Mission: Impossible - Phantom Protokoll - 2011 | FILMREPORTER.de
©Paramount Pictures

Mission: Impossible - Phantom Protokoll

OriginaltitelMission: Impossible - Ghost Protocol
AlternativM:I 4; Mission: Impossible IV; M:I 4 - Mission: Impossible 4; Mission Impossible IV; Mission Impossible Ghost Protocol; Mission:Impossible - Phantom Protokoll, Mission Impossible: Phantom Protokoll
GenreAction
Land & Jahr USA 2011
Kinostart    15.12.2011 (Paramount Pictures)
FSK & Länge ab 12 Jahren • 133 min.
RegieBrad Bird
DarstellerTom Cruise, Jeremy Renner, Simon Pegg, Paula Patton, Ving Rhames, Josh Holloway
Homepage http://www.missionimpossible.com
http://www.missionimpossible-film.de
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailersGalerienInterviewsDVDsbewerten

Vierter Teil des actiongeladenen Franchises

Ein Bombenanschlag auf den Kreml gefährdet den Frieden zwischen den Supermächten Russland und USA und damit die Sicherheit der ganzen Welt. Der Kreml macht die "Mission Impossible Force" um Agent Ethan Hunt (Tom Cruise) für den Terrorakt verantwortlich. Um die Wogen zu glätten, aktiviert der US-Präsident das so genannte "Phantom Protokoll", womit die MIF verleugnet wird. Damit verlieren deren Mitarbeiter ihre politische Immunität.

Sollte es Hunt und seinem Team nicht innerhalb kürzester Zeit gelingen, die wahren Drahtzieher des Attentats ausfindig zu machen, werden sie für das Verbrechen verantwortlich gemacht. Eine heiße Spur führt sie schon bald zu Kurt Hendricks (Michael Nyqvist). Ihre Jagd nach dem Topterroristen führt sie von Prag über Moskau nach Vancouver und Dubai, während sie selbst Gejagte einer Weltmacht sind.
Mit dem vierten Teil der "Mission: Impossible"-Reihe tritt Brad Bird in große Fußstapfen. Nach dem eleganten Einstand von Brian de Palma, John Woos erfolgreicher Fortsetzung und dem rasanten dritten Teil von J.J. Abrams sind die Erwartungen an den Regisseur entsprechend hoch. Bird muss der Filmreihe nicht nur qualitativ gerecht werden, sondern auch die geschätzten 140 Millionen US-Dollar Produktionskosten wieder einspielen. Nachdem er mit "Die Unglaublichen" und "Ratatouille" zwei der prestigeträchtigsten Animationsfilme der letzten Jahre inszeniert hat, beweist er auch mit seinem ersten Realfilm "Mission: Impossible - Phantom Protokoll" sein Talent als Regisseur. Und auch die finanziellen Erwartungen erfüllt seine Fortsetzung locker und spielt mit knapp 700 Millionen weltweitem Einspiel die Erwartungen. Kein Film der Reihe hat das geschafft

Die zahlreichen Action-Sequenzen sind hervorragend inszeniert. Das gilt besonders für die Szene, in der Tom Cruise als Spezialagent Ethan Hunt an der Fassade des höchsten Gebäudes der Welt, dem Burj Khalifa in Dubai entlang klettert. Es gibt nur wenige Momente in der Geschichte des Action-Kinos, in denen das Gefühl von Höhenangst so deutlich spürbar wird. Wenn sich die Kamera langsam Tom Cruise nähert und seinen Blick einnimmt, während er in den endlos scheinenden Abgrund schaut, hätte mit Sicherheit auch "Vertigo"-Regisseur Alfred Hitchcock seine helle Freude gehabt. Szenen wie diese sind nicht nur ausgezeichnet choreographiert, sondern bestechen auch durch den weitgehenden Verzicht auf computeranimierte Effekte. So agiert Cruise keineswegs vor dem Green Screen, sondern bewegt sich tatsächlich an der Fassade des über 800 Meter hohen Burj Khalifa entlang - und nicht ein Stunt-Double!

Der Regisseur besinnt sich darauf, die physische, für das Action-Genre essentielle Dimension greifbar zu machen. Bezeichnend für Birds Verständnis des Action-Kinos als Ort körperlicher Grenzerfahrungen ist auch die Szene, in der die Kamera im Inneren des Autos verweilt, während dieses von der Straße abkommt und ins Wasser kracht. Statt von außen die Zerstörung des Objekts einzufangen, bleibt Bird bei den Menschen im Inneren des Wagens, deren Körper den Fliehkräften schutzlos ausgeliefert sind.

Neben den packend inszenierten Action-Szenen, besticht "Mission: Impossible - Phantom Protokoll" durch die Interaktion der Protagonisten. Während vor allem die ersten beiden Teile Ethan Hunt als einsamen Helden heroisieren, überzeugt das neueste Abenteuer als stimmiger Ensemble-Film. Obwohl Cruise weiterhin unangefochten im Zentrum des Geschehens steht, bekommen auch Paula Patton, Simon Pegg und Jeremy Renner ihre Momente im Rampenlicht. Dank der stimmigen Chemie zwischen den vier Figuren hat Bird das smarteste "Mission: Impossible"-Abenteuer auf die Füße gestellt. Die Fußstapfen seiner Vorgänger hat er lässig ausgefüllt.
Mission: Impossible - Phantom Protokoll

Bewertung abgeben

Bewertung
7,0
6,0 (Filmreporter)     
 (1 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Trailer: 

Pressekonferenz und Making-of in Dubai zu "Mission: Impossible - Phantom Protokoll"

Bilder vom Dreh von zu "Mission: Impossible - Phantom Protokoll" sowie der Pressekonferenz in Dubai von mit Tom Cruise und...  Clip starten

Mission: Impossible - Phantom Protokoll

Als ein Bombenanschlag auf den Kreml die Sicherheit der Welt erschüttert, werden die Mitarbeiter der "Mission Impossible Force" um Ethan Hunt...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 

Galerien:  Dubai-Premiere mit Tom Cruise

Am 7. Dezember 2011 fand die Premiere von "Mission: Impossible - Phantom Protokoll" in Dubai statt. Neben Hauptdarsteller Tom Cruise lief auch Kodarstellerin Paula Patton über... mehr

Tom Cruise in Japan

Am 1. Dezember 2011 fand die Japan-Premiere von "Mission: Impossible - Phantom Protokoll" in Tokio statt. Hauptdarsteller Tom Cruise ließ es sich nicht nehmen, in die Metropole... mehr

Mission: Impossible - Phantom Protokoll

Für "Mission: Impossible - Phantom Protokoll" wurde mit Brad Bird einer der profiliertesten Regisseure auf dem Animationsfilm-Sektor verpflichtet. mehr
Paula Patton auf der "Mission: Impossible"-Premiere in Dubai

Interview:  Paula Patton in geheimer Mission

Als Paula Patton den Raum betritt, strahlt sie über das ganze Gesicht. Schwer vorzustellen, dass diese sympathische junge Frau zur...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailersGalerienInterviewsDVDsbewerten
© 2014 Filmreporter.de