Safe House - 2012 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©UPI Media

Safe House

OriginaltitelSafe House
UntertitelNo one is safe
GenreAction, Mystery
Land & Jahr USA/Südafrika 2012
Kinostart    23.02.2012 (Universal Pictures International (UPI))
FSK & Länge ab 16 Jahren • 116 min.
RegieDaniel Espinosa
DarstellerDenzel Washington, Ryan Reynolds, Brendan Gleeson, Sam Shepard, Rubén Blades, Nora Arnezeder
Homepage http://www.nooneissafe.com
http://movies.universal-pictures-inte...
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsTrailerGalerieInterviewsDVDsbewerten

Enttäuschendes US-Debüt von Daniel Espinosa

Was macht man, wenn man von seinem Arbeitgeber die Schnauze voll hat? Man läuft zur Gegenseite über! Diesen Weg wählt zumindest der ehemalige CIA-Mann Tobin Frost (Denzel Washington), der einst zu den besten Agenten des US-Geheimdienstes gehörte. Aus Frust verkauft er nun Geheimdokumente an den Meistbietenden.

Als er schließlich von der CIA gefasst wird, soll Frost an einem geheimen Ort in Kapstadt verhört werden. Während der Befragung wird das Versteck jedoch angegriffen. Wie sich herausstellt, wollen Terroristen Frost den Garaus machen. Wie haben die aber von dem Versteck erfahren? Etwa durch Matt Weston (Ryan Reynolds), der auf den Abtrünnigen aufpassen sollte? Schnell zeigt sich, dass es in der CIA einen Maulwurf gibt.
Skandinavische Regisseure sind international gefragter denn je. Nachdem mit Tomas Alfredson ("Dame, König, As, Spion") und Nicolas Winding Refn ("Drive") zwei der größten skandinavischen Talente mit internationalen Produktionen ihr Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt haben, gibt der Schwede Daniel Espinosa mit "Safe House" sein US-Debüt. Leider wird man bei dem Thriller das Gefühl nicht los, dass er bei der Umsetzung zu viele Zugeständnisse an das Mainstream-Kino Hollywoods machen musste. So erinnern die hektisch geschnittenen, auf Hochglanz getrimmten Bilder an das auf Dauer ungeheuer ermüdende Action-Kino Tony Scotts. Zu diesem Eindruck trägt auch die Wahl des Hauptdarstellers Denzel Washington bei, der in den vergangenen Jahren in der Mehrzahl von dessen Thrillern als Protagonist zu sehen war.

Für leise Töne bleibt da kein Platz. In den wenigen Szenen, in denen der Beziehung zwischen dem soziapathischen Tobin Frost und dem idealistischen CIA-Mitarbeiter Matt Weston Platz eingeräumt wird, bleiben die Charaktere trotz des bemühten Spiels von Washington und Ryan Reynolds blass. Die Ausgangssituation der beiden Protagonisten erinnert wiederum an Michael Manns Thriller "Collateral", in dem Tom Cruise als eiskalter Killer und Jamie Foxx als unbedarfter Taxifahrer eine ähnliche Zwangsgemeinschaft eingehen mussten. Allerdings fehlt bei "Safe House" die existentielle Dimension, die sich im Verlauf von "Collateral" entfaltet.
Safe House

Bewertung abgeben

Bewertung
8,0
5,0 (Filmreporter)     
 (2 User)

Meinungen

Klasse Film - unbedingt anschauen

Der Agententhriller ist echt sehenswert. Ryan Reynolds und Denzel Washington spielen ihre Rollen sehr überzeugend. Der Film ist ab der ersten Minute super spannend. Bis kurz... mehr
14.02.2012 11:29 Uhr - richard100971

Trailer: 

Safe House

Tobin Frost (Denzel Washington) gehörte einst zu den besten CIA-Agenten. Mittlerweile ist er allerdings übergelaufen. Eines Tages wird er gefasst und soll...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 

Galerie:  Safe House

"Safe House" ist einer der seltenen Filme, in denen Denzel Washington den Bösewicht mimt. Der Thriller wird von Daniel Espinosa inszeniert, welcher zuletzt mit "Easy Money"... mehr
Daniel Espinosa bei der US-Premiere von "Safe House" in New York

Interview:  Daniel Espinosas Debüt

Daniel Espinosa tritt in die Fußstapfen von Tomas Alfredson und Nicolas Winding Refn. Wie seine skandinavischen Kollegen wagt auch der...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsTrailerGalerieInterviewsDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de