Fear and Loathing in Las Vegas - 1998 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Universal Pictures Germany

Fear and Loathing in Las Vegas

OriginaltitelFear and Loathing in Las Vegas
AlternativAngst und Schrecken in Las Vegas
GenreKomödie
Land & Jahr USA 1998
Kinostart    24.09.1998 (TOBIS Film)
FSK & Länge ab 16 Jahren • 118 min.
RegieTerry Gilliam
DarstellerJohnny Depp, Benicio Del Toro, Tobey Maguire, Ellen Barkin, Gary Busey, Christina Ricci
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsGalerieDVDsbewerten

Psychedelische Bild-Orgie mit fetten Drogenorgien

Sportjournalist Hunter S. Thompson (Johnny Depp) wird in die Wüste von Las Vegas geschickt, um dort über das Off-Road-Rennen Mint 400 zu berichten. Sein Freund Oscar Zeta Acosta (Benicio Del Toro) begleitet ihn. Als Raoul Duke und Dr. Gonzo steigen sie in Las Vegas ab, nehmen Unmengen von Drogen und prellen die Hotelrechnung.

Auch über einen Kongress der Bezirksstaatsanwälte zum Thema Drogensucht soll Duke berichten. Stattdessen konsumiert er selbst alles, was er von Kokain über LSD, Mescalin, Cannabis, Alkohol, Adrenochrom bis hin zu Äther in die Finger bekommt. Auf dem bizarren Trip kommt es zu Aufeinandertreffen mit Polizisten, Spielern, Rennfahrern und Anhaltern. Sie alle sind auf der Suche nach dem mystischen "American Dream".
"Turn on, Tune in, Drop out!" war der Slogan von LSD-Propagandist Timothy Leary. Leider starb er 1996 und konnte den verfilmten Drogentrip "Angst und Schrecken in Las Vegas" nicht mehr sehen. Die Komödie um den ständig zugedröhnten Journalisten Thompson (Johnny Depp) hätte ihm sicher gefallen.

Hunter S. Thompsons autobiographischer Roman "Fear and Loathing in Las Vegas" ist der Bericht eines nicht enden wollenden Drogenrauschs. Er vermittelt die ernüchternde Erkenntnis, dass der unbeschwerte Hippie-Traum letztlich platzen wird. Für die Verfilmung haben der Autor, das ehemalige Monty-Python-Mitglied Terry Gilliam, Johnny Depp und Benicio Del Toro zu einer ganz besonderen Zusammenarbeit zusammen gefunden. Zur Vorbereitung auf das Road-Movie soll Johnny Depp sich Thompsons Cabriolet geliehen haben und nächtelang in Kalifornien umhergefahren sein. Währenddessen fuhr Thompsons Depps Auto und schrieb den Essay "Fear and Loathing in Hollywood", der auszugsweise im Time Magazine veröffentlicht wurde.

Auch beim eigentlichen Dreh kamen viele der Requisiten aus Thompsons Privat-Fundus zum Einsatz. Ein Großteil der Kleidung, die Depp während des Films trägt, stammt aus seinem Kleiderschrank. Er war es auch, der in seiner Küche dem Hauptdarsteller eigenhändig die Haare abrasierte. Insgesamt verbrachten beide vier Monate zusammen, in denen Depp versuchte, sich Eigenarten und Aussprache Thompsons anzueignen. Im Anschluss an die Zusammenarbeit sagte der Autor, wenn er jemals einen Schauspieler sehe, der auf die Art und Weise spiele, wie Johnny Depp das in diesem Film tue, werde er ihn mit einem Stuhl verprügeln.

Thompson hat zwei Cameo-Auftritte. Besonders ins Zeug legen musste sich aber auch Benicio Del Toro bei der Vorbereitung auf seine Rolle. Die 20 Kilo, die er zunehmen musste, um Dr. Gonzo spielen zu dürfen, hat er nach eigenen Angaben mit Hilfe unzähliger Donuts zugelegt. Ursprünglich waren für die Besetzung Jack Nicholson und Marlon Brando vorgesehen. Nachdem sich das Filmprojekt über die Jahre immer wieder verzögerte, hielt man die beiden für zu alt und setzte auf Dan Aykroyd und John Belushi. Letzterer starb aber 1982. 1998 war John Cusack praktisch besetzt, als Thompson Johnny Depp traf und überzeugt war, er müsse die Rolle übernehmen. Es war aber auch eine ganz andere Variante des Filmstoffs im Gespräch. Regisseur Ralph Bakshi wollte den Erfolgsroman als Animation auf die Leinwand bringen und sich dabei an den Roman-Illustrationen von Ralph Steadman orientieren.

Thompson gefiel die Idee. Er hatte die Rechte aber schon abgegeben. Als Realfilm brachte die Romanadaption es 1998 auf eine Nominierung für die Goldene Palme bei dem Filmfestspielen von Cannes. An den Kinokassen lief sie indessen nur zögerlich an. Heute gilt die Komödie, die drei Jahre nach "Leaving Las Vegas" ein zweites Mal Selbstzerstörung durch Drogen und eine tiefe Melancholie mit dem Namen der Spielermetropole in Verbindung bringt, als Kultfilm. 2002 entstand eine Hörbuchaufnahme mit den Sprechern Günter Amendt, Martin Semmelrogge und Smudo, die fast das ganze Buch umfasst. Die Illustrationen stammen wie schon jene im Roman von Ralph Steadman.
Fear and Loathing in Las Vegas

Bewertung abgeben

Bewertung
8,0
 (15 User)

Meinungen

Ein genial kranker Meisterstreich

Dieser Film den ich eher als Antidrogen Film sehe ist einfach genial in scene gesetzt.Johnny und Benicio geben sich wirklich alle Mühe um die Wirkung der Drogen glaubhaft... mehr
27.04.2009 18:45 Uhr - Synthenza (gelöscht)

JOHNNY DEPP-RAOUL DUKE

Der Film ist einer der verrücktesten und chaotischsten von Johnny ... aaaaber genial!!!Lach mich immer wieder schrott!!! 10 Punkte!!!JOHNNY I LOVE YOU Grüße von JohnnyDeppLove
27.01.2009 19:18 Uhr - JohnnyDeppLove

Sehr lustig

Ein wunderbarere komischer Film. Habe ihn mehrmals gesehen und finde ihn immer wieder großartig.
25.11.2008 12:58 Uhr - Llewellyn (gelöscht)
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
"Turn on, Tune in, Drop out!" war der Slogan von LSD-Propagandist Timothy Leary. Leider starb er 1996 und konnte den verfilmten Drogentrip "Angst und Schrecken in Las Vegas"... mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsGalerieDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de