The Social Network - 2010 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Sony Pictures

The Social Network

OriginaltitelThe Social Network
GenreDrama
Land & Jahr USA 2010
Kinostart    07.10.2010 (Sony Pictures)
FSK & Länge ab 6 Jahren • 120 min.
RegieDavid Fincher
DarstellerMisty Madden, Rooney Mara, Jesse Eisenberg, Andrew Garfield, Rashida Jones, Brenda Song
Homepage http://www.500millionenfreunde.de
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungenNewsTrailersGalerienFeatureDVDsbewerten

David Finchers Portrait des Facebook-Gründers

Basierend auf Ben Mezrichs Buch "Milliardär per Zufall" schildert David Fincher in "The Social Network" die Entstehung des sozialen Internet-Netzwerkes Facebook. Der "Fight Club"-Regisseur springt dabei immer wieder zwischen drei Handlungsebenen hin und her. Zum einen erzählt er davon, wie der von Jesse Eisenberg gespielte Facebook-Gründer Mark Zuckerberg zeitgleich von zwei Seiten auf Schadensersatz verklagt wird. Gleichzeitig wirft Fincher einen Blick auf den Werdegang Zuckerbergs vom Harvard-Studenten zum mehrfachen Selfmade-Milliardär. Wir sehen, wie er mit Eduardo Saverin (Andrew Garfield) Facebook gründet, wie sich seine Internetfirma zu einer weltweiten Erfolgsgeschichte entwickelt und welche Rolle Sean Parker (Justin Timberlake), Gründer des Musik-Downloadportals Napster, dabei spielt. Außerdem erfahren wir allmählich, warum Zuckerberg verklagt wird und einer der Kläger ausgerechnet sein Partner und einziger Freund Saverin ist.
Bereits die erste Szene ist tonangebend für den weiteren Verlauf des Dramas. Trotz seiner vermeintlich überlegenen Rhetorik wird der spätere Facebook-Gründer und Milliardär Mark Zuckerberg von seiner Angebeteten im Laufe eines brillanten Schlagabtausches abserviert und als verbitterter Verlierer zurückgelassen. Gleich hier bringt Drehbuchautor Aaron Sorkin das Wesen seines Protagonisten auf den Punkt. In seiner Interpretation ist der junge Mann ein hochintelligenter Kopf, dessen intellektuelle Fähigkeiten im deutlichen Kontrast zu seinen sozialen Kompetenzen stehen. Zuckerberg wird als Egozentriker portraitiert, der seine Worte zu rasiermesserscharfen Waffen formt, anstatt den Dialog zu suchen. So liegt die Ironie des Dramas darin, dass das titelgebende soziale Netzwerk keinesfalls zum Zwecke der Kommunikation entstand. Stattdessen entsprang es in erster Linie dem Wunsch seines Gründers, der Zurückweisung der Freundin etwas entgegensetzen zu können.

Besagte Anfangsszene verdeutlicht gleich die narrative Stärke des Films. Wie schon im Justiz-Drama "Eine Frage der Ehre" und insbesondere in der Polit-Fernsehserie "The West Wing" zeichnet sich auch "The Social Network" vom ersten Moment an durch Sorkins ungemein pointierte und brillant vorgetragene Dialoge aus. Dass diese so treffend zur Geltung kommen, liegt sowohl an den starken Leistungen der jungen Hauptdarsteller Jesse Eisenberg, Andrew Garfield und Justin Timberlake, als auch an der unaufgeregten Inszenierung David Finchers. Dieser konzentriert sich auf das Wesentliche und räumt den Gesprächen zwischen seinen Figuren den nötigen Raum ein, um ihre Wirkung zu entfalten.

Ohnehin zeichnen sich die letzten Werke Finchers durch eine ruhigere Handschrift aus. Beschwörte er mit Filmen wie "Alien 3", "Sieben" und "Fight Club" geradezu apokalyptische Bilderwelten auf die Leinwand, stehen insbesondere im Thriller "Zodiac - Die Spur des Killers" die zahlreichen Dialoge im Vordergrund. Besondere Bedeutung kommt in "The Social Network" der Montage zu. Indem Fincher die einzelnen Handlungsstränge parallelisiert, positioniert er seinen Protagonisten Zuckerberg in gewisser Weise selbst innerhalb eines sozialen Netzwerkes simultaner Beziehungen. Auch hier kommt die bittere Ironie des Dramas zum Tragen: So beschränkt sich die soziale Interaktion des Pioniers sozialer Internet-Netzwerke fast ausschließlich auf Menschen, die ihn ausnutzen, verklagen und zu Fall bringen wollen. Implizit verweist Fincher damit auf eine grundsätzliche Symptomatik sozialer Internet-Netzwerke. Sein Film spiegelt den Zeitgeist einer Generation wieder, die trotz entgrenzter Kommunikationsmöglichkeiten immer weiter auseinanderzudriften scheint.
The Social Network

Bewertung abgeben

Bewertung
4,2
7,0 (Filmreporter)     
 (5 User)

Meinungen

ein fan von facebook bin ich auch nicht grade, aber den film zu sehen lohnt sich auf jeden fall. "citizen kane" von heute: angefangen von der struktur des rückblickens auf... mehr
09.03.2011 10:57 Uhr - schnappschuss

ich hab den film nicht gesehen, obwohl ich von vielen Seiten positives gelesen und gehört habe. aber ich muss sagen, ich bin ohnehin kein großer Facebook-Nutzer und mich... mehr
09.03.2011 10:30 Uhr - lenanypmh

Großer Hype im Vorfeld - für mich zu Unrecht. Dennoch super Unterhaltung - die Oscar-Nominierung ist jedoch reichlich übertrieben.
27.02.2011 18:26 Uhr - Tute04

Trailer: 

The Social Network (1. Trailer)

David Fincher erzählt die auf Ben Mezrichs Buch "Milliardär per Zufall" basierende Geschichte des Facebook-Gründers Mark Zuckerberg.  Clip starten

The Social Network (2. Trailer)

Basierend auf Ben Mezrichs Buch "Milliardär per Zufall" schildert David Fincher in "The Social Network" die Entstehung des sozialen Internet-Netzwerkes...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Am 5. Oktober 2010 präsentierten Aaron Sorkin, Justin Timberlake, Andrew Garfield und Jesse Eisenberg "The Social Network" in Berlin. mehr
Das Drama erzählt davon, wie der intelligente Harvard-Student Mark Zuckerberg mit seinem sozialen Internet-Netzwerk zum Milliardär geworden ist und welchen Preis er dafür... mehr
Colin Firth in "The King's Speech"

Feature:  Wer räumt Oscars 2011 ab?

Die Nominierten stehen fest, die Spannung steigt. Nachdem bekannt gegeben wurde, wer ins Rennen um die Oscars 2011 gelassen wird...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungenNewsTrailersGalerienFeatureDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de