallace & Gromit auf der Jagd nach dem Riesenkaninchen

Bewertung abgeben

Bewertung
6,8
7,0 (Filmreporter)     
 (4 User)

Meinungen

toll!

Ich find den Film Richtig toll! Die Charaktere sind lustig, eine interessante Geschichte und der typische Wallace und Gromit geschmack. Nicht sehr komplex (eher locker flockig)... mehr
06.01.2009 15:59 Uhr - michi-mic

Jaja ein guter Film meiner Meinung nach! Mit guter Handlung und jah~ Er is echt toll!
13.06.2007 21:36 Uhr - ronbell

Das kann Park besser

war ganz nett, aber das haben wir in hennen rennen oder früheren wallace & gromit-abenteuern schon fetziger gesehen. vielleicht ist das viele hollywood geld schuld? aber die... mehr
18.09.2005 03:59 Uhr - rico

Trailer: 

Wallace & Gromit auf der Jagd nach dem Riesenkaninchen

Wallace und Gromit, das sind Spießer-Herrchen, Käsefetischist und Erfindergenie Wallace und sein treuer, stummer und gefährlich aufgeweckter Hund Gromit....  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
1993 erhielten Peter Lord und Nick Park, die beiden Kreativköpfe von Aardman Animations, den Kurzfilmoscar für "The Wrong Trousers", schoben aber 2000 die Hühnerhysterie... mehr
Nick Park, Regisseur von Wallace & Gromit auf der Jagd nach dem Riesenkaninchen

Interview:  Drei Sekunden Film - pro Tag!

Eigentlich ist Nick Park berühmt - sein Name ist der breiten Öffentlichkeit dennoch unbekannt. Umso beliebter sind seine...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungenNewsTrailerGalerieInterviewDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de