Die Taube auf dem Dach (WA) - 1966 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Defa-Spektrum

Die Taube auf dem Dach (WA)

OriginaltitelDie Taube auf dem Dach (WA)
AlternativDaniel
GenreDrama
Land & Jahr Deutsche Demokratische Republik 1966
Kinostart    09.09.2010 (defa-spektrum)
FSK & Länge ab 0 Jahren • 82 min.
RegieIris Gusner
DarstellerHeidemarie Wenzel, Günter Naumann, Andreas Gripp, Annalene Hischer, Christian Steyer, Erika Koellinger
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGaleriebewerten

Bestandsaufnahme des DDR-Alltags der 1970er Jahre

Linda Hinrichs (Heidemarie Wenzel) ist eine junge Bauleiterin.Sie trägt die Verantwortung für den Bau einer Plattenbauwohnung in der DDR. Auf der Baustelle lernt sie zwei höchst unterschiedliche Männer kennen, den Studenten Daniel (Andreas Gripp) und den Baubrigadier Hans Böwe (Günter Naumann). Daniel ist spontan und hat einen großen Tatendrang. Er führt Linda schon mal zum Tanz aus, wo er Spenden für Vietnam sammelt. Hans ist älter als Daniel und ein entwurzelter Charakter. Ohne einen festen Wohnsitz zu haben, wandert er von Baustelle zu Baustelle. Er verliebt sich in Linda und macht ihr einen Heiratsantrag. Doch Linda möchte ihre Unabhängigkeit bewahren. Sie geht ganz in ihrer Arbeit auf, wobei sie ihr privates Glück aus den Augen verliert.
Der Debütfilm von Iris Gusner wird 1973 in der DDR nicht zur Aufführung freigegeben. Der jungen Regisseurin wird ihre unangepasste Haltung zur politischen Doktrin vorgeworfen. Sie habe mit ihrem Film ein verzerrtes Bild der DDR-Realität gezeichnet und Menschen gezeigt, die sich in Krisensituationen befänden. Auch die tragische Dimension des Charakters Böwes habe nicht der Wirklichkeit entsprochen. Anders als die meisten Verbotsfilme der Zeit gelangt "Die Taube auf dem Dach" nach dem Verbot nicht ins Staatliche Filmarchiv der DDR, sondern wird vernichtet. Glücklicherweise bleibt eine Farbkopie des Dramas erhalten. Diese wird im Zuge der Restaurierung anderer DEFA-Verbotsfilme 1989 von Kameramann Roland Gräf wiederentdeckt, restauriert und ein Jahr später unter dem Titel "Daniel" uraufgeführt. Danach verlieren sich erneut die Spuren des Films, bis die DEFA-Stiftung ihn 2009 darauf stößt und eine erneute Restaurierung veranlasst. 37 Jahre nach dem geplanten Uraufführungstermin wird "Die Taube auf dem Dach" am 6. September 2010 in Berlin ein zweites Mal uraufgeführt.

Die Karriere der Regisseurin ging nach dem Schicksal ihres Debüts weiter. Sie konnte weiterhin Filme machen, wenn auch mit weniger kritischen Akzenten. Zunächst aber stieß ihr Szenario zu "Einer trage des anderen Last" über die Auseinandersetzung zwischen einem Theologen und einem Kommunisten auf Widerspruch der Behörden und konnte nicht realisiert werden. Der erste Spielfilm Gusners, der eine Aufführung erlebte, war "Das blaue Licht" (1976) nach einem Märchen der Gebrüder Grimm. Es folgen in regelmäßigem Abstand der Kriminalfilm "Einer muß die Leiche sein" (1978), "Alle meine Mädchen" (1980) sowie "Kaskade rückwärts" (1984). Gusners Stil zeichnet sich durch einen komödiantischen Ton aus, wobei sich genaue Beobachtung des Alltagslebens mit ironischen Szenen vermischen.
Die Taube auf dem Dach (WA)

Bewertung abgeben

Bewertung
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Trailer: 

Die Taube auf dem Dach

Bauleiterin Linda (Heidemarie Wenzel) lernt auf einer Baustelle zwei Männer kennen, einer ist der junge Studenten Daniel (Andreas Gripp) von dessen...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Iris Gusners Debütfilm wurde 1973 in der DDR verboten und vernichtet. Im Zuge der Restaurierung anderer Verbotsfilme wurde eine Arbeitskopie entdeckt und 1990 wiederaufgeführt. mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGaleriebewerten
© 2017 Filmreporter.de