Devil - Fahrstuhl zur Hölle - 2010 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Universal Pictures (UPI)

Devil - Fahrstuhl zur Hölle

OriginaltitelDevil
AlternativThe Night Chronicles: Devil
GenreHorror, Thriller
Land & Jahr USA 2010
Kinostart    13.01.2011 (Universal Pictures International (UPI))
FSK & Länge ab 16 Jahren • 80 min.
RegieJohn Erick Dowdle
DarstellerChris Messina, Logan Marshall-Green, Jenny O'Hara, Bojana Novakovic, Bokeem Woodbine, Geoffrey Arend
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerGalerieDVDsbewerten

Fünf Fahrstuhlinsassen erleben die Hölle auf Erden

Für die Fünf Menschen - die sich nie zuvor begegnet sind - beginnt der Tag wie jeder andere auch. Doch er endet in einem Alptraum. Wie jeden Tag steigen sie in einen Fahrstuhl des großen Bürogebäudes. Normalerweise bleibt in dem engen Raum nicht genug Zeit fürs Kennenlernen oder ein kurzer Plausch. Für diese Fünf läuft es anders. Zeit und Raum werden für sie zu einer fürchterlichen Konstanten, als der Fahrstuhl plötzlich stecken bleibt. Was zunächst als zufälliger Unfall erscheint, entpuppt sich als das Einwirken einer übernatürlichen Macht. Jeder von Ihnen hat verborgene Geheimnisse und jeder muss für jede Sünde ihren Preis bezahlen - jetzt!
Hinter dem Horrorfilm "Devil" steckt der kreative Kopf M. Night Shyamalans. Auf die internationale Kinobühne trat der gebürtige Inder 1999 mit "The Sixth Sense". Es folgten die von Kritik und Publikum gefeierten "Unbreakable - Unzerbrechlich" (2000), "Signs - Zeichen" (2002) und "The Village - Das Dorf". In den meisten seiner Filme als auch in den enttäuschenden Folgeprojekten "Das Mädchen aus dem Wasser" (2006) und "The Happening" (2008) geht Shyamalan der Frage nach der Existenz Gottes nach. Sein Werk durchziehende Motive sind paranormale Phänomäne, die schicksalhafte Fügung von Ereignissen oder die mystisch beseelte Natur. Sie sind für ihn konkrete Manifestationen des Geistigen in einer materiellen Welt.

Der Mensch und sein Schicksal sind für Shyamalan Teil eines dem Chaos und dem Zufall zugeschriebenen göttlichen Plans. Von dieser Weltanschauung ist auch "Devil" geprägt. Auch wenn der Horrorfilm inszenatorisch nicht auf das Konto Shyamalans geht, so entspringt das Konzept doch seiner Phantasie. Im Laufe der Jahre sammelte der Regisseur viele Ideen, um daraus den einen oder anderen Film zu machen. Als diese Überhand nahmen, entschloss sich Shyamalan für einen anderen Weg. "Man steckt so viele Liebe in diese Ideen", so Shyamalan, "und man weiß, dass man sie niemals alle selbst inszenieren kann. Also habe ich mich entschlossen, einige dieser Ideen zu nehmen und daraus eine Filmreihe für jüngere Regietalente und Schauspieler zu entwickeln". "Devil" ist der erste Film der "Night-Chronicles"-Reihe. Zwei weitere Projekte sollen mit ähnlichem Konzept folgen.
Devil - Fahrstuhl zur Hölle

Bewertung abgeben

Bewertung
9,0
 (1 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Trailer: 

Devil

Fünf Menschen erleben einen Alptraum, als sie an einem normalen Arbeitstag im Fahrstuhl stecken bleiben. Was zunächst als zufälliger Unfall erscheint,...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 

Galerie:  Devil

Die Idee zu "Devil" stammt von M. Night Shyamalan, der auch als Produzent an dem Projekt ist. Der Horrorfilm ist Teil der so genannten "Night-Chronicles"-Reihe. mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de