Snowpiercer - 2013 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©MFA+ Film Distribution

Snowpiercer

OriginaltitelSnowpiercer
AlternativTransperceneige
GenreThriller, Science Fiction
Land & Jahr Südkorea/USA/Frankreich 2013
Kinostart    03.04.2014 (MFA+ Film Distribution)
FSK & Länge ab 16 Jahren • 125 min.
RegieBong Joon-ho
DarstellerChris Evans, Kang-Ho Song, Ed Harris, John Hurt, Tilda Swinton, Jamie Bell
Homepage http://www.snowpiercer.de
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerGalerieDVDsbewerten

Bildgewaltiges Endzeitkino für Anspruchsvolle

Die Erde in der nahen Zukunft: Eine neue Eiszeit hat nahezu alles Leben auf dem Planeten ausgelöscht. Die Überlebenden finden in einem Zug Schutz vor der lebensbedrohenden Kälte. Wie in die Arche Noah ist der 'Snowpiercer', der wie eine lange, stählerne Schlange durch die Eislandschaft kriecht, die Rettung der Menschheit vor dem Untergang.

Doch das Überleben der Gruppe hängt am seidenen Faden. Im Zug herrscht Chaos - jeder kämpft gegen jeden. Hier sind Strukturen entstanden, die eine Fortsetzung der Verhältnisse auf der Erde darstellen. Während die Masse der verbliebenen Menschen im hinteren Teil des Zuges ein Leben in ewiger Dunkelheit fristen, schwelgen die Reichen im vorderen Teil in verschwenderischem Luxus. Das lässt sich das Proletariat nicht länger bieten...
"Snowpiercer" basiert auf die Graphic Novel "Schneekreuzer" von Jacques Lob, Benjamin Legrand und Jean-Marc Rochette. Die Entstehungsgeschichte des aufwendig produzierten Endzeit-Spektakel reicht bis ins Jahr 2005, als Bong Joon-ho den Comic zum ersten Mal las. Fasziniert von der Geschichte über einen Zug, in dem die letzten Überlebenden einer neuen Eiszeit Zuflucht finden, beschließt der südkoreanische Regisseur, den Stoff zu verfilmen. Obwohl die Produktionsfirma Moho Film die Filmrechte der Vorlage noch im selben Jahr erwirbt, beginnen die Dreharbeiten zum Action-Spektakel erst im November 2011 und enden im Juli 2012.

Inszenatorisch zeichnet sich "Snowpiercer" durch eine ähnlich schmutzige Ästhetik aus wie Terry Gilliams Science-Fiction-Klassiker "Brazil" aus dem Jahr 1985. Mit Andrei Konchalovskys im selben Jahr entstandenen Action-Thriller "Runaway Train" verbindet Bongs Film neben den rauen Bildern vor allem das Motiv des Zuges, der sich durch eine extreme winterliche Landschaft schlängelt. Wie das Hollywood-Debüt des russischen Regisseurs ist auch Bongs "Snowpiercer" eine Studie über den ewigen Kampf Mensch gegen Natur.

Diese thematische Grundkonstante hat Bong bereits in Filmen wie "The Host" und dem international gefeierten Drama "Mother" behandelt. 'Ich wollte etwas tiefer in die menschliche Natur blicken, die zum Vorschein kommt, wenn Menschen extremen Situationen ausgesetzt sind, wie es schon bei meinen vorherigen Filmen meine Intention war. Obgleich es sich um einen brutalen Serienkiller, ein Monster aus dem Hangang Fluss oder eine Mutter, die den Verstand verliert, handelt. "Schneekreuzer" ist, so kann man behaupten, mein Schicksal.'

Bong hatte gleich einen anspruchsvollen Genrefilm im Sinn. Diese Idee wurde dem Regisseur fast zum Verhängnis. Harvey Weinstein, der die Vertriebsrechte von "Snowpiercer" in den meisten Ländern hält, hielt den Film für zu intelligent, als dass er dem breiten Publikum gefallen könne. Die Folge: Bong sollte die vielschichtige Handlung sowie die detaillierten Charakterzeichnungen straffen und die Actionpassagen hervorheben. Andernfalls würde "Snowpiercer" auf Eis gelegt. Erst nach der feierlichen Premiere des Films auf der Berlinale stimmt der Hollywood-Mogul dem Kinostart der ungekürzten Fassung zu - mit einer kleinen Einschränkung: Der Director's Cut darf nur in ausgewählten Kinos gezeigt werden.

In Deutschland ist die lange Version von "Snowpiercer" in den Kinos zu sehen. Obwohl gegenüber der Handlungsanweisung Weinsteins kritisch, gaben die meisten Filmrezensenten dem Produzenten in einem Punkt Recht: "Snowpiercer" ist kein hirnloser Actioner. Das Werk sei 'mitreißendes und überraschendes Action-Kino. Aber eben auch mehr', urteilt die Wochenzeitung Die Zeit, 'ein wuchtiger Thriller und surreale Satire zugleich', schreibt der Tagesspiegel. Zu dem künstlerischen Erfolg gesellt sich der kommerzielle. Trotz der vielen Hindernisse hat "Snowpiercer" die geschätzten 40 Millionen US-Dollar Produktionskosten innerhalb kürzester Zeit eingefahren. Ein schönes Beispiel dafür, dass sich Qualität manchmal eben doch gegen wirtschaftliches Kalkül durchzusetzen kann.
Snowpiercer

Bewertung abgeben

Bewertung
5,0
 (1 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Trailer: 

"Snowpiercer": Der Trailer

Die Erde in der Zukunft. Nachdem eine neue Eiszeit fast alles Leben auf dem Planeten ausgelöscht hat, finden die letzten Überlebenden in einem Zug...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
"Snowpiercer" basiert auf der Graphic Novel "Schneekreuzer" von Jacques Lob, Benjamin Legrand und Jean-Marc Rochette. Ästhetisch lehnt sich Bong Joon-ho mit seinem ersten... mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de