127 Hours - 2010 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©20th Century Fox

127 Hours

Originaltitel127 Hours
GenreDrama
Land & Jahr USA/Großbritannien 2010
Kinostart    17.02.2011 (20th Century Fox)
FSK & Länge ab 12 Jahren • 93 min.
RegieDanny Boyle
DarstellerJames Franco, Kate Mara, Amber Tamblyn, Sean Bott, Koleman Stinger, Treat Williams
Homepage http://www.127hoursmovie.com
http://www.127hours.de
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungenNewsTrailerGalerieFeatureDVDsbewerten

James Francos beklemmender Kampf mit einem Felsen

Nach seinem Oscar-prämierten "Slumdog Millionär" verfilmte Danny Boyle das autobiographische Buch "Between a Rock and a Hard Place" von Aron Ralston. In "127 Hours" spielt James Franco den abenteuerlustigen Kletterer Aron, der während einer Tour durch den Bluejohn Canyon in Utah einen folgenschweren Unfall hat. Ralston stürzt in eine Felsschlucht, dabei wird sein Arm unter einem Gesteinsbrocken eingeklemmt. Von seinem Trip durch den Canyon hat er niemandem erzählt. Hilfe ist in der menschenverlassenen Gegend nicht in Sicht. Auch die beiden Frauen (Amber Tamblyn, Kate Mara), denen er auf seiner Tour begegnet ist, sind längst weiter gewandert. Nach einigen Tagen neigen sich Ralstons Wasservorräte dem Ende zu, der junge Mann wird zunehmend verzweifelter. Da trifft er eine drastische Entscheidung.
Zu Beginn zeigt uns Danny Boyle Impressionen einer pulsierenden, von Menschen und Autos belebten Metropole. Die Bilder kommen erst zur Ruhe, als wir den von James Franco grandios gespielten Kletterer Aron Ralston in den verlassenen Bluejohn Canyon begleiten, wo uns statt urbaner Betriebsamkeit die friedliche Stille der glühendroten, endlos erscheinenden Felsenlandschaft erwartet. Diese Szenen erweisen sich als Vorspiel zum eigentlichen Drama, als der Protagonist sich den Arm unter einem Felsbrocken einklemmt. In diesem Augenblick wird nicht nur Ralston, sondern auch uns Zuschauern der Boden unter den Füßen weggezogen. Das erhebende Gefühl von Freiheit und Grenzenlosigkeit der vorhergehenden Szenen weicht der beklemmenden Enge der isolierten Felsschlucht. Statt hektischem Treiben herrscht nun Stillstand, andere Menschen sind nicht in Sicht. Die Einblendung des Titels in diesem Moment macht klar: Die kommenden 127 Stunden werden für den Protagonisten kein Vergnügen.

Das Verhältnis von Zeit und Raum ist ein entscheidender Faktor bei "127 Hours". Eine Erzählung in Echtzeit ist bei einer Spanne von 127 Stunden natürlich nicht möglich. Nichtsdestotrotz gelingt es Boyle, uns die quälend langen Stunden spürbar zu machen. Das liegt nicht zuletzt daran, dass die Kamera die Felsschlucht kaum verlässt. Auf diese Weise sind wir dem Protagonisten stets ganz nah und bekommen ein Gefühl für dessen verzweifelte Lage. Das gilt auch für die extremen Maßnahmen, zu denen sich Ralston schließlich durchringt und die wir in besonders drastischen Szenen ungeschönt zu sehen bekommen. Die brutalen Bilder sind keinesfalls Selbstzweck, sondern sollen dessen unbändigen Überlebenswillen spürbar machen.

Allein die wenigen Szenen, in denen Ralstons Gedanken bebildert werden, gewähren uns kurze Momente der Flucht aus der beklemmenden Enge. In ihrer Unbegrenztheit wird die imaginäre Gedankenwelt des Protagonisten als Gegenentwurf zum realen Raum der Felsschlucht inszeniert. Nichtsdestotrotz wird uns auf schmerzhafte Weise die nicht zu überwindende Körperlichkeit des Menschen vor Augen geführt. Eine reale Flucht aus der prekären Situation ist nicht möglich, solange der Arm eingeklemmt ist. Ist bei Albert Camus' Sisyphos-Mythos der immer wieder von neuem zu bewältigende Felsen Metapher für die Absurdität der menschlichen Existenz, wird er bei Boyle zum Symbol unserer physischen Gebundenheit. So ist "127 Hours" nicht nur die persönliche Geschichte von Aron Ralston, sondern auch eine Parabel von universeller Gültigkeit.
127 Hours

Bewertung abgeben

Bewertung
6,5
7,0 (Filmreporter)     
 (2 User)

Meinungen

Eigentlich gibt die Handlung nicht viel he: Mann geht auf eine Klettertour und gerät in eine ausweglose Situation, indem er in einer Felsspalte stecken bleibt. Dennoch ist... mehr
22.02.2011 18:04 Uhr - Esco

Trailer: 

127 Hours

Aron Ralston (James Franco) stürzt bei einer Tour durch den Bluejohn Canyon in eine Felsschlucht. Da er sich dabei den Arm unter einem Felsen einklemmt,...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 

Galerie:  127 Hours

Basierend auf Aron Ralstons autobiographischem Buch erzählt Danny Boyle die Geschichte eines folgenschweren Unfalls. Die titelgebenden 127 Stunden, in denen der Protagonist in... mehr
Colin Firth in "The King's Speech"

Feature:  Wer räumt Oscars 2011 ab?

Die Nominierten stehen fest, die Spannung steigt. Nachdem bekannt gegeben wurde, wer ins Rennen um die Oscars 2011 gelassen wird...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungenNewsTrailerGalerieFeatureDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de