Die Erfindung der Liebe - 2013 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©NFP marketing & distribution

Die Erfindung der Liebe

OriginaltitelDie Erfindung der Liebe
AlternativDas Paar und die Frau (Arbeitstitel); The Invention of Love
GenreDrama
Land & Jahr Deutschland/Luxemburg 2013
Kinostart    01.05.2014 (NFP marketing & distribution)
FSK & Länge ab 0 Jahren • 104 min.
RegieLola Randl
DarstellerMaria Kwiatkowsky, Bastian Trost, Sunnyi Melles, Samuel Finzi, Irm Hermann, Mario Adorf
Homepage http://www.DieErfindungderLiebe-derfi...
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerDVDsbewerten

Vom Scheitern und Gelingen eines Filmprojekts

Erzählt wird die Geschichte einer Geschichte. "Die Erfindung der Liebe" handelt vom Scheitern und Gelingen eines gleichnamigen Filmprojekts, wobei sich die Erzählung mit ihrem eigenen, vermeintlich realen Herstellungsprozess verzahnt. Der mittellose Daniel Strübel (Bastian Trost) bekommt unerwartet einen Job als Gärtner bei der vermögenden Amine von Kirsch (Sunnyi Melles).

Zusammen mit seiner Freundin Emily (Maria Kwiatkowsky) hat Daniel einen Plan geschmiedet. Er will um die Hand seiner schwerkranken Arbeitgeberin anhalten, um nach deren zu erwartenden Ableben über ihr Vermögen zu verfügen. Allerdings hat er nicht mit der wachsenden Eifersucht von Emily gerechnet. Bei der filmischen Umsetzung des Stoffes gerät Regisseurin Ada (Mira Partecke) immer öfter an ihre persönlichen Grenzen. Es gibt Streit mit den Schauspielern am Set, mit ihrem Drehbuchautor und dem Produzenten. Das ganze Projekt droht zu scheitern - auch weil eine der Hauptdarstellerinnen verstirbt.
Regisseurin Lola Randl ("Die Libelle und das Nashorn") verarbeitet in "Die Erfindung der Liebe" die Geschichte eines gescheiterten Filmprojekts. Während der Dreharbeiten zu der Ursprungserzählung verstirbt im Jahr 2011 Hauptdarstellerin Maria Kwiatkowsky. Zunächst werden die Dreharbeiten abgebrochen, bis sich Randl zwei Jahre später dazu entscheidet, das Fragment mit einem überarbeiteten Drehbuch doch zu vollenden.

Die neue Handlungsebene thematisiert die Störung und Zerstörung der ursprünglichen Erzählung, damit sich alles doch noch zu einem großen Ganzen fügt. Der Plan Randls geht jedoch nicht auf. Herausgekommen ist ein großes Durcheinander. Weder kann der Zuschauer dem Treiben vor, noch hinter der Kamera genussvoll folgen. Andauernd springt sie zwischen den Ebenen hin und her, so dass sich Unruhe und Verstörung im Kinosaal breit machen. Man merkt der Inszenierung die ambitionierten Absichten der Regisseurin an, doch genau da ist der Haken. Nach dem Motto 'Originell, auf Teufel komm raus', hinterlässt die Darbietung einzig einen biederen Nachgeschmack.
Die Erfindung der Liebe

Bewertung abgeben

Bewertung
3,0 (Filmreporter)     
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Trailer: 

"Die Erfindung der Liebe": Der Trailer

Erzählt wird die Geschichte einer Geschichte. "Die Erfindung der Liebe" handelt vom Scheitern und Gelingen eines gleichnamigen Filmprojekts, wobei sich die...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de