Bright Star - Meine Liebe. Ewig. - 2009 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Tobis Film

Bright Star - Meine Liebe. Ewig.

OriginaltitelBright Star
AlternativBright Star - Die erste Liebe strahlt am hellsten (Video-Titel)
UntertitelDie erste Liebe strahlt am hellsten
GenreDrama, Romanze
Land & Jahr Großbritannien/Australien/Frankreich 2009
Kinostart    24.12.2009 (TOBIS Film)
FSK & Länge ab 6 Jahren • 120 min.
RegieJane Campion
DarstellerAbbie Cornish, Thomas Brodie-Sangster, Ben Whishaw, Paul Schneider, Kerry Fox, Samuel Roukin
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsNewsTrailerGalerieDVDsbewerten

Liebe und Leid des englischen Dichters John Keats

London, 1818: Der junge Dichter John Keats (Ben Whishaw) lernt seine neue Nachbarin Fanny Brawne (Abbie Cornish) kennen. Zunächst hat Keats für die schlagfertige Schneiderin nicht viel übrig. Auch Fanny interessiert sich weder für den Dichter noch für dessen Poesie. Als Keats' jüngerer Bruder schwer erkrankt, unterstützt sie jedoch den niedergeschlagenen Schriftsteller bei dessen Pflege.

Die Schneiderin und der Schriftsteller kommen sich allmählich doch näher. Doch ihre Beziehung stößt von Anfang an auf Widerstand: Fannys Mutter (Kerry Fox) missfällt, dass der erfolglose Dichter kein Geld besitzt. Keats' väterlicher Mentor Charles Brown (Paul Schneider) befürchtet wiederum, dass Fanny seinen Freund vom Schreiben ablenkt. Das junge Paar lässt sich davon nicht beirren und beginnt eine leidenschaftliche Liebesbeziehung. Das Glück ist jedoch nicht von langer Dauer: Als Keats nach einigen Monaten an Tuberkulose erkrankt, verlässt er England und lässt seine geliebte Fanny zurück.
"Bright Star" ist der Titel eines Gedichts des englischen Dichters John Keats. Es ist ein melancholisches Sonett, das von der Sehnsucht nach der ewigen Liebe handelt und doch auf deren Vergänglichkeit weist. Damit bringt es die bestimmenden Themen in Jane Campions gleichnamiger Romanze perfekt zum Ausdruck. Auch in ihrem Werk ist die Endlichkeit ein wichtiges Thema. Von Anfang an ist der Tod in "Bright Star" allgegenwärtig. Am Sterbebett von Keats' Bruder, in den Gedichten des Autors und schließlich durch die Krankheit des Schriftstellers, der mit nur 25 Jahren an Tuberkulose erkrankt.

Entsprechend nüchtern inszeniert die Regisseurin ihre Protagonisten. Sie verzichtet auf dick aufgetragenen Pathos sowie sentimentale Musikuntermalung und verlässt sich ganz auf die Kraft der Sprache. Das gilt sowohl auf Sprache der Charaktere, als auch die der Bilder, die besonders in den romantisch überhöhten Naturaufnahmen mit den Worten Keats' zu einem poetischen Ganzen verschmelzen. Mit Ben Whishaw und Abbie Cornish hat Campion die passenden Darsteller gefunden. Sie verkörpern glaubhaft die Gefühle zweier leidenschaftlich Verliebter, ohne in den üblichen Kitsch romantischer Kostümfilme zu verfallen. Die Natürlichkeit ihres Spiels trägt die Liebesgeschichte auch in ihren seichteren Momenten. Mit seinen Protagonisten hat Campions Werk einen gemeinsamen Feind gemein: die Zeit. Während Keats und Fanny machtlos zusehen müssen, wie ihnen die kostbare Zeit zwischen den Fingern verrinnt, ist der Film selbst an vielen Stellen zu langatmig. Eine straffere Erzählweise hätte der Handlung gut getan - gerade weil es im Kern dieser zarten Liebesgeschichte um die Flüchtigkeit des Moments geht.
Bright Star - Meine Liebe. Ewig.

Bewertung abgeben

Bewertung
5,0 (Filmreporter)     
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Trailer: 

Bright Star - Meine Liebe. Ewig.

Trotz der Klassendiskrepanz führt der Dichter John Keats (Ben Whishaw) eine leidenschaftliche Liebesbeziehung mit der Schneiderin Fanny Brawne (Abbie...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Jane Campions zarte Romanze erzählt von der Vergänglichkeit der Liebe. Mit der nüchternen Inszenierung vermeidet die Regisseurin den üblichen Kitsch romantischer Kostümfilme. mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsNewsTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2018 Filmreporter.de