Fack ju Göhte - 2013 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Constantin Film

Fack ju Göhte

OriginaltitelFack ju Göhte
AlternativF*** you Göthe
GenreKomödie
Land & Jahr Deutschland 2013
Kinostart    07.11.2013 (Constantin Film)
FSK & Länge ab 12 Jahren • 118 min.
RegieBora Dagtekin
DarstellerElyas M'Barek, Karoline Herfurth, Katja Riemann, Jana Pallaske, Alwara Höfels, Jella Haase
Homepage http://www.fjg-film.de
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsTrailerGalerieInterviewDVDsbewerten

Elyas M'Barek kommt vom Knast ins Klassenzimmer

Elyas M'Barek ("Chroniken der Unterwelt - City of Bones - The Mortal Instruments") schlüpft in die Rolle des coolen Gangsters Zeki Müller, der nach seiner Haftentlassung einen Nebenjob als Lehrer in seiner alten Schule ergattert. Seine Absichten sind wenig ehrenhaft. Der frühere Häftling hat kein Interesse daran, seinen Schülern etwas beizubringen. Vielmehr möchte er sich Zugang zu einer versteckten Beute verschaffen, die auf dem Gelände der Schule vergraben ist.

Auch seine Unterrichtsmethoden sind zweifelhaft. Statt dem Lehrplan zu folgen, sollen seine Schüler während des Unterrichts ihre Lieblingsfilme ansehen und ihn in Ruhe lassen. Zu allem Überdruss wird er von seiner fleißigen Kollegin Lisi Schnabelstedt (Karoline Herfurth) dazu verdonnert, die problematischste Klasse der Schule zu unterrichten. Diese ist bekannt dafür, Lehrer durch hinterliste Streiche in den Wahnsinn zu treiben. Doch Zeki lässt sich von den frechen Biestern nicht unterkriegen und verschafft sich somit deren Respekt. Außerdem sieht er in Lisi langsam mehr als eine Kollegin und steht vor einer großen Wendung. Schafft er es wirklich sein altes Leben als Kleinkrimineller hinter sich zu lassen und einen Neuanfang als ehrlicher Bürger zu starten?
Too cool for school ist Elyas M'Bareks ("Chroniken der Unterwelt - City of Bones - The Mortal Instruments") Charakter in Bora Dagtekins ("Türkisch für Anfänger") Komödie "Fack Ju Göhte". Anfangs ist der Zuschauer von der übertrieben lässigen Art und den vielen sarkastischen Sprüchen von Ganove Zeki Müller äußerst genervt. Auch Karoline Herfurths ("vincent will meer") Rolle der Lisi Schnabelstedt kann als unsicheres Mauerblümchen nur wenig überzeugen.

Im Laufe des Filmes verändern sich die Charaktere allerdings, bringen neuen Schwung in die Handlung und können doch Sympathiepunkte für sich gewinnen. Trotz ihrer kleinen Nebenrolle besticht vor allem Alwara Höfels ("Fünf Freunde") als chaotische und gewitzte Lehrerin, die kein Blatt vor den Mund nimmt. Für Begeisterung und jede Menge Schmunzler sorgen auch freche Schüler wie Chantal (Jella Haase) und Danger (Max von der Groeben). Herzhafte Lachanfälle kann der Film beim Publikum allerdings nicht erzielen. Trotzdem schafft Bora Dagtekin mit "Fack Ju Göhte" einen Film, der in Sachen Witz zwar schwer in die Gänge kommt, im Laufe seiner Handlung allerdings immer charmanter und humorvoller wird. Vor allem der Soundtrack besticht durch bekannte und mitreißende Lieder.
Fack ju Göhte

Bewertung abgeben

Bewertung
7,5
6,0 (Filmreporter)     
 (2 User)

Meinungen

top Komödie

Gemeinsam mit Freunden und in einem vollen Kinosaal machen Komödien noch viel mehr Spaß. Ich habe in diesem Film sehr viel gelacht, allerdings denke ich, dass man nur ein Mal... mehr
26.11.2013 18:12 Uhr - Schantra

Trailer: 

Trailer zum Kinostart von "Fack ju Göhte"

Zeki Müller (Elyas M'Barek) wird nach 13 Monaten Haft entlassen. Stripperin Charlie (Jana Pallaske) hat er viel Geld anvertraut, welche dieses zur...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Bora Dagtekin vereint in seiner Komödie "Fack Ju Göhte" derbe Sprüche mit witzigen Dialogen, die sich allerdings teilweise unter der Gürtellinie bewegen. mehr
Elyas M'Barek auf der Premiere von "Türkisch für Anfänger" in München

Interview:  Elyas M'Barek kriegt die Kurve

Nach dem Erfolg von "Türkisch für Anfänger" haben Regisseur Bora Dagtekin und Hauptdarsteller Elyas M'Barek mit "Fack ju Göhte"...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsTrailerGalerieInterviewDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de