Der große Gatsby 3D - 2013 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Warner Bros. Pictures

Der große Gatsby 3D

OriginaltitelThe Great Gatsby
GenreRomanze
Land & Jahr USA/Australien 2013
Kinostart    16.05.2013 (Warner Bros. Pictures)
FSK & Länge ab 12 Jahren • 142 min.
RegieBaz Luhrmann
DarstellerDaniel Newman, Leonardo DiCaprio, Isla Fisher, Carey Mulligan, Joel Edgerton, Jason Clarke
Homepage http://www.dergrossegatsby-derfilm.com
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungenNewsTrailerGalerieInterviewDVDsbewerten

Baz Luhrmans Interpretation des großen Romans

Den erfolglose Autor Nick Carraway (Tobey Maguire) verschlägt es 1922 aus dem Westen der USA nach New York, wo er in die Nachbarschaft von Jay Gatsby (Leonardo DiCaprio) zieht. Schnell erliegt der junge Mann dem Charme des Millionärs und Lebemannes und wird immer mehr in dessen leichtlebige Welt aus Partys, Drogen und Frauen hineingezogen. Nach und nach merkt Nick, dass hinter der Fassade Gatsbys eine verletzte Seele verborgen ist. Der liebte einst Daisy (Carey Mulligan) und ist ihr bis heute verfallen. Daisy hegt zwar noch Gefühle für Gatsby, ihre Liebe steht dennoch ein dritter im Weg, nämlich Daisys Ehemann Tom (Joel Edgerton)
Nach "William Shakespeares Romeo und Julia" nimmt sich Baz Luhrmann mit "Der große Gatsby 3D" einmal mehr einem großen Werk der Weltliteratur an. Der gleichnamige Roman von Francis Scott Fitzgerald brachte nicht nur seinen Autor Weltruhm. Das Buch zählt mit seiner sensiblen Diagnose des Zeitgeistes und der feinfühligen Darstellung der Stimmung des 20. Jahrhunderts sowie seiner unbestrittenen literarischen Qualitäten zu den größten Romanen der US-amerikanischen Literaturgeschichte.

Wer bei Luhrman allerdings Originaltreue gegenüber der Vorlage erwartet, der sollte diese dämpfen. Auch Shakespeares Bühnenklassiker verwandelte der Australier in etwas Eigenes, indem er den Stoff nicht nur in die Gegenwart verlagerte, sondern darüber auch den für ihn typischen Stil zwischen Melodram und moderner Musikvideo-Ästhetik wie bei "Moulin Rouge" stülpte.

Mit "Der Große Gatsby" wird Luhrman der Vorlage immerhin insofern gerecht, als er die Handlung in den 1920er angesiedelt lässt. In seinem Inszenierungsstil und der technischen Herangehensweise ist der Film wiederum stark an moderne Erzählkonventionen angepasst. So ist in diesem Melodram - das bevorzugte Genre des Regisseurs - alles etwas größer, monumentaler und schneller angelegt als bei Fitzgerald. Die Partys sind wilder, die Menschen leichtlebiger, deren Leiden unermesslicher. Man kann das als Zugeständnis an die moderne Sehgewohnheit werten. Oder man nimmt den Film in Schutz und bewertet seine Ästhetik als adaptiv. Immerhin wird das dritte Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts nicht umsonst als 'die wilden Zwanziger Jahre' bezeichnet.
Der große Gatsby 3D

Bewertung abgeben

Bewertung
8,0
 (5 User)

Meinungen

The Great Gatsby

Ein solider Film, der im Gegensatz zum alten Film optisch viel mehr hergibt. Die Schauspieler sind allesamt ganz toll. Das Setting war wirklich gut gewählt. Und stilistisch... mehr
05.09.2013 12:16 Uhr - juno

Der Film ist gerade deswegen gut, weil er sich sehr getreu an die Buchvorlage von F. Scott Fitzgerald hält. Zudem gefallen mir Kulisse und Schauspieler richtig gut. Carey... mehr
05.08.2013 12:19 Uhr - ulysses25

Trailer: 

Trailer zu "Der große Gatsby 3D"

Nick Carraway (Tobey Maguire) zieht in die Nachbarschaft von Jay Gatsby (Leonardo DiCaprio). Schnellt wird der Schriftsteller in den Bann des Millionärs...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Nach "William Shakespeares Romeo und Julia" seziert Baz Luhrmann mit "Der große Gatsby 3D" erneut einen literarischen Klassiker. Er bleibt Francis Scott Fitzgeralds... mehr
Leonardo DiCaprio als "Der große Gatsby"

Interview:  Gereifter Leonardo DiCaprio

Es ist eine kanonische Rolle, in die Leonardo DiCaprio in Baz Luhrmanns "Der große Gatsby 3D" geschlüpft ist. Schließlich gehört...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungenNewsTrailerGalerieInterviewDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de