Veronica Mars - 2014 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Warner Bros.

Veronica Mars

OriginaltitelThe Veronica Mars Movie
UntertitelSie dachte nur, es sei vorbei
GenreKomödie, Krimi
Land & Jahr USA 2014
Kinostart    13.03.2014 (Warner Bros. Pictures)
FSK & Länge ab 12 Jahren • 107 min.
RegieRob Thomas
DarstellerKristen Bell, James Franco, Krysten Ritter, Gaby Hoffmann, Jerry O'Connell, Julie Gonzalo
Homepage http://theveronicamarsmovie.com
http://www.film.info/VeronicaMars
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieDVDsbewerten

Veronica Mars ist so cool wie man sie kennt

Neun Jahre sind seid ihrem letzten Fall auf der Schule vergangen. Veronica Mars (Kristen Bell) hat ihre Heimatstadt Neptune schon lange verlassen. Sie hat erfolgreich Psychologie und Jura studiert und steht nun kurz davor, ihre erste Stelle in einer renommierten Anwaltskanzlei in New York anzutreten. Sie hat die Höhen und Tiegen der Vergangenheit hinter sich gelassen und mit Jugendfreund Piz (Chris Lowell) ein neues Leben begonnen.

Zu dem bevorstehenden High-School-Klassentreffen will sie nicht reisen, obwohl ihre Freunde Mac (Tina Majorino) und Wallace (Percy Daggs III) sie dazu überreden wollen. Doch dann erreicht Veronica ein Hilferuf von Ex-Freund Logan (Jason Dohring). Dieser wird des Mordes an seiner Freundin verdächtigt, er beteuert jedoch seine Unschuld. Kann Veronica den heiklen Fall lösen? Und noch wichtiger, werden Veronica und Logan wieder ein Paar?
Als die Serie "Veronica Mars" 2008 nach nur drei Staffeln eingestellt wird, ist das Unglück bei den Fans groß. Zahllose Bittbriefe, die doch bitte Sendung fortzusetzen stoßen bei den Produzenten jedoch auf taube Ohren. Anders jedoch bei Serienschöpfer Rob Thomas und Hauptdarstellerin Kristen Bell, die mit der Serie noch nicht abgeschlossen haben. 2013 nun die gute Nachricht: Sollte bei einem Kickstarter-Projekt innerhalb des vorgegebenen Zeitraums die Summe von zwei Millionen US-Dollar erreicht werden, würde Warner Bros. einen Veronica Mars-Film fürs Kino produzieren. Die geforderte Summe war innerhalb von zwei Tagen überschritten. Insgesamt spendeten 91.585 Fans 5.702.153 US-Dollar, um ihre Heldin auf der Kinoleinwand zu sehen.

Dass die Serie eine große Fangemeinde hat, zeigen die Gastauftritte einiger Stars im Kinofilm. Jamie Lee Curtis, James Franco und Justin Long sind mit dabei.

Der Film wird die Fans der Serie nicht enttäuschen, allerdings ist es eher unwahrscheinlich, dass er viele neue Zuschauer ins Kino zieht. Die Geschichte mutet eben wie ein Klassentreffen an, was sie auf der Handlungsebene ja auch ist. In der Bemühung, allen liebgewonnenen Charaktere der Serie in einem Kinofilm einen Auftritt zu bieten, musste Drehbuchautor und Regisseur Rob Thomas die Story wohl oder übel etwas schleifen lassen. So wirkt der Kriminalfall, den Veronica lösen muss, ein wenig konstruiert und lässt auch nicht wirklich viel Spannung aufkommen. Das ist schade, denn in der Serie hat Thomas bewiesen, dass er intelligente und spannende Geschichten erzählen kann. Neue Zuschauer könnten zudem von der Zahl der auftretenden Figuren, die nicht alle für die Handlung relevant sind, etwas überfordert sein.

Fans hingegen werden sich hingegen freuen, dass nahezu alle Darsteller, die in der Serie eine relevante Rolle innehatten, auch im Film auftauchen. Da ist es in Ordnung, dass die Handlung zur Nebensache wird. Man freut sich einfach, alle wiederzusehen.
Veronica Mars

Bewertung abgeben

Bewertung
6,0 (Filmreporter)     
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Trailer: 

"Veronica Mars": Der Trailer des Kinoabenteuers

Veronica Mars (Kristen Bell) hat ihrer Vergangenheit den Rücken gekehrt. Ein Hilferuf zwingt sie, dennoch nach Neptune zurückzukehren um einen letzten...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Ein Kickstarter-Projekt schrieb Geschichte. Über fünf Millionen Dollar wurden für den Kinofilm gespendet. Das Ergebnis wird die Fans nicht enttäuschen. Wie bei einem... mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de