Pippa Lee - 2009 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Senator Film Verleih

Pippa Lee

OriginaltitelThe Private Lives of Pippa Lee
GenreDrama
Land & Jahr USA 2009
FSK & Länge ab 12 Jahren • 98 min.
KinoDeutschland
AnbieterSenator Film Verleih
Kinostart01.07.2010
RegieRebecca Miller
DarstellerJulianne Moore, Robin Wright, Christin Sawyer Davis, Dan DeLuca, Adam Grupper, Sean-Michael Bowles
Homepage http://www.pippalee.com
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerGalerieDVDsbewerten

Robin Wright Penn hinterfragt ihr bisheriges Leben

Im Leben von Pippa Lee (Robin Wright Penn) scheint alles bestens zu laufen. Sie ist mit dem 30 Jahre älteren, erfolgreichen Verleger Herb Lee (Alan Arkin) verheiratet, hat zwei Kinder und einen großen Freundeskreis. Seit einiger Zeit leidet Pippa jedoch unter seltsamen Schlafstörungen. Sie steht mitten in der Nacht auf und schleicht sich aus dem Haus, ohne selbst etwas davon mitzukriegen. Zudem muss sie immer wieder an ihre bewegte Vergangenheit zurückdenken. Sie erinnert sich an ihre pillenabhängige Mutter (Maria Bello), an ihre sexuellen Erfahrungen während ihrer Jugendzeit sowie an einen tragischen Vorfall vor ihrer Hochzeit. Über ihre Sorgen redet Pippa nicht. Einzig dem neuen Nachbarn Chris (Keanu Reeves) vertraut sie sich nach einiger Zeit an. Dabei fragt sich die nach außen hin glücklich wirkende Frau immer mehr, ob sie ein wirklich erfülltes Leben führt.
"Pippa Lee" erzählt von der Sinnkrise einer Frau, die im Schatten eines erfolgreichen Verlegers steht. "Ich hatte genug davon, ein Mysterium zu sein. Ich will, dass man mich kennt", sagt die titelgebende Protagonistin zu Beginn. Von ihren Mitmenschen wird sie immer nur als brave Hausfrau und Mutter wahrgenommen, die ihrem Ehemann jeden Wunsch von den Lippen abliest. Problemen begegnet sie mit scheinbar unerschütterlichem Gleichmut. Für ihre unvermittelten Schlafstörungen scheint es zunächst keinen Grund zu geben. Erst allmählich bekommen wir eine Ahnung davon, was im Inneren der Protagonistin vorgeht. Anhand stimmungsvoller Rückblenden zeichnet Rebecca Miller nach und nach das vielseitige Portrait einer Frau, die trotz ihres scheinbar idyllischen Daseins mit ihrer turbulenten Vergangenheit und zunehmenden Selbstzweifeln zu kämpfen hat. Den genauen Grund für Pippas Sinnkrise lässt die Regisseurin offen. Der Zuschauer muss seine eigenen Schlüsse ziehen. Nicht zuletzt überzeugt das ruhig erzählte Drama durch seine weibliche Darstellerriege. Mit Julianne Moore, Winona Ryder und Monica Bellucci ist "Pippa Lee" bis in die kleinsten Nebenrollen hervorragend besetzt. Als vielversprechende Leinwandentdeckung erweist sich "Gossip Girl"-Darstellerin Blake Lively als junge Pippa. Aus dem Ensemble ragt Robin Wright Penn heraus, die ihrer Figur eine fortwährende innere Unruhe verleiht und den Zuschauer in jeder Szene in ihren Bann zieht. "Ich will, dass man mich kennt", sagt Pippa Lee am Anfang. Dank Penns überzeugendem Spiel wünschen wir uns im Verlauf der Geschichte immer mehr, sie besser zu kennen.
Pippa Lee

Bewertung abgeben

Bewertung
6,0 (Filmreporter)     
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Trailer: 

Pippa Lee

Pippa Lee (Robin Wright Penn) führt an der Seite des 30 Jahre älteren Verlegers Herb Lee (Alan Arkin) eine harmonische Ehe. Erst als sie unter seltsamen...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 

Galerie:  Pippa Lee

"Pippa Lee" erzählt von der Lebenskrise einer Frau, die ein scheinbar erfülltes Eheleben führt. Durch zahlreiche Rückblenden entsteht ein zunehmend differenzierteres Bild... mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2018 Filmreporter.de