El patio de mi cárcel - 2008 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Donostia-San Sebastian International Film Festival

El patio de mi cárcel

OriginaltitelEl patio de mi cárcel
GenreDrama
Land & Jahr Spanien 2008
KinoDeutschland
RegieBelén Macías
DarstellerCandela Peña, Óscar Zafra, Eduardo Velasco, Adriana Ugarte, Vanessa Terkes, Susi Sánchez
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsGalerienbewerten

Theater als Vorbereitung auf ein Leben in Freiheit

Isa (Verónica Echegui) sitzt zum wiederholten Male im Gefängnis. Ein Bankraub brachte sie zuletzt in Haft. Und das, obwohl Isa eine kleine Tochter hat, die sie dringend braucht. Doch die junge Frau fühlt sich nur im Gefängnis wohl. Dort hat sie Freundinnen, wie die rothaarige Zigeunerin Dolores (Ana Wagener), die ihren brutalen Mann erstochen hat oder Rosa (Violeta Pérez), die zerbrechliche Prostituierte, die auch nach vielen Enttäuschungen noch an die wahre, die einzige und große Liebe glaubt. Obwohl sich alle ein Leben in Freiheit herbeisehnen, haben sie sich in Wirklichkeit mit dem Gegebenheiten innerhalb des Gefängnisses abgefunden. Die neue Gefängniswärterin Mar (Candela Peña) bringt Bewegung in die Situation. Die ehemalige Schauspielerin will den Frauen und Mädchen wieder das Gefühl geben, auch draußen gebraucht zu werden. Zu diesem Zweck organisiert sie die Theaterwerkstätte "Módulo 4". Die Schauspielerei soll die Teilnehmerinnen auf das Leben in der Freiheit vorbereiten. Doch auch Mar hat nicht alles unter Kontrolle, wie sich bald herausstellt.
"El patio de mi cárcel" ist das Spielfilmdebüt der ansonsten fürs Fernsehen arbeitenden Belén Macías. Ihre Schwierigkeiten bestanden vor allem darin, neun Frauen in Szene zu setzen, da kaum eine von ihnen eine größere Rolle spielt als die anderen. Dies ist der Regisseurin gut gelungen. Der Film versprüht Lebensfreude und Lebensmut - und das, obwohl der Hauptort der Geschehnisse ein Gefängnis ist. Einige Szenen stören diese Harmonie. Gekünstelt werden zwei Schlägereien bzw. Messerstechereien inszeniert und eingeführt, die nicht notwendig erscheinen, weder für die Handlung noch für die Figurenentwicklung. Man weiß ohnehin, dass Gefängnisse Orte sind, in denen es gewalttätig zugeht. Vielleicht fühlte sich die Regisseurin aufgrund der allgemein vorherrschenden Vorurteile dazu verpflichtet, auch unschöne Details zu zeigen. Da der Film jedoch eine andere Geschichte erzählt, ist dies unnötig. Die Hauptdarstellerinnen spielen ihre Rollen nachvollziehbar und glaubwürdig. Einzig die wohl erfahrendste unter ihnen, Candela Peña, wirkt etwas verloren. Vielleicht hätte eine ältere Person besser an ihre Stelle gepasst. Zusammenfassend kann man jedoch sagen, dass Belén Macías ein gelungenes Spielfilmdebüt mit einem beeindruckendem Frauenensemble auf die Beine gestellt hat.
El patio de mi cárcel

Bewertung abgeben

Bewertung
5,0 (Filmreporter)     
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 

Galerien:  Frauenpower pur

Regisseurin Belén Macías war verantwortlich für das Geschnattere und Gekichere, das während dem Fotoshooting und der anschließenden Pressekonferenz zu "El patio de mi... mehr
Regisseurin Belén Macías präsentierte sich stolz mit ihrer Hauptdarstellerin Verónica Echegui den Fotografen. Auf dem Filmfest in San Sebastián 2008 stellen sie ihren neuen... mehr
Auf dem Filmfest in San Sebastián 2008 ist die spanische Schauspielerin Verónica Echegui gleich mit zwei Werken präsent: "La casa de mi padre" und "El patio de mi cárcel".... mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsGalerienbewerten
© 2018 Filmreporter.de