Die Legende von Beowulf - 2007 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Warner

Die Legende von Beowulf

OriginaltitelBeowulf
GenreAnimation/Trickfilm, Fantasy
Land & Jahr USA 2007
Kinostart    15.11.2007 (Warner Bros. Pictures)
FSK & Länge ab 12 Jahren • 111 min.
RegieRobert Zemeckis
DarstellerAngelina Jolie Pitt, Anthony Hopkins, Robin Wright, Crispin Glover, John Malkovich, Ray Winstone
Homepage http://wwws.warnerbros.de/beowulf/
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsTrailerGalerieDVDsbewerten

Brachiale Auseinandersetzung zwischen Gut und Böse

König Hrothgar (Sir Anthony Hopkins) baut für sein Volk den Prachtsaal Heorot. Hier will er mit seiner Frau Wealthow (Robin Wright Penn) und seinem Gefolge große Feste feiern. Grendel (Crispin Glover) fühlt sich durch die Feierlichkeiten des Königs gekränkt und greift Heorot an. Er wird dafür als Dämon aus der Gesellschaft Hrothgars ausgestoßen und empfindet fortan nur noch Hass für die Menschen. Er tötet so viele Krieger des Königs, dass Hrothgar und seinem Gefolge nichts anderes übrig bleibt, als Heorot zu verlassen. Beowulf (Ray Winstone) ist ein junger furchtloser Krieger, dem das Schicksal des Königs zu Ohren kommt. Er beschließt den Vertriebenen zu helfen und stellt sich Grendel im Kampf. In einer grausamen Schlacht besiegt er den Dämon und zieht sich so den Zorn von dessen Mutter (Angelina Jolie) zu. Aus Rache attackiert sie Heorot ihrerseits und führt den Kampf ihres Sohnes mit unglaublicher Grausamkeit fort. Beowulf bleibt nichts anderes übrig, als sich auch Grendels Mutter zu stellen. Er stellt sich in ihrer Festung unterhalb eines düsteren Sees dem Kampf. Es kommt zu einem gewaltigen Duell.
Regisseur Robert Zemeckis konzipiert den mittelalterlichen Heldenepos Beowulf als 3D-Spektakel, in dem die Charaktere mit modernem Fotorealismus auf die Leinwand gebracht werden. Dabei wurde zunächst mit realen Schauspielern gedreht, diese wurden anschließend im Computer nachbearbeitet und erscheinen im fertigen Film wie animierte Charaktere. Einer der Hauptgründe für dieses Verfahren ist die Zeitspanne des Handlung und der große Alterungsprozess des Helden. Zemeckis hatte die neue Technologie bereits erfolgreich im "Polarexpress" angewendet. Auch in seiner Inszenierung von "Forrest Gump" wurden tricktechnische Computerverfahren angewendet, um Archivszenen mit bereits verstorbenen Persönlichkeiten, wie John F. Kennedy und Szenen mit dem Hauptdarsteller Tom Hanks zu verbinden. Die Drehbuchautoren von "Die Legende von Beowulf" sind Neil Gaiman und Roger Avary. Sie adaptierten die epochale Geschichte, welche bereits J.R.R. Tolkien zu seiner "Herr der Ringe"-Trilogie inspirierte. Gaiman ist Spezialist für Science-Fiction und Fantasy Geschichten. Zu seinen Filmen zählt auch der jüngst erschienene "Sternwanderer". Roger Avary ist einer der Koautoren von "Pulp Fiction" und war ursprünglich als Regisseur für die Beowulf-Verfilmung vorgesehen. Doch Robert Zemeckis Erfahrung in der 3D-Inszenierung gab den Ausschlag zu seinen Gunsten.
Die Legende von Beowulf

Bewertung abgeben

Bewertung
6,3
 (7 User)

Meinungen

10 Minunten waren genug - fürchterlich

Schade finde ich, das das Kino in seiner Filmbescheibung nicht darauf hingewiesen hat, das dieser Film extrem gewalttätig und extrem blutrünstig ist. Wir haben nach 10... mehr
20.11.2007 03:30 Uhr - filmmaus66

der film ist ab 12

Wenn Eltern mit kleinen Kindern hineingehen, dann sind die Eltern schuld und nicht der Film. Für eine eventuell zu geringe FSK-Einstufung kann der Film auch nichts.
19.11.2007 17:30 Uhr - konsti

Trailer: 

Die Legende von Beowulf

Die Jagd von Krieger Beowulf (Ray Winstone) auf Dämon Grendel (Crispin Glover) beschwört den Zorn von Grendels rachsüchtiger Mutter. Es kommt zu einer...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Regisseur Robert Zemeckis konzipiert den mittelalterlichen Heldenepos Beowulf als 3D-Spektakel, in dem die Charaktere mit modernem Fotorealismus auf die Leinwand gebracht... mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de