Lissi und der wilde Kaiser - 2007 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Constantin Film

Lissi und der wilde Kaiser

OriginaltitelLissi und der wilde Kaiser
GenreAnimation/Trickfilm
Land & Jahr Deutschland 2007
FSK & Länge ab 6 Jahren • 85 min.
KinoDeutschland
AnbieterConstantin Film
Kinostart25.10.2007
RegieMichael Bully Herbig
DarstellerKillerpilze, Michael Bully Herbig, Rick Kavanian, Christian Tramitz, Max Mutzke, Stefan Raab
Homepage http://www.lissi.film.de
http://www.lissi.film.de
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsGalerieInterviewDVDsbewerten

Parodie auf die Sissi-Filme der 50er Jahre

Kaiser Franz (Christian Tramitz) und Gemahlin Lissi (Michael Herbig) leben glücklich, wie die Mäuse im Speck. Das Leben ist wirklich ein einziges Vergnügen auf Schloss Schöngrün. Sie regieren ab und an, feiern viel und genießen ihr Dasein. Doch das ändert sich, als die Kaiserin entführt wird - und zwar von keinem geringerem als dem legendären Yeti. Franz macht sich mit seinem Feldmarschall (Rick Kavanian) und seiner Mutter auf die Suche nach seiner Liebsten. Zuerst ist er ahnungslos, doch dann entdeckt er, dass die Kaiserin unbemerkt eine Botschaft auf dem Weg zurückließ. Komplett entziffern kann er diese zwar nicht, doch es reicht, um ihn mächtig aufzuregen. Lissi lässt ihn nämlich wissen, dass sie nicht gerettet werden will. Der Kaiser ist stocksauer und bläst zur Jagd. Über die Landesgrenzen hinweg führt ihn die Suche nach seiner Herzdame bis ins tiefste Bayern.
"Lissi und der wilde Kaiser" ist eine für deutsche Verhältnisse aufwendig produzierte Animationskomödie. Michael Herbig entwickelte die Grundidee in seiner TV-Show "Bullyparade". Bully ist als Produzent und Regisseur auch der treibende Motor hinter seinen erfolgreichen Spielfilmen. Die Parodie ist sein hierbei der rote Faden, so in "Der Schuh des Manitu", als er die Karl May-Verfilmungen der 60er Jahre auf den Arm nahm. "(T)Raumschiff Surprise - Periode 1" ist eine gnadenlose Veralberung von Gene Roddenberrys "Raumschiff Enterprise". Herbig betont stets, dass seine TV-Sketche lediglich als Inspiration gedient haben. An der Entwicklung und Umsetzung seiner "Sissi"-Parodie arbeitete Bully drei Jahre. Wie in allen Filmrojekten Herbigs, ist Christian Tramitz auch bei der Sissi-Persiflage mit von der Partie. Er spricht Kaiser Franz. Mit von der Partie ist auch Komiker und Entertainer Stefan Raab, der ein Lied zum Soundtrack beisteuerte.
Lissi und der wilde Kaiser

Bewertung abgeben

Bewertung
5,8
 (4 User)

Meinungen

Lissi und der wilder Kaiser

Schade, schade kann ich dazu nur sagen... Ich habe mich damals in der Bullyparade immer super amüsiert, und war eigentlich froh als es hieß, darüber soll ein Film gemacht... mehr
11.09.2009 19:47 Uhr - juno

Enttäuschend

Wenn man über Sissi und Franz in der Bullyparade herzhaft Lachen konnte, schaffte dieser Film nicht einmal im Ansatz da ranzukommen. Plumpe Witze die immer unter der... mehr
07.09.2009 09:56 Uhr - VictoryaParker (gelöscht)

??????

IM Film war ich selbst noch nicht gewesen,aber ich habe fon freunden gehört ,dass er doooof sein soll Nur in den ersten paar minuten haben die leute im Kino gelacht,den ganzen... mehr
01.11.2007 15:44 Uhr - willi (gelöscht)
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
"Lissi und der wilde Kaiser" ist eine für deutsche Verhältnisse aufwendig produzierte Animationskomödie. Michael Herbig entwickelte die Grundidee in seiner TV-Show... mehr
Michael 'Bully' Herbig

Interview:  Man wird automatisch verglichen

Am 25. Oktober geht Michael Bully Herbig mit seiner Quatsch-Trilogie in die letzte Runde: Nach "Der Schuh des Manitu" und "(T)Raumschiff...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsGalerieInterviewDVDsbewerten
© 2018 Filmreporter.de