The Return - 2006 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Tobis Film

The Return

OriginaltitelThe Return
UntertitelDie Vergangenheit stirbt nie. Sie tötet
GenreThriller
Land & Jahr USA 2006
Kinostart    18.01.2007 (TOBIS Film)
FSK & Länge ab 16 Jahren • 85 min.
RegieAsif Kapadia
DarstellerSarah Michelle Gellar, Peter O'Brien, Adam Scott, Kate Beahan, Sam Shepard, J.C. MacKenzie
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenTrailerGalerieDVDsbewerten

Lahmer Mystery-Thriller mit Sarah Michelle Gellar

Joanna Mills (Sarah Michelle Gellar) macht einen großen Schritt auf der Karriereleiter. Sie wird von ihrer Firma in den Mittleren Westen geschickt. In der Nähe ihrer alten Heimatstadt soll sie erstmals auf einer längeren Verkaufstour neue Kunden anwerben. Doch im Privatleben sieht es bei der jungen Frau nicht so rosig aus. Joannas Mutter starb, als sie noch ein Kind war. Mit ihrem Vater (Sam Shepard) hat sie selten Kontakt. Außerdem spioniert ihr nerviger Ex-Freund Kurt (Adam Scott) ständig hinter ihr her. Und last not least wird sie Nacht für Nacht von Albträumen geplagt. In diesen wird sie Zeugin eines Mordes. Sie wird von einem Mann in schwarzen Stiefeln verfolgt und begegnet immer wieder einer von panischer Angst gequälten Frau. Je näher sie in Richtung Heimat reist, desto häufiger verwandeln sich die Albträume in Visionen. Diese hinterlassen sogar reale Spuren auf ihrem Körper. Joanna beschließt den Träumen auf den Grund zu gehen und landet im texanischen Kaff La Salle. Obwohl sie noch nie hier gewesen ist, kommt ihr die Kleinstadt vertraut vor. Hier lernt Joanna den Außenseiter Terry (Peter O'Brien) kennen. Beide fühlen sich auf seltsame Weise voneinander angezogen. Bei der Suche nach der Wahrheit werden Terry und Joanna mit ihrer eigenen, beängstigenden Vergangenheit konfrontiert.
Nach dem Erfolg von "The Sixth Sense" folgten zahlreiche Nachahmer, die den Kontakt mit dem Totenreich thematisierten. In TV-Serien wie "Medium" oder "Ghost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits" setzen sich mit Patricia Arquette und Jennifer Love Hewitt weibliche Heldinnen mit Verstorbenen in Verbindung. Auch Regisseur Asif Kapadia vertraut in seinem Mystery-Thriller auf eine Frau. Die erfahrene Horrorfilm-Darstellerin Sarah Michelle Gellar ("Scream 2") darf als Joanna ihre Scream-Queen-Qualitäten unter Beweis stellen. Verglichen mit ihrem schwachen Auftritt in "The Grudge" gelingt Gellar hier zwischen verstörter Heldin und Powerfrau eine komplexere Darstellungsweise.

Kapadia kann aus seiner geradlinigen Inszenierung jedoch keinen Nutzen ziehen. Es gibt nur karge Kulissen, wenig interessante Charaktere, fehlende Terrormomente und blutigen Effekte. Dies sollte man eigentlich "The Return" zu Gute halten, wenn man zum Vergleich die üblichen Teenieschoker des Genres betrachtet. Allerdings: Wenn man auf Schlichtheit als Stilmittel setzt, sollte man dies durch visuelle Kreativität ausgleichen. Doch auch dies gelingt dem Regisseur nicht. Der Spannungsaufbau wird durch die willkürliche Vermischung von Szenen aus der Realität und Traumsequenzen ständig unterbrochen. Dadurch wird aber keine dichtere Atmosphäre geschaffen.

Das Erfreuliche ist, dass die überraschungsarme Geschichte gelungen und schlüssig aufgeklärt wird. Wen das Ende trotz der 80-minütigen Eintönigkeit interessiert, sollte versuchen wach zu bleiben.
The Return

Bewertung abgeben

Bewertung
5,0
3,0 (Filmreporter)     
 (1 User)

Meinungen

bewertung

Es gibt bessere Filme von dieser Richtung und trotzdem fand ich den Film spannend und gut.
23.01.2007 00:34 Uhr - lady_noir

Trailer: 

The Return

Joanna (Sarah Michelle Gellar) wird sie von Albträumen und Visionen geplagt. In einer texanischen Kleinstadt trifft sie auf Außenseiter Terry (Peter...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 

Galerie:  The Return

Nach dem Erfolg von "The Sixth Sense" folgten zahlreiche Nachahmer, die den Kontakt mit dem Totenreich thematisierten. In TV-Serien wie "Medium" oder "Ghost Whisperer" setzen... mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de