Das Mädchen Wadjda - 2012 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Koch Media

Das Mädchen Wadjda

OriginaltitelWadjda
GenreDrama
Land & Jahr Saudi Arabien/Deutschland 2012
FSK & Länge ab 0 Jahren • 97 min.
KinoDeutschland
AnbieterKoch Films
Kinostart05.09.2013
RegieHaifaa Al-Mansour
DarstellerReem Abdullah, Mohammed Zahir, Tahany Yusef, Dima Sajini, Alanoud Sajini, Nouf Saad
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsNewsTrailersGalerieDVDsbewerten

Preisgekröntes Drama über eine kleine Rebellin

Jeden Tag passiert die zehnjährige Wadjda (Waad Mohammed) auf ihrem Weg zur Schule ein Spielzeuggeschäft, das ein grünes Fahrrad anbietet. Sie wünscht sich nichts sehnlicher, als das Rad zu besitzen. Um ihren großen Traum zu erfüllen, heckt Wadjda einen Plan aus, wie sie in der Schule Geld verdienen könnte. Doch der fliegt auf und ihre Hoffnung auf das Fahrrad ist damit erst mal gescheitert.

Doch so leicht gibt Wadjda nicht auf. Sie meldet sich am hochdotierten Koran-Rezitationswettbewerb der Schule an. Während das Mädchen sich mit größtem Eifer daran macht, fromm zu werden, hat ihre Mutter (Reem Abdullah) ein anderes Problemen. Sie muss hinnehmen, dass sich ihr Mann eine zweite Frau nimmt.
Das Motiv Fahrrad - wie oft wurde es schon symbolträchtig in den Mittelpunkt einer Filmhandlung gestellt? Der wohl bekannteste 'Fahrrad-Film' ist Vittorio de Sicas "Fahrraddiebe". Mit dem Klassiker des italienischen Neorealismus hat Haifaa Al-Mansours preisgekröntes Drama überhaupt viel gemein. Wie dort ist das Fahrrad auch hier nicht nur ein Ding, sondern hat für die Protagonisten einen besonderen Wert.

Für Toni in "Fahrraddiebe" ist das Rad die Existenzgrundlage, hängt von dem Gefährt doch die finanzielle Absicherung der ärmlichen Familie ab. Für Wadjda bedeutet es die Einlösung ihrer Sehnsucht von einem freieren Leben.

Wadjdas Freiheitsdrang macht sie zu einer kleinen Rebellin. Auch in anderen Lebenslagen geht das Mädchen seinen Weg. Es hört US-amerikanische Popmusik, bevorzugt Chucks über Slipper und bindet ihr Kopftuch auf eine Weise, dass es mehr Lässigkeit denn religiöse Pflichterfüllung demonstriert.

In der Tatsache, dass Wadjda das freie Leben aus einer unbewusst-naiven statt einer bewussten Haltung einfordert, liegt die zentrale Botschaft von "Das Mädchen Wadjda". Das Drama ist ein Plädoyer für das Leben und die Freiheit - Werte, auf die jeder Mensch ein selbstverständliches Recht hat.

Wie weit Saudi Arabien von dieser Selbstverständlichkeit entfernt ist, davon gibt "Das Mädchen Wadjda" Zeugnis ab. Als Wadjda den Koran-Wettbewerb gewinnt, stößt sie mit ihrem großen Traum gegen eine Wand aus Unverständnis. Das sehsüchtig gewünschte Fahrrad hat das Mädchen mit dem gewonnenen Geld noch lange nicht in Sicht.

Al Mansour ist die erste Filmemacherin Saudi-Arabiens und "Das Mädchen Wadjda" der erste Spielfilm, der in dem Land realisiert wurde. In ihren Dokumentationen, Spiel- und Fernsehfilmen befasst sich die in einer liberalen Familie aufgewachsene Regisseurin immer wieder mit der Stellung der Frau in ihrem Land.
Das Mädchen Wadjda

Bewertung abgeben

Bewertung
7,0 (Filmreporter)     
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Trailer: 

Trailer zum Kinostart von "Das Mädchen Wadjda"

Die kleine Wadjda (Waad Mohammed) wünscht sich nichts mehr als das Fahrrad, das in einem Geschäft ausgestellt ist. Um das Geld für das Rad zu verdienen,...  Clip starten

Szene aus "Das Mädchen Wadjda": Wadjda entdeckt Ihr Fahrrad

Die kleine Wadjda (Waad Mohammed) wünscht sich nichts mehr als das Fahrrad, das in einem Geschäft ausgestellt ist. Um das Geld für das Rad zu verdienen,...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
"Das Mädchen Wadjda" ist der erste Spielfilm von Saudi-Arabiens erster Filmemacherin. Wie in allen ihren Arbeiten befasst sich Haifaa Al-Mansour auch in ihrem preisgekrönten... mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsNewsTrailersGalerieDVDsbewerten
© 2018 Filmreporter.de