Venom - Biss der Teufelsschlangen - 2005 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Miramax Film Corp.

Venom - Biss der Teufelsschlangen

OriginaltitelVenom
GenreThriller, Horror
Land & Jahr USA 2005
FSK & Länge ab 18 Jahren • 85 min.
KinoDeutschland
RegieJim Gillespie
DarstellerAgnes Bruckner, David Michel, Michael James Dukes, Deborah Duke, James Pickens Jr., Marcus Lyle Brown
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsbewerten

Untoter jagt Teenies durch Louisianas Sümpfe

Eines Abends beobachtet LKW-Fahrer Ray Sawyer (Rick Cramer) einen Autounfall auf einer Brücke. Schnell eilt er hin um dem eingeklemmten Mädchen zu helfen. Doch just in dem Moment, in dem er ihr Gepäck aus dem Kofferraum ziehen will, stürzt das Auto samt Ray in den Fluss. Noch bevor er stirbt, wird er von mehreren Vodoo-Schlangen gebissen. Von nun an hat Rays Körper und Seele keine Ruhe. Von den Toten auferstanden, von gefährlichen Dämonen besessen und einer unbändigen Mordlust, irrt Ray durch die Sümpfe Louisianas, immer auf der Suche nach Frischfleisch. Als eine Gruppe Teenager in den Sümpfen herumirrt, um dem mysteriösen Verschwinden ihres Freundes nachzugehen, scheint sich ein Paradies für Ray aufzutun.
Hinter dem Splatterfilm "Venom" steckt niemand geringeres als Kevin Williamson, der als Drehbuchautor der "Scream"-Reihe das Genre des Teenie-Horrors Ende der 1990er Jahre neu erfunden hat. Aber auch Regisseur Jim Gillespie kennt sich in diesem Genre bestens aus, immerhin arbeitete er mit Williamson bei "Ich weiß was du letzten Sommer getan hast" zusammen. "Venom" allerdings definierte das Genre nicht neu, obwohl hohe Erwartungen an ihn gestellt wurden. Fans und Kritiker zeigten sich weitestgehend enttäuscht. Daher erschien der Film in Deutschland auch nur auf DVD und schaffte es nicht - wie in den USA - ins Kino.
Venom - Biss der Teufelsschlangen

Bewertung abgeben

Bewertung
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsbewerten
© 2018 Filmreporter.de