Flutsch und weg - 2006 | FILMREPORTER.de
Flutsch und wegInhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsGalerieDVDsbewerten
© UIP

Film: Flutsch und weg

                             
OriginaltitelFlushed Away
AlternativRatropolis (Arbeitstitel)
GenreAnimation/Trickfilm
Land & Jahr Großbritannien/USA 2006
Kinostart    07.12.2006 (United International Pictures (UIP))
FSK & Länge ab 0 Jahren • 84 min.
RegieDavid Bowers, Sam Fell
DarstellerKate Winslet, Hugh Jackman, Ian McKellen, Andy Serkis, Bill Nighy, Shane Richie
Homepage http://movies.uip.de/flutschundweg/fl...
Links IMDB

Inhalt

Mäuserich Roddy St. James lebt in einem goldenen Käfig im edlen Londoner Stadtteil Kensington. Er ist das Lieblingshaustier einer High-Society-Familie. Als sich diese in den Urlaub verabschiedet, genießt der snobistische Roddy das Leben in dem luxuriösen Haus. Dazu stehen ihm zwei Hamster als Butler zur Verfügung, die ihm jeden Wunsch von den Schneidezähnen ablesen. Als Kanalratte Sid ungebeten in der Luxusherberge auftaucht, will er Roddys Platz einnehmen. Ehe dieser sich versieht, wird die Maus mit Hilfe der Toilettenspülung in die dunklen Tiefen der Unterwelt Ratropolis gespült. Die Stadt befindet sich in der Kanalisation von London. Doch bis auf den Geruch und den Wasserstrassen unterscheidet sich hier nicht viel von der überirdischen Großstadt. Der weltfremde Roddy hat zunächst große Probleme sich in der lebendigen Metropole zurecht zu finden. Dann trifft er auf die Schlauchbootfahrerin Rita. Sie verspricht ihn für einen guten Lohn wieder nach oben zu bringen. Doch mit der flippigen Mäusebraut hat sich Roddy keinen Gefallen getan. Sie ist im Besitz eines kostbaren Diamanten und wird von Unterweltboss Kröte gejagt. Er hasst Ratten und Mäuse und will sie alle vernichten. Als Roddy und Rita seinen debilen Handlangern mit knapper Not entkommen, versuchen sie Krötes Plan zu vereiteln. Doch der Ganove hat noch ein Ass im Ärmel: Den eiskalten Söldner Le Frog.

Kritik

Die Knetexperten der britischen Aardman Studios haben in ihrem ersten computeranimierten Trickfilm mit den US-Kollegen der DreamWorks Studios ("Shrek - der tollkühne Held") zusammen gearbeitet. Das typische Aussehen ihrer bekanntesten Figuren "Wallace & Gromit" wurde auch in diesem Abenteuer beibehalten. Das Regie-Team David Bowers und Sam Fell setzt auf rasant inszenierte Spritztouren durch die brillant animierte Kanalwelt. Im Gegensatz zur Pixar-Konkurrenz erheben die Briten nicht den moralischen Zeigefinger oder nerven mit spießigen Lebensweisheiten. Auch das dreckige Design von Ratropolis kontrastiert angenehm zu dem glatt gebügelten, fast fotorealistischen Look von "Cars" oder "Ab durch die Hecke". "Flutsch und Weg" soll einfach nur Spaß machen. Dies gelingt vor allem durch den britischen Humor, den Anspielungen auf die "James Bond"-Filme und einer Menge visueller Gags und Ideen. So nehmen die Schergen von Kröte mit einem Handrührgerät die Verfolgung auf den Wasserstrassen auf. Für die musikalische Untermalung sorgt der Chor von Nacktschnecken, der jede Szene mit einem passenden Popsong kommentiert.

Flutsch und weg

Bewertung abgeben

Bewertung
4,0
5,0 (Filmreporter)     
 (1 User)

Meinungen

Hach das is ein lustiger Film! Mir gefällt Wallace and Gromit zwar besser aber das is wohl geschmackssache! Aber ansonsten echt gut gelungen!
13.06.2007 21:34 Uhr - ronbell
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 

Galerie Flutsch und weg

Mäuserich Roddy St. James lebt in einem luxuriösen Haus im edlen Londoner Stadtteil Kensington. Als Kanalratte Sid ungebeten auftaucht, wird Roddy von dem Eindringling durch... mehr
Flutsch und wegInhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsGalerieDVDsbewerten
© 2014 Filmreporter.de