Wie der Wind sich hebt - 2013 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Universum Film

Wie der Wind sich hebt

OriginaltitelKaze tachinu
AlternativThe Wind Rises
GenreAnimation/Trickfilm
Land & Jahr Japan 2013
Kinostart    17.07.2014 (Universum Film)
FSK & Länge ab 6 Jahren • 126 min.
RegieHayao Miyazaki
DarstellerJoseph Gordon-Levitt, John Krasinski, Emily Blunt, Martin Short, Stanley Tucci, Mandy Patinkin
Homepage http://kazetachinu.jp
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsNewsTrailersGalerieDVDsbewerten

Letzter Zeichentrickfilm von Hayao Miyazaki?

Jiros großer wünscht sich nichts sehnlicher, als Pilot zu werden. Wegen seiner Kurzsichtigkeit kann er sich seinen Traum jedoch nicht erfüllen. Also entschließt er sich, Ingenieurwesen an der Universität von Tokio zu studieren, wie sein großes Vorbild, der italienische Flugzeugkonstrukteur Caproni. In den folgenden Jahren hat das Leben allerdings so manch bittere Pille für den jungen Mann parat.

Bei einer Zugfahrt begegnet er der hübschen Naoko. Zwar verliebt er sich unsterblich in sie, doch das Schicksal führt sie wieder auseinander. Nach vielen Jahren begegnen sich die beiden durch Zufall wieder und verloben sich. Ihre gemeinsame Zeit ist voller Hindernisse und Rückschläge. Während Jiros Flugzeuge im Krieg eingesetzt werden, wo sie viele Menschen töten, hat Naoko mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen.
"Wie der Wind sich hebt" ist der letzte Spielfilm des japanischen Zeichentrick-Spezialisten Hayao Miyazaki. Als das Werk 2013 im Wettbewerb der Internationalen Filmfestspiele von Venedig aufgeführt wird, verkündet der Meisterregisseur seinen Rückzug vom Filmgeschäft. Sein elfter Spielfilm basiert auf dem Leben des berühmten japanischen Flugzeugkonstrukteurs Jiro Horikoshi, der von 1903 bis 1982 lebte und mit der Mitsubishi Zero 'die wahrscheinlich beste Jagdmaschine des Zweiten Weltkriegs gebaut hat.' (Die Welt). Freilich endet "Wie der Wind sich hebt" an einem Punkt in der Lebensgeschichte des Ingenieurs, an dem seine Karriere erst beginnt: der Entwicklung des Prototyps jenes Flugzeugs, das seinen Ruhm begründen sollte.

Obwohl Miyazaki dem Zweiten Krieg in "Wie der Wind sich hebt" keiner Darstellung würdigt, kommt seine pazifistische Gesinnung und seine kritische Haltung gegenüber Japans Rolle während dieser Zeit durchaus zum Ausdruck. Der Protagonist, der selbst dem Schrecken des Krieges entrinnt, bereut am Ende die Entwicklung der Tod bringenden Maschine. Dennoch: so kritisch der Pazifist Miyazaki gegenüber der Geschichte seines Landes ist, über die technisch-historische Bedeutung der Mitsubishi Zero ist er sich bewusst. In Japans 'beschämender Geschichte' des Zweiten Weltkriegs sei dieses Flugzeug 'eines der wenigen Dinge, auf die wir Japaner stolz sein können', sagte der Filmemacher im Interview mit der japanischen Tageszeitung Asahi Shimbun.

Miyazakis skeptische Haltung gegenüber der japanischen Geschichte brachte ihm viel Kritik von Konservativen in Japan ein. Als 'anti-japanisch' und gar 'Verräter' beschimpft, ließ sich der Filmemacher von der Häme nicht beeindrucken und konterte. Mit seinem Film wolle er das 'außergewöhnliche Genie' von Jiro Horikoshi feiern und den Ingenieur aus den Händen jener Leute reißen, die seine Erfindung für ihren 'Patriotismus' und zur Kompensation ihres 'Minderwertigkeitskomplexes' missbraucht hätten, erklärte er. Dem mehrfach preisgekrönten Zeichentrickfilm schickte er einen Essay voraus, in dem er sich kritisch mit der von Ministerpräsident Shinzo Abe angestrebten Revision der pazifistischen Verfassung auseinandersetzte.

Neben der Lebensgeschichte von Jiro ließ sich Miyazaki für "Wie der Wind sich hebt" von einer Kurzgeschichte des Dichters Tatsuo Hori inspirieren. Den Stoff hatte der Filmemacher zuvor zu einem Manga mit dem Titel "Kaze Tashinu" verarbeitet. Mit seinem letzten Animationsfilm knüpft er ökonomisch und künstlerisch an seine früheren Werke an. Die Kritik der Ultrakonservativen konnte den Erfolg des Films in Japan nicht verhindern, wo er mehr als 110 Millionen US-Dollar einspielte. Internationale Anerkennung findet er 2014 mit der Oscar-Nominierung als bester Animationsfilm des Jahres.
Wie der Wind sich hebt

Bewertung abgeben

Bewertung
7,0 (Filmreporter)     
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Trailer: 

"Wie der Wind sich hebt": Der erste Trailer

Jiro träumt davon, als Pilot durch die Lüfte zu fliegen. Wegen seiner Sehschwäche wird er Flugzeugkonstrukteur. In den folgenden Jahren wird er immer...  Clip starten

"Wie der Wind sich hebt": Der zweite Trailer

Jiro träumt davon, als Pilot durch die Lüfte zu fliegen. Wegen seiner Sehschwäche wird er Flugzeugkonstrukteur. In den folgenden Jahren wird er immer...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
"Wie der Wind sich hebt" ist der letzte Zeichentrickfilm von Hayao Miyazaki. Der japanische Regisseur hat 2013 während der Internationalen Filmfestspiele von Venedig das... mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsNewsTrailersGalerieDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de