Leoparden küßt man nicht - 1938 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Kinowelt

Leoparden küßt man nicht

OriginaltitelBringing Up Baby
AlternativLeoparden küsst man nicht
GenreRomanze, Komödie
Land & Jahr USA 1938
FSK & Länge ab 12 Jahren • 97 min.
KinoDeutschland
AnbieterMFA+ Film Distribution
Kinostart18.03.1966
RegieHoward Hawks
DarstellerDickie Moore, Jack Gardner, Edward Gargan, Frances Gifford, Duke Green, Geraldine Hall
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerDVDsbewerten

Howard Hawks Screwball Comedy mit Cary Grant

Der etwas vertrottelte und linkische Professor David - meisterhaft komisch gespielt von Cary Grant - soll für sein Museum eine Million Dollar Spendengelder aufbringen. Auf dieser Mission trifft er auf die reiche und exzentrische Erbin Susan Vance (Katharine Hepburn), die fortan nur eines im Sinn zu haben scheint, sein Leben komplett auf den Kopf zu stellen. Die überdrehte junge Lady entreißt ihm mit einer naiven Unbeschwertheit zuerst Golfball, dann Auto, zerreißt seinen Frack, verhindert die Hochzeit mit der steifen Alice Swallow und entführt den zunehmend irritierten Wissenschaftler schließlich nach Connecticut.

Dort will sie ihrer Tante einen zahmen Leoparden zum Geschenk machen. In der märchenhaften Idylle verliert David fast den Verstand. Schließlich muss er mit dem kleinen Hund George nach dem verloren gegangenen, für seine Arbeit aber unverzichtbaren prähistorischen Knochen suchen, für den vermeintlich zahmen Leopard singen bis er schließlich nach unzähligen weiteren kleineren und größeren Katastrophen gar im Gefängnis landet. Trotz all der Missgeschicke stellt sich der Tag als der aufregendste in Davids Leben heraus.
"Bringing up Baby" entstand im Jahr 1938 als einer der ersten Filme des damals neuen Genres der Screwball Comedy. Während sich die Begeisterung bei Zeitgenossen in Grenzen hielt, avancierte sie über die Generationen hinweg zu einem echten Klassiker. Gründe dafür sind sicherlich die Atemlosigkeit, Exzentrik, der Witz und nicht zuletzt das Urteil der Filmemacher des Film Noir, die den Amerikaner Howard Hawks in die Riege der Autorenfilmer hoben.

Hawks hat mit so unterschiedlichen Filmen wie "Scarface", "Tote schlafen fest", "Sein Mädchen für besondere Fälle", "Rio Bravo" oder "Hatari" Filmgeschichte geschrieben. Kennzeichen seines Filmstils sind unter anderem eine schlichte Kameraführung - meist auf Augenhöhe des (sitzenden) Zuschauers, ein Wechsel von actionreichen Nachtszenen und wortgewaltigen Tagszenen und schnelle Dialoge. So auch in "Leoparden küsst man nicht": David alias Cary Grant muss schnell lernen, sich der ungeheuren Sprechgeschwindigkeit von Susan (Katharine Hepburn) anzupassen. Das Ergebnis sind witzige Wortgefechte, die für Susan vor allem eines bedeuten: Spiel und Spaß. Während sie seinen Umgang wahrhaft genießt, lacht David im gesamten Film kein einziges Mal - selbst die letzte Umarmung nach dem Zusammenbruch des Skeletts nimmt David schon fast resigniert hin.

Der Film besticht insgesamt nicht nur durch zwei meisterhafte Komiker, die der Slapsticktradition durch viele Stürze alle Ehre erweisen, durch rasante Geschwindigkeit, märchenhafte Schauplätze in der Idylle Connecticuts, sondern auch durch eine Ansammlung komplett verrückter Charaktere. Das garantiert nicht nur angestrengtes Mitfühlen mit dem gebeutelten David, sondern vor allem Spaß!
Leoparden küßt man nicht

Bewertung abgeben

Bewertung
8,0
8,0 (Filmreporter)     
 (1 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Trailer: 

Leoparden küßt man nicht

"Leoparden küßt man nicht" vom Meisterregisseur Howard Hawks ist einer der ersten Screwball Comedys. In diesem neuen Genre werden schnelle Wortgefechte mit...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerDVDsbewerten
© 2018 Filmreporter.de