Rapunzel - Neu verföhnt (3D) - 2010 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Walt Disney Studios

Rapunzel - Neu verföhnt (3D)

OriginaltitelTangled
AlternativRapunzel Unbraided
GenreAnimation/Trickfilm
Land & Jahr USA 2010
Kinostart    09.12.2010 (The Walt Disney Company (Germany))
FSK & Länge ab 0 Jahren • 100 min.
RegieNathan Greno, Byron Howard
DarstellerMandy Moore, Alexandra Neldel, Moritz Bleibtreu, Zachary Levi, René Marik, David Cross
Homepage http://www.disney.de/rapunzel
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungenNewsTrailersGalerieInterviewDVDsbewerten

Unterhaltsamer Animationsfilm aus dem Hause Disney

Als die Königin hochschwanger im Sterben liegt, beauftragt der König seine Gefolgsleute nach einer Zauberpflanze zu suchen, die die Kranke wieder heilen soll. Doch diese wird von Zauberin Gothel wie ein Schatz gehütet, da sie ihr ewige Jugend schenkt. Dennoch gelingt es dem König, der Blume habhaft zu werden. Die Königin wird wieder gesund und schenkt dem König eine Tochter. Des Zauberkrauts verlustig geworden, entschließt sich Gothel, die Prinzessin zu entführen, da sich die Zauberkraft der Blume auf die Haare des Mädchens übertragen hat.

Bei Gesang beginnt das Haar zu glühen und entfaltet dabei eine magische Wirkung. Um Rapunzel immer bei sich zu haben, schließt Gothel sie in einem Turm ein. Im Glauben, dass die Welt draußen böse sei, verbringt Rapunzel 18 Jahre in dem dunklen Gemäuer. Ihr einziger Gefährte ist ein grünes Chamäleon. Doch ihre Sehnsucht, die Welt zu sehen, wird einmal im Jahr durch das in weiter Ferne leuchtende Meer von Laternen immer wieder aufs Neue geweckt. Als eines Tages Dieb Flynn Ryder vor der Tür steht, entschließt sie sich zur Flucht. Flynn soll ihr dabei helfen. Auf der beschwerlichen Reise zum Schloss, stehen ihnen jedoch viele Hindernisse im Weg.
Disneys größte Erfolge waren die Verfilmung von Märchenstoffen. Des Öfteren lagen dafür Klassiker des Genres zugrunde. Weniger überraschend ist auch die Tatsache, dass die Verantwortlichen mit "Rapunzel - Neu verföhnt" keine getreue als vielmehr eine sehr freie Adaption des Grimmschen Märchens im Sinn hatten. Die Modernisierung und die Anpassung an die Sehgewohnheiten der US-Zuschauer war dabei das leitende Motto. Und so hat man die Rahmenhandlung, die zentralen Figuren sowie die wichtigsten Motive um eine Reihe von Nebencharaktere und Nebenhandlungen ergänzt. Dabei wird auch hier deutlich, dass ein Animationsfilm heute offenbar nicht ohne tierische Figuren auskommt. Das mag daran liegen, dass die digitale Gestaltung von Tieren einfacher ist, als die Darstellung von Menschen und Tiere ideale Sympathieträger sind. Dabei bildet der Disney-Film in diesem Punkt mit seinem Übergewicht an menschlichen Figuren im Gros der Animationsfilme durchaus eine Ausnahme, was für den Fortschritt der Animationstechnik spricht. Ein anderer Grund mag dramaturgischer Natur sein. So gelungen die Zeichnung der Hauptfiguren auch ausgefallen ist, gehören Szenen etwa mit dem ehrgeizigen Pferd Maximus oder die mit dem Chamäleon Pascal, eindeutig zu den witzigsten des Films.

Doch Rapunzel ist keine Aneinanderreihung von Running Gags. Der gelungene Animationsfilm erzählt durchaus unterhaltsam eine mitreißende Geschichte und schafft es nebenbei in mehreren Subtexten weitere Nebenerzählungen unterzubringen. Im Gewand des Schicksals seiner Heldin erzählt er eine Emanzipationsgeschichte und das mit einer bewundernswerten Ungezwungenheit. Augenzwinkernd wird auch das Geschlechterbild entfaltet. Der Leittragende dürfte dabei das männliche Gegengewicht zu Rapunzel sein. Flynn Rider ist alles andere als der klassische tapfere Märchenheld, ebenso wenig wie Rapunzel die passive, ihr Schicksal ertragende Prinzessin ist. Er ist nunmehr der Tollpatsch, über den man sich amüsieren darf. Er ist kein tapferer Ritter, sondern ein Dieb. Das Pferd hat er nicht unter sich als vielmehr gegen sich. Und als Waffe dient ihm kein Schwert, sondern eine Bratpfanne, der er selbst mehrmals zum Opfer fällt. "Rapunzel" vermischt sein Figuren-Ensemble, die Nebenhandlungen und seine Motive zu einem homogenen Ganzen. Strukturiert wird der Film dabei durch einige gelungene musikalische Einlagen, die man angesichts der Dominanz von konkurrierenden Animationsstudios als Zuschauer fast vergessen hat. Auch technisch braucht sich "Rapunzel" mit seiner liebevollen Animation sowie seiner überzeugenden 3D-Technik vor der Konkurrenz nicht zu verstecken.
Rapunzel - Neu verföhnt (3D)

Bewertung abgeben

Bewertung
7,0
7,0 (Filmreporter)     
 (6 User)

Meinungen

Geil

Einfach geil. Ich hab so gelegen vor lachen und die Sidekicks ... könntenb nicht besser gestaltet sein. Ein echt wunderbarer Film :-)
27.07.2011 12:56 Uhr - Schantra

Rapunzel - Neu verföhnt ist zum lachen und weinen und sich köstlich unterhalten. Beweist einmal mehr, dass Disney/Pixarfilme wahre Meisterwerke sind
08.03.2011 15:10 Uhr - lenanypmh

Film des Jahres

Endlich wieder ein toller Disney-Film! Humor- und liebevoll inszeniert. Ein echtes Spektakel und gleichzeitig der für mich beste Film des Jahres.
27.02.2011 17:03 Uhr - Tute04

Trailer: 

Szene aus "Rapunzel - Neu verföhnt": Chamaeleon entlaufen

Hier sehen Sie eine Szene aus "Rapunzel - Neu verföhnt (3D)", in der das Chamaeleon entlaufen ist. Viel Spaß.  Clip starten

Rapunzel - Neu verföhnt

Die Königin liegt hochschwanger im Sterben. Eine Zauberpflanze soll sie wieder gesund machen. Doch die Blume wird von der Zauberin Gothel wie ein Schatz...  Clip starten

Rapunzel - Neu verföhnt

Als die Königin hochschwanger im Sterben liegt, beauftragt der König seine Gefolgsleute nach einer Zauberpflanze zu suchen, die die Kranke wieder heilen...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
"Rapunzel - Neu verföhnt" ist eine höchst unterhaltsame freie Märchen-Adaption der Gebrüder Grimm. mehr
Moritz Bleibtreu ist gut drauf

Interview:  Moritz Bleibtreu mag Märchen

Moritz Bleibtreu ("Soul Kitchen") und Alexandra Neldel ("Verliebt in Berlin") sind Traumprinz und Rapunzel. Für Disneys...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungenNewsTrailersGalerieInterviewDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de