King of Devil's Island - 2010 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Alamode Film

King of Devil's Island

OriginaltitelKongen av Bastøy
AlternativBastøy; The King of Devil's Island; Der König von Bastøy
GenreAction
Land & Jahr Norwegen 2010
FSK & Länge ab 12 Jahren • 115 min.
KinoDeutschland
AnbieterAlamode Filmdistribution
Kinostart29.03.2012
RegieMarius Holst
DarstellerStellan Skarsgård, Kimmo Rajala, Julian Karlsson, Kirsti Asskildt, Per Gørvell, Ragnhild Vannebo
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGalerieDVDsbewerten

Bewegendes Gefängnisdrama vor schöner Kulisse

Im norwegischen Winter des Jahres 1915 herrscht Anstaltsleiter Bestyreren (Stellan Skarsgård) über die Gefangeneninsel Bastøy und damit auch über die verurteilten Jugendlichen. Die Insassen werden immer wieder körperlich gezüchtigt, um ihren Willen zu brechen. Besonders sadistisch geht Hausvater Bråthen (Kristoffer Joner) vor. Trotz Rivalitäten zwischen den Jugendlichen schweißt der harte Alltag die Gruppe zusammen. Als der aufsässige Erling (Benjamin Helstad) auf die Insel kommt, gerät die alte Ordnung aus den Fugen.

Erling denkt vom ersten Tag nur an Flucht, was von den anderen Insassen bisher niemand gewagt hat. Immer mehr Jungen lassen sich von Erlings rebellischer Haltung anstecken. Als Gerüchte aufkommen, dass der schmächtige Ivar (Magnus Langlete) von Bråthen missbraucht worden ist, beginnt die Situation allmählich zu eskalieren.
Marius Holsts "King of Devil's Island" geht über die Konventionen genreüblicher Gefängnisfilme hinaus. Wenn Jugendliche - es sind fast noch Kinder - von sadistischen Wärtern gequält und missbraucht werden, wird das Geschehen noch dramatischer. Das Werk erinnert an Barry Levinsons "Sleepers", der ähnlich verstörend über die untragbaren Zustände eines Jugendgefängnisses erzählt. Auch in Holsts Film sind die Schutzbefohlenen ihren Peinigern schutzlos ausgeliefert und völlig auf sich alleine gestellt.

Dabei stehen nicht nur die inhumanen Haftbedingungen, sondern auch das Innenleben der Protagonisten im Zentrum. Wenn Erling seine Erfahrungen als Walfänger auf die Zustände im Gefängnis und dessen Direktor überträgt, nimmt das Erzählte poetische Züge an. Trostlos und gefährlich ist der Gefängnisalltag. Doch dieser bringt auch das Grundelement der Geschichte hervor, und zwar die engen Freundschaften, die zwischen den Jugendlichen geschlossen werden. Nur gemeinsam können sie der Anstaltsleitung trotzen. Dabei wird schnell deutlich, mit welchen Charakteren es der Zuschauer zu tun hat. Der willensstarke Erling dient als Prototyp des Widerständlers, während der eifrige Olav zunächst noch alles macht, um Direktor Bestyreren zu gefallen. Das norwegische Drama ist ein Plädoyer für Freundschaft und das Recht auf Widerstand. Inszenatorisch verstärkt wird der Kampf durch die kraftvollen Bilder der norwegischen Winterlandschaft.
King of Devil's Island

Bewertung abgeben

Bewertung
7,0 (Filmreporter)     
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
"King of Devil's Island" ist ein Gefängnisdrama mit starken Charakteren, das von dem harten Alltag eines Jugendgefängnisses berichtet. Vor dem Hintergrund einer... mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGalerieDVDsbewerten
© 2018 Filmreporter.de