Das ganze Leben liegt vor dir - 2008 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Movienet Film

Das ganze Leben liegt vor dir

OriginaltitelTutta la vita davanti
AlternativTutta la vita davanti - Du hast das ganze Leben noch vor Dir
GenreKomödie
Land & Jahr Italien 2008
Kinostart    18.03.2010 (Movienet Film)
FSK & Länge 117 min.
RegiePaolo Virzì
DarstellerIsabella Ragonese, Micaela Ramazzotti, Giulia Salerno, Sabrina Ferilli, Valerio Mastandrea, Massimo Ghini
Homepage http://www.medusa.it/tuttalavitadavanti
http://www.dasganzelebenliegtvordir.de
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieInterviewDVDsbewerten

Unmenschliche Methoden in einem Call Center

Nach ihrem ausgezeichneten Studienabschluss in Philosophie ist Marta (Isabella Ragonese) frohen Mutes, bald einen guten Job zu finden. Doch die Arbeitssuche entpuppt sich als knochenhart. Absage nach Absage prasseln auf sie ein, was nicht unbedingt die eigene Motivation fördert. Von der lebensfrohen Sonia (Micaela Ramazzotti) erfährt Marta schließlich von einem Job in einem Callcenter des Unternehmens Multiple Italia. Dort wird Marta mit sehr weit gehenden Methoden der Mitarbeiterüberwachung konfrontiert. Weck-Nachrichten aufs Handy, Gute-Morgen-Lieder, permanentes Lächeln und die ständige Kontrolle am Arbeitsplatz gehören hier zum Alltag. Nur die Quote zählt, der Beste wird belohnt, der Schlechteste mit Demütigung bestraft. Nicht selten werden Mitarbeiter vor der gesamten Belegschaft erniedrigt und ausgelacht. Dazu gehört auch der Befehl, nackt ums Firmengebäude zu laufen oder sich das Wort "Verlierer" in Großbuchstaben auf die Stirn zu schreiben. Marta beschließt, die Vorgänge der Gewerkschaft zu melden. Damit provoziert sie eine gefährliche Reaktion.
Verzauberte 2008 "Nicht dran denken" das Publikum des Filmfests München, so ist es im Jahr 2009 "Tutta la vita davanti". Die italienischen Komödien stammen von zwei Regisseuren, glänzen aber mit demselben Hauptdarsteller: Valerio Mastandrea, der zugegebenermaßen in "Nicht dran denken" die größere Rolle spielen durfte. Das macht aber nichts. Denn Paolo Virzì schaffte es, auch ohne das komödiantische Talent Mastandreas bis auszuschöpfen, einen seltsamen Spagat zwischen Leichtigkeit, Schwermut, Tragik und Komik zu ziehen. Lacht man im ersten Moment über die seltsame Art der Call-Center-Chefin, ihre Mitarbeiter zu motivieren, beschleicht einem im selben Moment die Gewissheit, dass dies alles andere als normal und legal ist. Dank der hervorragenden schauspielerischen Leistung des gesamten Teams, erhält der Film auch einige Slapstickartige Charakter. Dabei ist Hauptdarstellerin Isabella Ragonese in Bezug auf die Schauspielerei ein Laie. Sie konnte sich auf die Erfahrenheit ihrer Kollegen stützen. So erhielt sie Verstärkung von einem unglaublich witzigen und kaum wiedererkennbaren Elio Germano, der 2008 zum Shooting Star der Berlinale erklärt wurde. Das Schicksal seiner Figur steht exemplarisch für den gesamten Verlauf der Handlung, bei welcher der Regisseur den Ernst der Thematik nie aus dem Auge verliert. So kritisiert er die hohe Arbeitslosigkeit von Akademikern, die mangelhafte Mutter-Kind-Betreuung und auch ganz allgemein die typisch italienische lockere Art, mit Liebe und Treue umzugehen.
Das ganze Leben liegt vor dir

Bewertung abgeben

Bewertung
7,0 (Filmreporter)     
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Trailer: 

Das ganze Leben liegt vor dir

Marta (Isabella Ragonese) ist Studienabgängerin und will so schnell wie möglich in die Arbeitswelt eintreten. Bis sie einen passenden Job gefunden hat,...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Verzauberte 2008 "Nicht dran denken" das Publikum des Filmfests München, so ist es im Jahr 2009 "Tutta la vita davanti". Die italienischen Komödien stammen von zwei... mehr
Paolo Virzì

Interview:  Paolo Virzì gibt den Clown

Die Wirklichkeit ist nicht immer so schön, dass man sie abbilden muss. Das dachte sich wohl auch der italienische Regisseur Paolo...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieInterviewDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de