Hühnchen in Essig - 1985 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Concorde Home Entertainment

Hühnchen in Essig

OriginaltitelPoulet au vinaigre
AlternativCop au vin
GenreKrimi, Komödie
Land & Jahr Frankreich 1985
Kinostart    03.10.1985 (Concorde Filmverleih)
FSK & Länge ab 12 Jahren • 110 min.
RegieClaude Chabrol
DarstellerJean Poiret, Stéphane Audran, Michel Bouquet, Jean Topart, Lucas Belvaux, Pauline Lafont
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenDVDsbewerten

Chabrol schickt erstmals Inspektor Lavardin los

Madame Cuno (Stéphane Audran) gegen den Rest der Welt. Ungefähr so verhält es sich bei der gehbehinderten Witwe. Seit Jahren versucht die Elite der Kleinstadt sie aus dem Familienhaus zu verjagen. Doch sie ist nicht das willige Opfer, das den Kampf ohne Gegenwehr aufgibt. Zusammen mit ihrem erwachsenen Sohn Louis (Lucas Belvaux) spioniert sie ihre Feinde Doktor Philippe Morasseau (Jean Topart) und Metzger Gérard Filiol (Jean-Claude Bouillaud) aus. Der Streit eskaliert und Louis sieht den einzigen Ausweg in einem Verbrechen. Durch einen Trick verursacht er den Unfalltod von Filiol. Wird sich der ermittelnde Polizist Inspektor Lavardin (Jean Poiret) durch den schlauen Einfall täuschen lassen? Dazu sorgt das Verschwinden von Doktors Ehefrau Delphine (Josephine Chaplin) für böse Gerüchte in der Stadt. Lavardins Spürnase riecht ein Verbrechen, doch die Stadtbewohner hüllen sich in Schweigen.
"Poulet au vinaigre" ist der erste Spielfilm von Claude Chabrol, in dem der ulkige Inspektor Lavardin ermittelt. Basierend auf einer Kriminalgeschichte präsentiert der Franzose dem Kinopublikum seinen ungewöhnlichen Ermittler. "Man darf alles, wenn man bei der Polizei ist", lässt er verlauten. Dementsprechend erpresst er Zeugen, fällt Urteile und lässt Verbrecher laufen. Im Sinne seiner ganz persönlichen Gerechtigkeit. Trotz dieser Willkür zieht er die Sympathien auf sich. Vielleicht liegt es an seiner Unkäuflichkeit oder Skurrilität. Jean Poirets Darstellung bringt ein gewisse Ambivalenz in den Charakter: manchmal ist Lavardin durch seine scheinbar unbeschränkte Macht fast Angst einflößend. Stéphane Audrans Darstellung der Madame Cuno ist ebenfalls sehr gelungen. Fanatisch und verbittert gibt sie ihre Figur. Die Musik geht eine Symbiose mit den düsteren Bildern ein. Der ungewöhnliche Krimi konkurrierte 1985 um die Goldene Palme in Cannes.
Hühnchen in Essig

Bewertung abgeben

Bewertung
7,0
7,0 (Filmreporter)     
 (1 User)

Meinungen

Leiche im Malliol versteckt

Der Titel hat mit dem Film so viel zu tun wie Apfel mit Apfelsine. Aber Chabrol, das alte Schlitzohr, macht sich halt einen Heidenspaß mit seiner dunklen Komödie, in der... mehr
13.10.2015 09:13 Uhr - 8martin
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de