96 Hours - 2008 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©20th Century Fox

96 Hours

OriginaltitelTaken
GenreAction, Thriller
Land & Jahr Frankreich 2008
FSK & Länge ab 18 Jahren • 96 min.
KinoDeutschland
Anbieter20th Century Fox
Kinostart19.02.2009
RegiePierre Morel
DarstellerFred Dessains, Olivier Vitrant, Danny Flood, David Forax, Rosemary Garris, Fani Kolarova
Homepage http://www.96hours-derfilm.de
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsTrailerGalerieInterviewDVDsbewerten

Kompromisslos blutiger und konsequenter Actionfilm

Der ehemalige Topagent Bryan Mills (Liam Neeson) hat sich aus Liebe zu seiner Tochter Kim (Maggie Grace) zur Ruhe gesetzt. Er will in ihrer Nähe sein und all das nachholen, was er in ihrer Kindheit versäumte, als er Wochen- bis Monatelang von zu Hause weg war. Aber das hehre Vorhaben erweist sich als schwierig, denn das mittlerweile in die Pubertät gekommene Mädchen hat ihren eigenen Kopf. Nach langem Hin und Her gelingt es ihr, den fürsorglichen Vater von einer Europatour zu überzeugen. Mit ihrer Freundin Amanda (Katie Cassidy) will Kim Paris entdecken, doch Bryan Mills ist mehr als skeptisch. Aus Liebe zu seiner Tochter willigt er schließlich ein. Seine Sorge ist berechtigt - kaum in der Pariser Wohnung angekommen, werden Kim und Amanda entführt. Mills wird am Telefon Zeuge des Geschehens. Sofort aktiviert er seine ehemaligen Kollegen, kauft sich ein Ticket nach Paris und macht sich auf die Suche nach der verschollenen Kim und ihrer Freundin. Eine Bande aus Osteuropa soll für die Entführung verantwortlich sein. Ihm bleiben genau 96 Stunden, um Kim zu finden, danach besteht erfahrungsgemäß kaum noch die Chance auf Rettung. Auf seiner Suche setzt Mills eine blutige Spur.
Liam Neeson ist ohne Zweifel ein Publikumsliebling. Ob in Romanzen oder Actionknüllern wie "Batman Begins", sein Auftreten verströmt stets eine angenehme Ruhe und Vertrautheit. Wenn es aber drauf ankommt, so kann er auch Kampfkraft und Entschlossenheit glaubhaft darstellen. Um seine Fähigkeiten wusste auch Produzent Luc Besson und engagierte den Iren für seinen blutigen Rachethriller "96 Hours". Die Action lässt zunächst auf sich warten, was sich allerdings nicht als Nachteil herausstellt. Hier lässt sich bereits die erste Anspielung auf einige Hollywoodproduktionen festmachen, die oft erfolglos versuchen, mehr Charaktertiefe in maßlos schlechte B-Actionfilme zu bringen. Gut die erste halbe Stunde wird also dazu verwendet, den Protagonisten als friedliebenden, überfürsorglichen Vater zu zeigen. Seine Fähigkeiten als ehemaliger Topagent sind für den Zuschauer natürlich trotzdem erkennbar und lassen dem geübten Auge auf den Verlauf der Handlung hoffen.

Dann geht es aber richtig los. Regisseur Pierre Morel inszeniert ab der Entführung der Tochter des Protagonisten, einen gnadenlosen, blutigen und spannenden Rachethriller, der bis zum bitteren Ende konsequent bleibt. Er verzichtet auf politische Korrektheit und pfeift auf klischeehafte Darstellungen touristischer Hochburgen wie Paris. Der Grund mag in der an den Haaren herbei gezogenen Geschichte liegen. Aber Liam Neeson lässt alle Zweifel an seiner eigenen Glaubwürdigkeit und der des Films mit seiner schlagkräftigen Entschlossenheit verstummen. Und das mit 57 Jahren. Es ist spannend zu sehen, wie Produzent Besson und Regisseur Morel Hollywood und seine unzähligen B-Movies mit den eigenen Waffen an der Nase herumführen. "96 Hours" ist nicht mehr als ein simpler Rache-Actioner. Es macht aber deutlich mehr Spaß, einen Liam Neeson auf seinem blutigen Weg durch Paris zu beobachten als einen abgehalfterten Wesley Snipes, der am Ende mit Pathos die Herzen der Fans erobern will und dabei kläglich scheitert. Dieses Schicksal ereilt "96 Hours" nicht, im Gegenteil. Der Film überzeugt mit seinem Hauptdarsteller, den Actionszenen bis hin zu dem kompromisslosen Ende - und das wohlgemerkt ohne peinlichen Pathos.
96 Hours

Bewertung abgeben

Bewertung
7,3
7,0 (Filmreporter)     
 (11 User)

Meinungen

Spannung, Witz und Action

Absolut empfehlenswerter Streifen! Story ist vielleicht nicht wahnsinnig tiefsinnig, aber das muss sie auch gar nicht sein. Zwar stehe ich eigentlich nicht unbedingt auf diese... mehr
03.07.2012 08:54 Uhr - Matti

Was für ein großartiges Massaker! Wirklich großartig!
17.06.2011 03:06 Uhr - Tute04

Über dreißig Tote

Einfache Geschichte: Tochter wird entführt Vater (Agent im Ruhestand) sucht nach ihr und schießt alles nieder, was sich ihm in den Weg stellt. Besonders Spaß macht es,... mehr
25.11.2010 17:26 Uhr - isabel25

Trailer: 

96 Hours

Der ehemalige Topagent Bryan Mills (Liam Neeson) hat sich aus Liebe zu seiner Tochter Kim (Maggie Grace) zur Ruhe gesetzt. Er will in ihrer Nähe sein und...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 

Galerie:  96 Hours

Liam Neeson ist ohne Zweifel ein Publikumsliebling. Ob in Romanzen oder Actionknüllern wie "Batman Begins", sein Auftreten verströmt stets eine angenehme Ruhe und Vertrautheit. mehr
Liam Neeson in "96 Hours"

Interview:  Liam Neesons niedere Instinkte

In "96 Hours" spielt Liam Neeson den ehemaligen Geheimagenten Bryan. Durch die Entführung seiner Tochter verschiebt dieser seinen...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsTrailerGalerieInterviewDVDsbewerten
© 2018 Filmreporter.de