All Is Lost - 2013 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Universum Film

All Is Lost

OriginaltitelAll Is Lost
GenreAction
Land & Jahr USA 2013
Kinostart    09.01.2014 (SquareOne Entertainment )
FSK & Länge ab 6 Jahren • 106 min.
RegieJ.C. Chandor
DarstellerRobert Redford
Homepage http://www.all-is-lost.de
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsNewsTrailerGalerieKritikDVDsbewerten

Existentielles Kammerspiel mit Robert Redford

Ein Mann (Robert Redford) wird mitten auf dem Indischen Ozean jäh aus dem Schlaf geweckt, als ein Frachtschiff seine Segelyacht rammt. Das dabei aufgerissene Leck kann er zwar notdürftig reparieren, doch versagen das Navigationssystem und das Funkgerät ihren Dienst.

Auf sich allein gestellt, treibt der Segler im weiten Meer ziel- und orientierungslos umher. Der sengenden Hitze einerseits und den tosenden Stürmen andererseits ausgesetzt, bleibt ihm nichts anderes übrig als auf seinen Überlebensinstinkt und seine Segelerfahrung zu setzen. Seine einzige Hoffnung ist es, von der Strömung auf eine Schifffahrtroute getrieben zu werden. Doch die Wahrscheinlichkeit dafür ist sehr gering.
"Der alte Mann und das Meer" - wie Ernest Hemingways berühmte Kurzgeschichte ist auch "All Is Lost" mehr als ein Kammerspiel. Mit der Beschränkung auf einen einzigen Charakter bewegt sich Autor und Regisseur J.C. Chandor mit seinem einzigen Hauptdarsteller Robert Redford im Bereich des kaum mehr zu steigernden Mikro-Dramas.

Wie Hemingways klassische Erzählung ist auch Chandors Drama eine Parabel über den existentiellen Kampf des Menschen in und gegen die ihn umgebende und fordernde Natur. Durch diese Gegenüberstellung zeigt Chandor die Kleinheit des Menschen, der ohne seine zivilisatorischen Errungenschaften den Kräften der erhabenen Natur schutzlos ausgeliefert ist. Was dem Segler bleibt, ist nichts anderes als die Natur in ihm selbst: sein ihm angeborener Instinkt und der unbändige Überlebenswille. So gesehen, beschränkt sich das Staunen Chandors nicht nur auf die Ursprungswelt. Sein Film stimmt auch ein Hohelied auf den Willen des Menschen an, sich ihrer Rohheit unaufhörlich um seiner selbst willen entgegenzustellen.

Das Herzstück von "All ist Lost" ist bei all den großen Themen, die Chandor anpackt, Hauptdarsteller Robert Redford. Der Schauspieler hat sich in den letzten Jahren vor allem auf das Inszenieren beschränkt. 2013 meldet er sich mit zwei Werken als Schauspieler zurück; neben "All ist Lost" ist er auch in dem von ihn selbst inszenierten Polit-Thriller "The Company You Keep - Die Akte Grant" in einer Hauptrolle zu sehen. Zuvor steht er 2007 an der Seite von Tom Cruise in "Von Löwen und Lämmern" vor der Kamera.

"All ist Lost" ist nicht weniger Redfords als Chandors Film. In jeder Szene zu sehen, beschränkt sich dessen Spiel in dem Ein-Mann-Drama lediglich auf den Ausdruck seiner Mimik und Gestik. Mit der Rolle des im existentialphilosophischen Sinne absurden Helden liefert Redford eine der besten Leistungen seiner Karriere ab. So differenziert die Inszenierung Chandors ist, so nuanciert und frei von Effekten ist in diesem beklemmenden Drama auch Redfords Spiel. Das muss man sehen!
All Is Lost

Bewertung abgeben

Bewertung
4,0
10,0 (Filmreporter)     
 (1 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Trailer: 

"All is Lost": Der deutsche Trailer

Robert Redford verkörpert einen Segler, der nach einem Schaden an seiner Yacht orientierungslos durch den Ozean treibt.  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Während ein Segler (Robert Redford) im Indischen Ozean ein Nickerchen macht, wird seine Yacht von einem Frachtschiff gerammt. Das Leck kann er zwar reparieren,... mehr
Robert Redford in "All Is Lost"

Kritik:  Glanzleistung, Robert Redford!

Robert Redford macht sich seid einigen Jahren als Schauspieler rar. Zuletzt war der Oscar-Preisträger in an der Seite von Tom...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsNewsTrailerGalerieKritikDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de